Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der Deutschen Reichsbahn (1945–1993) - LinkFang.de





Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der Deutschen Reichsbahn (1945–1993)


Die Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der Deutschen Reichsbahn in der DDR sind nach dem Baureihenschema vom 1. Juli 1970 geordnet. Die Baureihen wurden zum 1. Januar 1992 in Vorbereitung der Zusammenführung der Bahnen dem Baureihenschema der DB vom 1. Januar 1968 entsprechend umgezeichnet.

Die Deutsche Reichsbahn führte ab 1945 für ihre Fahrzeuge das vorhandene Baureihenschema weiter. Die vorgenommenen Ergänzungen und Änderungen sind unter Baureihenschema der Deutschen Reichsbahn (1945–1993) zu finden.

Vor allem im Bereich der von Privatbahnen übernommen Lokomotiven stellt diese Liste kein vollständiges Gesamtbild aller Baureihen dar.

Dampflokomotiven

Im Nummernplan der DR war zusätzlich folgende Zuweisungen zu Unterbaureihen üblich:

  • xx.5xxx und xx.6xxx Lokomotiven, die von verstaatlichten Privatbahnen stammten.

Ab 1970 wurden folgende Unterbaureihen für alle Dampflokomotiven eingeführt, wobei die Ordnungsnummer grundsätzlich vierstellig war:

  • xx.0 Lokomotiven mit Ölfeuerung
  • xx.1–8 Lokomotiven mit Rostfeuerung
  • xx.9 Lokomotiven mit Kohlenstaubfeuerung
Baureihe Herkunftsbauart Achsfolge Betriebsgattung Anmerkung Bild
bis 1970 ab 1970
Schnellzug-Schlepptenderlokomotiven
01.0–2 01.20–22 Einheitslok 2’C1’ S 36.20
01.5 01.05, 01.15 Rekolok 2’C1’ S 36.20
03.0–2 03.20–22 Einheitslok 2’C1’ S 36.18
03.0–2 03.20–22 Rekolok 2’C1’ S 36.18
03.10 Einheitslok 2’C1’ S 36.18
03.10 03.00, 03.10 Rekolok 2’C1’ S 36.18
07 1001 Umbau aus SNCF 231 E 2’C1’ S 36.18 Einzelstück
08 1001 Umbau aus SNCF 241 A 2’D1’ S 47.19 Einzelstück
17.10–12 Preußische S 10.1 2’C S 35.17
18.0 Sächsische XVIII H 2’C1’ S 36.17
18 201 02 0201 Neubaulok 2’C1’ S 36.20 Einzelstück
18 314 02 0314 Rekolok 2’C1’ S 36.19 Einzelstück
19.0 Sächsische XX HV 1’D1’ S 46.17
19.0 04.00 Rekolok 1’D1’ S 46.18
Personenzug-Schlepptenderlokomotiven
22 39.10 Rekolok 1’D1’ P 46.18
23 Einheitslok 1’C1’ P 35.18
23 35.20 Rekolok 1’C1’ P 35.18
23.10 35.10 Neubaulok 1’C1’ P 35.18
24 37.10 Einheitslok 1’C P 34.15
25 001 Neubaulok 1’D P 45.17 Einzelstück, Umbau in 25 1002
25.10 Neubaulok 1’D P 45.18
36.0–4 Preußische P 4.2 2’B P 24.15
38.2 38.52–53 Sächsische XII H2 2’C P 35.15
38.10–40 38.11–40 Preußische P 8 2’C P 35.17
39 Preußische P 10 1’D1’ P 46.19 Rekolok als BR 22 geführt
Güterzug-Schlepptenderlokomotiven
41 41.10–13 Einheitslok 1’D1’ G 46.18, G 46.20
41 41.10–13 Rekolok 1’D1’ G 46.18
42 Kriegslokomotive 1’E G 56.17
43 Einheitslok 1’E G 56.20
44 44.00–09
44.10–29
44.91–99
Einheitslok 1’E G 56.20 Ölfeuerung

