Liste der Burggrafen von Dohna - LinkFang.de





Liste der Burggrafen von Dohna


Die Burg Dohna ist erstmals im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zwischen König Heinrich III. (1039–1056) und Herzog Břetislav von Böhmen 1040 bezeugt.[1] Sie befand sich wahrscheinlich als Reichslehen im Besitz des Markgrafen Ekkehard II. von Meißen (1038–1046). Die 1113 erstmals nachweisbaren Burggrafen von Dohna waren als königliche Beamte und Landesherren in der Burggrafschaft tätig, besaßen im 11. Jahrhundert das Münzregal[2] und mit dem Dohnaer Schöppenstuhl die Gerichtsgewalt in Lehns- und Erbsachen und waren zudem Lehnsherren zahlreicher Vasallen. Am Zoll der Dresdener Elbbrücke waren sie beteiligt. Nach der Niederlage in der Dohnaischen Fehde von 1385 bis 1402 verloren sie Einfluss und Besitz an die Wettiner.

Die Burggrafschaft Dohna mit der Stadt Dohna als ihrem Herrschaftszentrum befand sich zwischen der Markgrafschaft Meißen und dem Königreich Böhmen. Das Wappen der Burggrafen zeigt zwei gekreuzte Hirschstangen.

Die Burggrafen bis zum Verlust der Burggrafschaft

Die Liste enthält die reichsunmittelbaren Burggrafen von Dohna, die regierenden Burggrafen mit ihren Brüdern bis zum Verlust der Burggrafschaft im Jahre 1402. (Die Söhne der Brüder der regierenden Burggrafen sind nicht enthalten.)

Die Burggrafen der Grafensteiner Linie und weitere Verzweigungen sind hier nicht erfasst. Die historischen Persönlichkeiten des hauptsächlich nach der Eroberung der Burggrafschaft im Jahre 1402 und Einzug des Reichslehens weitverzweigten Adelsgeschlechts sind im Artikel Dohna (Adelsgeschlecht) enthalten.

Liste (unvollständig)

nachweisbare Burggrafen von bis Lebensdaten Verheiratet mit Anmerkungen Siegel
Erkembert 1113 bezeugt Aus der Familie von Tegkwitz?

Bezeugt als Erkembertus prefectus de castro Donin. Erkembert ist der einzige nachgewiesene Burggraf bis zur Stammburg der Donins 1156.

Heinrich I. 1156 bezeugt 1180 *vor 1127 oder 1143[3]

† nach 1171, vor 1181

Heinrich von Rothowa (Heinrich von Rötha) ist 1156 erstmals bezeugt als Heinricus castellanus de Donin. Er ist Stammvater der erblichen Burggrafen von Dohna.

Das Geschlecht Dohna tritt urkundlich zuerst 1127 mit Henricus nobilis de Rotowe (Rötha) im Pleißner Land auf und hat rund 250 Jahre, bis zum Verlust der Burggrafschaft Dohna, das Reichslehen inne.

Seine Nachkommen, die die Würde des Burggrafen erbten, legten den Namen Rothowa (Rot(h)owe) ab und wählten ihren Namen von ihrem Stammsitz Dohna (Donin, Donyn).

Heinrich II. 1180 1225 † (1225) Sohn von Heinrich I.

1206 Rechtsstreit mit dem Bischof von Meißen, der von Markgraf Dietrich entschieden wird. (Ersterwähnung Dresdens 1206)[4]

Otto I. 1225 1239 † (1239) Hildegundis Sohn von Heinrich II.
Heinrich III. 1239 1256 † (1273) Sohn von Otto I.

Stifter der Grafensteiner Linie, muss 1256 die Burggrafschaft abgeben

Otto II. 1256 1287 † (1287) Christine von Schwarzburg-Blankenburg Sohn von Heinrich III.
Otto III. 1287 1321 Gertrudis, Burggräfin von Meißen, Tochter des Burggrafen Meinher III. (Heirat um 1275) Sohn von Otto II.

Erhält das 1256 verlorene Landgericht zu Dresden wieder zurück

Otto Heyde I. 1321 1336 † 1336 Adelheid von Schönburg, † 1342, begraben im Dom zu Meißen[5] Sohn von Otto III.
Otto Juvenis † 1352 Jutta von Hakeborn Sohn von Otto III.
Otto Liebedich † 1357 N. von Waldenburg Sohn von Otto III.
Viko Adelheid von Waldenburg Sohn von Otto Heyde I.

Urkunde von 1335 (Posse)

Friedrich 1336 1347 † (1347) Sohn von Otto Heyde I.
Otto Heyde II. (1336) 1347 1385 † 1385 Adeldeid von Riesenburg Sohn von Otto Heyde I.

Nach gemeinsamen Regierungsjahren mit Bruder Friedrich nach 1347 alleiniger Burggraf. Nach seinem Tod wird die Burggrafschaft in drei Teile geteilt.

Otto Heyde III. 1385 1402 † 1415 Sohn von Otto Heyde II.

Bekam mit seinem Bruder Jan die von der Krone Böhmens herrührenden zwei Teile. 1402 Eroberung der Burggrafschaft durch den Markgrafen von Meißen, Wilhelm den Einäugigen. Ging nach der Eroberung Dohnas nach Prag.

Jeschke I. † (1403) Katharina von Weyda Sohn von Otto Heyde II.

Teilte mit seinem Bruder Mul (Otto Mul) den von Meißen herrührenden Teil. Wurde hingerichtet. Seine Nachkommen sind in Böhmen geblieben, nachdem der Rückerwerb Dohnas vom Kaiser nicht gelang.

