Liste der Bischöfe von Trier - LinkFang.de





Liste der Bischöfe von Trier


Aufgrund der besonders im Mittelalter teilweise sehr chaotischen Machtverhältnisse ist die Liste nicht vollständig eindeutig. Die Anzahl der Bischöfe bis heute schwankt je nach Zählweise zwischen 100 und 103.

Die (Erz-)Bischöfe von Trier waren im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation einer der Kurfürsten.

Liste

Die folgenden Personen waren Bischöfe, Erzbischöfe und Kurfürsten des Bistums Trier[1]

Name Episkopat, Regierungszeit
(Erz-) Bischöfe
Eucharius nach 250
Valerius nach 250
Maternus nach 300
Agritius 314 bis 329
Maximinus 329 bis 346
Paulinus 347 bis 358
Bonosus 359 bis 373
Britto 373 bis 386
Felix 386 bis 399
Mauritius 399 bis 407
Legontius 414 bis 445
Severus 449
Cyrillus 450 bis 458
Jamblichus um 475
Emerus vor 500
Marus vor 500
Volusianus vor 500
Miletus vor 500
Modestus vor 500
Maximinianus 502
Fibicius 511 bis 525
Abrunculus 525 bis 526
Nicetius 526 bis 566
Magnerich 566 bis 586
Gunderich 586/588 bis vor 614
Sabaudus 614
Moduald 622 bis 647
Numerianus 650 bis 697
Basinus 705
Liutwinus 705 bis 715
Milo 715 bis 753
Wiomad 757 bis 791
Richbod 791 bis 804
Wizzo 804 bis 809
Amalarius 809 bis 814
Hetti 814 bis 847
Theutgaud 847 bis 868
Bertolf 869 bis 883
Radbod 883 bis 915
Ruotger 915 bis 931
Ruotbert 931 bis 956
Heinrich I. (fränkische Babenberger) 956 bis 964
Theoderich I. 965 bis 977
Egbert (Gerulfinger) 977 bis 993
Ludolf 994 bis 1008
Adalbero von Luxemburg (inoffizieller Gegenerzbischof) 1008
Megingaud 1008 bis 1015
Poppo von Babenberg 1016 bis 1047
Eberhard 1047 bis 1066
Kuno I. von Pfullingen 1066 bis 1066
Udo von Nellenburg 1066 bis 1078
Egilbert von Ortenburg 1079 bis 1101
Bruno von Bretten 1102 bis 1124
Gottfried von Falmagne 1124 bis 1127
Meginher von Falmagne 1127 bis 1130
Albero von Montreuil 1132 bis 1152
Hillin von Falmagne 1152 bis 1169
Arnold I. von Valcourt 1169 bis 1183
Folmar von Karden[Anm 1] 1183 bis 1189
Kurfürsten und Erzbischöfe
Johann I. 1189 bis 1212
Theoderich II. von Wied 1212 bis 1242
Arnold II. von Isenburg 1242 bis 1259
Heinrich II. von Finstingen 1260 bis 1286
Boemund I. von Warsberg 1286 bis 1299
Diether von Nassau 1300 bis 1307
Heinrich II. von Virneburg (inoffizieller Gegenerzbischof) 1300 bis 1306
Balduin von Luxemburg 1307 bis 1354
Boemund II. von Saarbrücken 1354 bis 1362
Kuno II. von Falkenstein 1362 bis 1388
Werner von Falkenstein 1388 bis 1418
Otto von Ziegenhain 1418 bis 1430
Rhaban von Helmstätt 1430 bis 1439
Jakob I. von Sierck 1439 bis 1456
Johann II. von Baden 1456 bis 1503
Jakob II. von Baden 1503 bis 1511
Richard von Greiffenklau zu Vollrads 1511 bis 1531
Johann III. von Metzenhausen 1531 bis 1540
Johann IV. Ludwig von Hagen 1540 bis 1547
Johann V. von Isenburg 1547 bis 1556
Johann VI. von der Leyen 1556 bis 1567
Jakob III. von Eltz 1567 bis 1581
Johann VII. von Schönenberg 1581 bis 1599
Lothar von Metternich 1599 bis 1623
Philipp Christoph von Sötern 1623 bis 1652
Karl Kaspar von der Leyen 1652 bis 1676
Johann Hugo von Orsbeck 1676 bis 1711
Karl Josef von Lothringen 1711 bis 1715
Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg 1716 bis 1729
Franz Georg von Schönborn 1729 bis 1756
Johann Philipp von Walderdorff 1756 bis 1768
Clemens Wenzeslaus von Sachsen 1768 bis 1801
Bischöfe der Diözese seit der napoleonischen Zeit
Charles Mannay 1802 bis 1816
Josef von Hommer 1824 bis 1836
Wilhelm Arnoldi 1842 bis 1864
Leopold Pelldram 1865 bis 1867
Matthias Eberhard 1867 bis 1876
Michael Felix Korum 1881 bis 1921
Franz Rudolf Bornewasser 1922 bis 1951
Matthias Wehr 1951 bis 1966
Bernhard Stein 1967 bis 1980
Hermann Josef Spital 1981 bis 2001
Reinhard Marx 2002 bis 2008
Stephan Ackermann seit 2009

Bemerkungen

  1. Folmar von Karden wurde vom Papst erwählt, aber zu seinen Lebzeiten nicht von Kaiser Barbarossa akzeptiert. Auf den vom Bistum Trier veröffentlichten Listen fehlt er meistens, obwohl er das Amt ausübte.

Siehe auch

Literatur

  • Die Bischöfe von Trier seit 1802. Festgabe für Bischof Dr. Hermann Josef Spital zum 70. Geburtstag am 31. Dezember 1995. Im Auftrag des Bischöflichen Generalvikariates hrsg. v. Martin Persch u. Michael Embach. - Trier: Paulinus Verlag 1996 (=Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier, Bd. 30).

Weblinks

 Commons: Bischöfe von Trier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Seite des Bistums Trier mit den offiziellen Schreibweisen , siehe auch die Tafel im Trierer Dom (Datei:TabulaEpiscoporumTrevirensium.jpg)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Bischöfe von Trier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.