Kohlenstaubfeuerung
H 45 Umbau aus Einheitslok 45 1’E1’ G 57.20 bzw. G 57.18 Einzelstück, Teilespender beim Bau der 18 201
50 50.10–31 Einheitslok 1’E G 56.15
50.35–37 50.35–37 Rekolok 1’E G 56.15
50.40 50.40 Neubaulok 1’E G 56.15
50.50 50.00 Rekolok mit Ölfeuerung 1’E G 56.15
52 52.10–77 Kriegslok 1’E G 56.15
52.80 52.80 Rekolok 1’E G 56.15
52 52.91-99 DR-Umbaulok 1’E G 56.15 Kohlenstaubfeuerung
54.15–17 Bayerische G 3/4 H 1’C G 34.16
55.0–6 Preußische G 7.1 D G 44.13
55.7–8 Preußische G 7.2 D G 44.13
55.16–22 Preußische G 8 D G 44.14
55.25–56 Preußische G 8.1 D G 44.17
55.72 Preußische G 8.1 D G 44.17
55.81 Preußische G 8.1 D G 44.17
56.1 Preußische G 8.3 1’D G 45.17
56.2–8 Preußische G 8.1 mit Laufachse
Mecklenburgische G 8.1 mit Laufachse
1’D G 45.17
56.20–29 56.20–29 Preußische G 8.2
Oldenburgische G 8.2
1’D G 45.17
57.10–35 57.13–32 Preußische G 10 E G 55.15
58.2–5, 10–21 58.11–13
58.14
-
58.10–21
Badische G 12
Sächsische XIII H (Bauart 1919)
Württembergische G 12
Preußische G 12
1’E G 56.17
58.30 58.30 Rekolok
Preußische G 12
1’E G 56.17
Personenzug-Tenderlokomotiven
60 ex Lübeck-Büchener Eisenbahn 1’B1’ St 24.18, St 24.19
61 Einheitslok 2’C3’ St 38.18 Einzelstück, 61 002 umgebaut zur 18 201
62 62.10 Einheitslok 2’C2’ Pt 37.20
64 64.10–15 Einheitslok 1’C1’ Pt 35.15
65.10 65.10 Neubaulok 1’D2’ Pt 47.18
69.61 Osthavelländische Kreisbahn (pr. T4.2) 69 6101 Einzelstück
70.1 Badische I g 1B Pt 23.15 70 125 Einzelstück
70.61–64 verschiedene Privatbahnen 1B Pt 23.11, Pt 23.13, Pt 23.14
71.3 Sächsische IV T 1’B1’ Pt 24.16
72.0–3 Preußische T 5.2 2’B Pt 24.17 Einzelstück 72 001, ex ELE
74.0–3 Preußische T 11 1’C Pt 34.16
74.4–13 Preußische T 12 1’C Pt 34.18
74.66–67 verschiedene Privatbahnen 1’C Pt 34.16, Pt 34.17
75.0-3 Badische VI b 1’C1’ Pt 34.15
75.4, 10–11 Badische VI c 1’C1’ Pt 34.16
75.5 75.15 Sächsische XIV HT 1’C1’ Pt 34.17
75.62–67 verschiedene Privatbahnen 1’C1’ Pt 35.12–Pt 35.17
77.1 Pfälzische Pt 3/6,
Bayerische Pt 3/6
1’C2’ Pt 36.16 Einzelstück
78.0–5 78.10–14 Preußische T 18,
Württembergische T 18
2’C2’ Pt 37.17
79 Umbau AL/SNCF 242 TA 2’D2’ Pt 48.16 Einzelstück
Güterzug-Tenderlokomotiven
80 Einheitslok C Gt 33.17
83.10 83.10 Neubaulok 1’D2’ Gt 47.18
84 Einheitslok 1’E1’ Gt 57.20