Otto Mul † 1401 Sohn von Otto Heyde II.

Wurde in der Nähe des Hammerguts Fichte bei Gottleuba in einem Gefecht erschossen.

Friedrich I. † 1426 Sohn von Otto Heyde II.

Vom Orden der Kreuzträger, † in der Schlacht bei Aussig

Jan † 1402 Sohn von Otto Heyde II.

Wurde in einem Reitergefecht bei Burkhardswalde erstochen.

Die Regierung- und Lebensdaten ab Heinrich II. entsprechen auszugsweise meistens der generalogischen Übersicht von Otto Posse[6] und sind fast identisch mit der Stammtafel im Heimatmuseum Dohna und der neueren Literatur.[7] Die Regierungszeiten sind oft aus den Urkunden abgeleitet, in denen die Burggrafen erwähnt sind. Die Siegel in der Liste der Burggrafen der Stammburg Dohna sind aus den Tafeln 4, 5 und 6 mit Datumsangabe der jeweiligen Urkunde (Otto Posse).[8]

Begräbnisstätte

Die Begräbnisstätte der Burggrafen von Dohna befand sich im ehemaligen Zisterzienserkloster Altzella. Hier hatten sich die Burggrafen eine Kapelle erbaut. Der Standort der Dohnaischen Begräbniskapelle ist unbekannt. Vermutlich befand sie sich an der Südseite der Klosterkirche.

Burggraf Otto Heyde III. wurde noch zur Beisetzung nach Zelle (Kloster Altzella) gebracht, nachdem er 1415 in Prag gestorben war.[9]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

  • Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen – Dohna . Darin: 1113 Erkembertus prefectus de castro Donin, 1144 Heinricus praefectus, 1156 Heinricus castellanus de Donin
  • Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen – Rötha . Darin Ortsnamenformen: 1127 Heinricus de Rotow, 1135 Rotwe, 1143 Rodewa – Ortsadel: 1127 Herrensitz (um Mitte des 12. Jahrhunderts Ortswechsel als Burggrafen nach Dohna)
  • acsearch: Dohna, Burggrafschaft Heinrich III. hier um 1235–1242, Brakteat. Hirschgeweih, Umschrift: HDGB (Henricus Dei Gratia Burggravius), Erbstein, Numismatische Bruchstücke, 9.–11. Bruchstücke, S. 24–43, Tab. II, Nr. 4 Thieme - Schwinkowski - (vgl. 1026, 1027) Berger - Slg. Bonhoff.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Annalista Saxo, hg. von Georg Waitz, in: MGH Scriptores (in folio) 6, Hannover 1844, S. 542–777, hier S. 684 Z. 41: Donin (Digitalisat ).
  2. Vgl. mcsearch: Dohna, Burggrafschaft. Heinrich II. 1180–1225. Brakteat. 0,87 g. Auf einer Bank sitzender Burggraf hält links einen im Kreuzungspunkt durchstochenen Kreuzstab und rechts ein Zepter mit aufsitzenden Hirschstangen. Beiderseits neben dem Kopf und über den Hirschstangen je eine Kugel, auf dem Rand eine 6-blättrige Rosette. Schwinkowski -, Slg. Krug -, Slg. Bonhoff -, Fd. Etzoldshain.
  3. Ob Heinrich I. mit dem gleichnamigen Adligen Heinricus (nobilis) de Rotov identisch ist, der 1127 in einer Urkunde auftaucht (belegt in einer Urkunde Bischof Meingods von Merseburg und Abt Erkenberts von Corvey; Heinrich tritt dabei als Zeuge für Meingod auf; vgl. Urkundenbuch des Hochstifts Merseburg, Teil 1: 962–1357, hg. von Paul Fridolin Kehr, Halle: Otto Hendel, 1899 (Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete 36), Nr. 97 S. 79-81, hier S. 80 ), oder ob es sich bei letzterem um einen Vorfahren Heinrichs handelt, wird in der Forschung unterschiedlich beurteilt und ist nicht gesichert. Vgl. Art. Stadt Rötha, in: Art. Stadt Rötha, in: Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen , hier Abschnitt 8, Eintrag zu 1127 (mit weiteren Literaturangaben in Abschnitt 9); gegen eine Gleichsetzung plädiert Karlheinz Blaschke, Dohna, in: Lexikon des Mittelalters, Bd. 3, München 1983, Sp. 1166 (mit weiteren Literaturangaben).
  4. Codex Diplomaticus Saxoniae Regiae II 1, S. 70-72 Nr. 74. Online-Edition Darin: Rechtsstreit 1206 mit Heinrich II.
  5. Vgl. Mattias Donath: Die Grabmonumente im Dom zu Meißen. Leipziger Universitätsverlag GmbH 2004
  6. Vgl. Generalogische Übersicht der Burggrafen von Dohna (Digitalisat )
  7. Vgl. Christine Klecker: Wie Dohna verloren ging. Museum Schloß Weesenstein, 1991. Darin S. 35 Stammtafel des Heimatmuseums Dohna
  8. Vgl. Otto Posse (Herausgeber): Die Siegel des Adels der Wettiner Lande bis zum Jahre 1500, 3. Bd., Dresden 1908, Tafel 4, 5 und 6 (Digitalisat )
  9. Vgl. Eduard Beyer: Das Cistercienser-Stift und Kloster Alt-Zelle im Bisthum Meißen, Dresden 1855, hier S. 268 f. mit Anm. 8 (Digitalisat ).

Kategorien: Liste (Adlige) | Dohna (Adelsgeschlecht)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Burggrafen von Dohna (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.