86 86.10–18 Einheitslok 1’D1’ Gt 46.15 auch als ÜK (Übergangskriegslok) beschafft
89.0 Einheitslok C Gt 33.16
89.2 Sächsische V T C Gt 33.14 Bauart 1896 - 1901
89.2 Sächsische V T C Gt 33.14 Bauart 1914/19
89.6 Bayerische D IIII C Gt 33.15
89.7 Bayerische R 3/3 C Gt 33.15
89.8 Bayerische R 3/3 C Gt 33.16 Nachbau DR
89.9 verschiedene Privatbahnen C Gt 33.10, Gt 33.14, Gt 33.19
89.25 C belgische Lok
89.49 verschiedene Privatbahnen C Gt 33.12
89.59–66 verschiedene Privatbahnen C Gt 33.9–Gt 33.16
89.70–75 Preußische T 3 C Gt 33.10, Gt 33.11, Gt 33.12
89.83 verschiedene Privatbahnen C umgezeichnet aus 89 2551
90.0–2 Preußische T 9.1 1’C Gt 34.14
90.64 verschiedene Privatbahnen C1’ Gt 34.14
91.3–18 Preußische T 9.3 1’C Gt 34.15
91.19 Mecklenburgische T 4 1’C Gt 34.11, Gt 34.13
91.20 Württembergische T 9 1’C Gt 34.15
91.61–67 91.62 verschiedene Privatbahnen 1’C Gt 34.11–Gt 34.17 u. a. ELNA 5
92.2–3 Badische X b.1-7 D Gt 44.15, Gt 44.16
92.4 Preußische T 13.1 D Gt 44.15, Gt 44.16
92.5–10 Preußische T 13, Oldenburgische T 13 D Gt 44.15, Gt 44.16
92.29 92.29 Görlitzer Kreisbahn D Gt 44.12 ELNA 6
92.33 Hafenbahn Stettin D Gt 44.15
92.60–68 verschiedene Privatbahnen D Gt 44.10–Gt 44.18 u. a. ELNA 6
93.0–4 93.80–84 Preußische T 14 1’D1’ Gt 46.16
93.5–12 93.10–29 Preußische T 14.1
Württembergische T 14
1’D1’ Gt 46.17
93.64–67 93.64, 93.66 verschiedene Privatbahnen 1’D1’ Gt 46.14–Gt 46.17
94.2–4 Preußische T 16 E Gt 55.15
94.5–17 94.10–19 Preußische T 16.1 E Gt 55.17
94.20–21 94.20–21 Sächsische XI HT E Gt 55.16
94.67 HBE Nr. 16 und 17, SNCB 9854 (ex Preußische T 16.1)[1] E Gt 55.17
95.0 95.00, 95.10 Preußische T 20 1’E1’ Gt 57.19
95.66 HBE Tierklasse 1’E1’ Gt 57.16
96 Bayerische Gt 2×4/4 D’D Gt 88.15, Gt 88.16
98 verschiedene Lokalbahn- und Nebenbahnloks
Schmalspurdampflokomotiven
99 99.023-724 verschiedene Schmalspurloks
Fremdlokomotiven, d. h. Lokomotiven anderer Bahnverwaltungen, die nach dem Krieg in Deutschland stehen geblieben waren, sind in dieser Liste nur ausnahmsweise aufgenommen (Einsatz mit deutscher Nummer nach ca. 1957), Weitere derartige Lokomotiven deutscher oder fremder Bauarten waren aber z. T. bis in die 1950er Jahre unter deutschen oder fremden Nummern auch eingesetzt.

Diesellokomotiven und Kleinlokomotiven

DR-Baureihe Baureihe nach

DB-Schema

Achsfolge Antriebsart Anmerkungen Bild
bis 1970 ab 1970 ab 1992
100.0 B mechanisch
100.1–7 310 B mechanisch
Köf 100.8–9 310 B hydraulisch
V 15 101.1–3 311 B hydraulisch
101.5–7 311 B hydraulisch Umbau Motor
V 23 102.0 312 B hydraulisch
102.1 312 B hydraulisch
V 36 103 C hydraulisch
104 344 D hydraulisch Weiterführung aus Baureihe 106, gedrosselter Motor nur 104 736
105 345 D hydraulisch Weiterführung aus Baureihe 106
V 60 106 346 D hydraulisch
(105/106) 347 D hydraulisch Breitspur Bf Mukran
V 75 107 Bo’Bo’ elektrisch
108 298 B’B’ hydrodynamisch
V 100 110 201 B’B’ hydraulisch
110.9 710 B’B’ hydraulisch mit Nebenantrieb für Grabenräumeinheit
111 293 B’B’ hydraulisch
112 202 B’B’ hydraulisch
114 204 B’B’ hydraulisch
115 B’B’ hydraulisch kurzzeitig, richtige Bezeichnung 114
115 Geplante Baureihe, nie beschafft
V 180 118.0–1, 5 228.0–1, 5 B’B’ hydraulisch teilweiser Umbau Motor 118.5 aus 118.0
V 180 118.2–4, 6–8 228.2–4, 6-8 C’C’ hydraulisch teilweiser Umbau Motor 118.6–8 aus 118.2–4
119 219 C’C’ hydraulisch geänderte Front ab Lok 116
229 C’C’ hydraulisch 1992 Umbau von 20 Lokomotiven, Ertüchtigung für 140 km/h
V 200 120 220 Co’Co’ elektrisch
V 240 C’C’ hydraulisch Prototyp mit 2 × 1200 PS Motoren, 1970 in 118 202 umgezeichnet
V 300 130 230 Co’Co’ elektrisch
130.1 754 Co’Co’ elektrisch 2 Stück, Vorserien-132 mit elektrischer Heizung, bereits 1991 mit Bahndienstnummer versehen worden
131 231 Co’Co’ elektrisch
132 232 Co’Co’ elektrisch
234 Co’Co’ elektrisch 41 Stück von der DR umgebaut. Umbau von 23 Stück von der DB AG fortgeführt. Gesamtzahl 64
142 242 Co’Co’ elektrisch
Köf 6001, 6003 199.0* 399.0 C hydraulisch 199 001 (100 901), 199 002 (100 902), 750 mm Spurweite
Kö 6002 C mechanisch 750 mm Spurweite
Kö 6004 C mechanisch 750 mm Spurweite
Kö 6005 B mechanisch Typ Ns 3, 750 mm Spurweite
Kö 6501, 6502 199.0* B mechanisch Typ Ns 3, 100 903 (199 003I, 199 991), 100 904 (199 004I, 199 992), 1000 mm Spurweite
199.0* C mechanisch 199 005 und 006 (100 905 & 100 906), 1000 mm Spurweite
199.0* C mechanisch 199 007, 008, 750 mm Spurweite
199.0* 399.1 B mechanisch 199 003II, 004II, 010–012, Kö II umgespurt, 1000 mm Spurweite
199.1* C mechanisch 199 101, 102, 600 mm Spurweite
199.1* C mechanisch 199 103, 600 mm Spurweite
Kb 040. B mechanisch Kb 0401–0409, 600 mm Spurweite
V 30 C 199.3* 399.1 C hydraulisch (103 901) 1000 mm Spurweite
199.8 299.8 C’C’ hydraulisch 1000 mm Spurweite
V 36K B’B’ hydraulisch 750 mm Spurweite
* Die Baureihenbezeichnung 199 wurde erst 1973 eingeführt.

Dieseltriebwagen

DR-Baureihe Baureihe nach

DB-Schema

Achsfolge Antriebsart Anmerkungen Bild
bis 1970 ab 1970 ab 1992
VT 2.09 171 771 1A mechanisch Schienenbus
VT 2.09.01 172.0 772.0 1A mechanisch Schienenbus
VT 2.09.02 172.1 772.1 1A mechanisch Schienenbus
772.3 1A hydromechanisch Umbau aus Steuerwagen
VT 4.12 173 (1A)(A1) mechanisch Bauart Bautzen
601 B’2+…+2’B hydraulisch ehem. VT 11.5 der DB für IC Verkehr nach Hamburg 1990
VT 18.16 175 675 B’2’+…+2’B’ hydraulisch Bauart Görlitz
VT 12.14 181 (1 B)2’+…+2’(B1) mechanisch Bauart Ganz
VT 133.5 1A, B div. mechanisch Privatbahntriebwagen
SVT 137.2+8 182 elektrisch DR-Bauart Köln
SVT 137.1 183.0 div. DR-Bauart Hamburg
SVT 137.1…2 183.2 div. DR-Bauart Leipzig
VT 137.2 184 div. DR-Bauart Ruhr
VT 137.0…1 185 2’Bo’ div. DR-Eiltriebwagen
VT 135 186 1A, A1 div. DR-Nebenbahntriebwagen
VT 135.5 186 1A, B div. Privatbahntriebwagen
VT 137.5–6 185/187 div. mechanisch Privatbahntriebwagen, auch schmalspurig
SVT 137.9 elektrisch DR-Bauart Berlin
ORT 135.7 188.0 708.0 A1 mechanisch Oberleitungsrevisionstriebwagen (ORT)
VT 137.7 188.1 723.1 2’Bo’ elektrisch Funkmeßtriebwagen (FMT)
ORT 137.7 188.2 708.2 (1A)2’ mechanisch Oberleitungsrevisionstriebwagen (ORT)
188.3 708.3 B’2’ hydraulisch Oberleitungsrevisionstriebwagen (ORT)

Elektrolokomotiven

Mit Ausnahme der Baureihe 251 sind alle Normalspur-Elektroloks für 15 kV / 16,7 Hz ~ einsetzbar.

DR-Baureihe Baureihe nach

DB-Schema

Achsfolge Anmerkungen Bild
bis 1970 ab 1970 ab 1992
E 04 204 1’Co1’
E 05 1’Co1’
E 11 211 109 Bo’Bo’
212.0 112 Bo’Bo’
112.1 Bo’Bo’
E 17 1’Do1’
E 18 218 1’Do1’
E 21 2’Do1’
230 180 Bo’Bo’ Zweisystemlokomotive (15 kV, 16,7 Hz~ / 3 kV=) für internationalen Verkehr in die Tschechoslowakei, baugleich ČSD-Baureihe 372
E 42 242 142 Bo’Bo’
243 143 Bo’Bo’
E 44 244 Bo’Bo’
250 155 Co’Co’
E 251 251 171 Co’Co’ 25 kV, 50 Hz~ (Rübelandbahn)
252 156 Co’Co’
E 94 254 Co’Co’
E 77 (1’B)(B1’)
E 95 (255) 1’Co+Co 1’ nicht mehr umgezeichnet
E 191 B’B’ 600 V=; 1.000 mm (Schmalspurbahn Klingenthal–Sachsenberg-Georgenthal)

Elektrotriebzüge

Baureihen Anmerkung Bild
Triebwagen Steuerwagen Beiwagen DB-Schema
bis 1969 ab 1970 bis 1969 ab 1970 bis 1969 ab 1970 ab 1992
ET 25 285
ET 25.2 285.2
ET 125 276.0 EB 125 276 477/877 S-Bahn Berlin
ET 165 275 ES 165 275 EB 165 275 475/875 S-Bahn Berlin
ET 166 276.0 EB 166 276 477/877 S-Bahn Berlin
ET 167 277 EB 167 277 477/877 S-Bahn Berlin
ET 168 278 ES 168 278 478/878 S-Bahn Berlin
ET 169 EB 169 S-Bahn Berlin
ET 170.0 278.2 Versuchszug für S-Bahn Berlin
270 270 485/885 Neubau für S-Bahn Berlin
480 Neubau für S-Bahn Berlin(West) von der BVG bestellt, teilweise von der DR indienstgestellt
ET 188 501f 279 EB 188.5 279.0 479/879 Buckower Kleinbahn
ET 188 511f EB 188.5 Personentriebwagen Schleizer Kleinbahn
ET 188 521f Gepäcktriebwagen Schleizer Kleinbahn
ET 188 531 279.2 Oberweißbacher Bergbahn
ET 188 701 279.2 479.2 Oberweißbacher Bergbahn
280 2 Prototypen für Stadtschnellbahnen in Bezirksstädten
ET 197 21/22 EB 197 Klingenthaler Schmalspurbahn
ET 198 01/02 EB 198 01/02 Klingenthaler Schmalspurbahn
ET 198 03/04 EB 198 03/04 Klingenthaler Schmalspurbahn
ET 198 05/06 EB 198 05/06 Klingenthaler Schmalspurbahn

Dampftriebwagen

Baureihen
bis 1969 ab 1970 Anmerkung
DT 59 1958 Umbau zum VS 145 379

Akkufahrzeuge

Baureihen
bis 1969 ab 1970 Anmerkung
Bauart Wittfeld Nach Batterieverbrauch bis ca. 1952 Ausgemustert
AT 585–592, 613/614 Einsatz um Gotha
A 20 090 ex DR V 16 004

Literatur

  • Helmut Griebl, Fr. Schadow: Verzeichnis der deutschen Lokomotiven 1923–1965. Heft 2 der Schriftenreihe Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte, Transpress Verlag für Verkehrswesen / Verlag Josef Otto Slezak, Berlin / Wien 1967

Einzelnachweise

  1. Dirk Endisch: Die Berglokomotiven der HBE: Die Geschichte der Baureihen 7566, 7567, 9268, 9367 und 9566. 1. Auflage. Verlag Dirk Endisch, Stendal 2010, ISBN 978-3-936893-57-1, S. 34.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der Deutschen Reichsbahn (1945–1993) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.