Liste Berliner Sakralbauten - LinkFang.de





Liste Berliner Sakralbauten


Inhaltsverzeichnis

Es gibt in Berlin eine große Zahl von Kirchen und anderen Sakralbauten, es sollten deshalb hier nur diejenigen aufgenommen werden, die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder architektonisch von besonderer Bedeutung sind. Es sei auch auf das Dehio-Handbuch hingewiesen:

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Alt-Berlin 23 Kirchen, die mit Namen und Adressen der Kurzen Beschreibung von Berlin im Adressbuch 1822 entnommen werden können.[1]

Kirchen und Kapellen

Bezirk Mitte

Ortsteil Mitte

  • Berliner Dom – Am Lustgarten, erster Bau 1747–1750, zweiter Bau 1842–1848 und 1849–1858, Neubau 1894–1905, Baudenkmal, evangelisch
  • Bethlehemskirche, auch Böhmische Kirche, 1735-37 von Friedrich Wilhelm Diterichs erbaut, 1943 zerstört.
  • Christus-Kirche – Anklamer Straße, vor 1895–1898, Baudenkmal, früher evangelisch, seit 1992 Pfingstgemeinde
  • Deutscher Dom – Gendarmenmarkt, 1701–1708 als „Neue Kirche“, Baudenkmal, früher evangelisch, heute Ausstellungsbau
  • Dominikanerkirche, Anfang des 14. Jahrhunderts, Klosterkirche der Dominikaner, katholisch, nach Klosteraufhebung infolge der Reformation evangelisch, ab 1536 Domkirche der Hohenzollern in Verbindung mit dem benachbarten Stadtschloss, 1747 wegen Baufälligkeit abgerissen
  • Dorotheenstädtische Kirche – Neustädtische Kirchstraße, erster Bau 1687, an Neubau grenzender Umbau 1861–1863, zunächst frz.-calvinistisch/dt.-lutherisch/dt.-reformiert/ (Simultankirche), zuletzt evangelisch, Juni 1944 ausgebrannt, Ruine 1968 abgetragen
  • Dreifaltigkeitskirche, 1737-39 von Christian August Naumann und Titus de Favre erbaut, 1943 zerstört.
  • Elisabethkirche – Invalidenstraße, 1830–1835, Baudenkmal, seit 1945 Ruine, in Restaurierung, evangelisch
  • Erlöserkirche – Schröderstraße, bis 1905, Baudenkmal, evangelisch-methodistisch
  • Evangelisch-Lutherische Kirche Berlin (auch: „Annenkirche“) – Annenstraße, 1855–1857, Baudenkmal, altlutherisch
  • Franziskanerkirche – Mitte, Klosterstraße/Littenstraße, um 1250, Baudenkmal, erbaut als Klosterkirche der Franziskaner, katholisch, nach der Reformation evangelisch, heute Ruine
  • Französische Friedrichstadtkirche – Gendarmenmarkt, 1701–1705 als „Französische Kirche“, Baudenkmal, evangelisch
  • Friedrichswerdersche Kirche – Werderscher Markt, erster Bau 1701, Neubau 1824–1830, Baudenkmal, früher evangelisch, heute Museum
  • Georgenkirche – Georgenkirchplatz, 1894–1898, evangelisch, im Zweiten Weltkrieg zerstört
  • Gnadenkirche - an der Invalidenstraße im Invalidenpark. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, ihre Ruine 1967 abgetragen.
  • Golgatha-Kirche – Borsigstraße, 1898–1900, Baudenkmal, evangelisch
  • Heilig-Geist-Kapelle – Spandauer Straße, um 1390, Baudenkmal, 1655–1703 Ev. Garnisonskirche, evangelisch
  • Kapelle der Versöhnung – Bernauer Straße, 1999–2000, evangelisch
  • Luisenstadt-Kirche – Alte Jakobstraße, erster Bau 1695, Neubau 1753, evangelisch, 1945 ausgebrannt, Ruine 1964 abgetragen, heute gärtnerische Gedenkanlage
  • Nikolaikirche – Nikolaikirchplatz/Poststraße, um 1230, Baudenkmal, katholische Pfarrkirche, nach der Reformation evangelisch, heute Museum
  • Parochialkirche – Klosterstraße/Parochialstraße/Waisenstraße, 1695–1705, Baudenkmal, evangelisch
  • Petrikirche, Petriplatz, um 1230 erbaut, katholische Pfarrkirche von Cölln, nach der Reformation evangelisch, nach mehreren Bauschäden 1847 neugebaut, seit 1945 Ruine, bis 1964 abgerissen
  • St.-Adalbert-Kirche – Torstraße/Linienstraße, 1932–1933, Baudenkmal, katholisch
  • St.-Hedwigs-Kathedrale – Bebelplatz/Behrenstraße/Hinter der Katholischen Kirche, 1747–1773, Baudenkmal, katholisch
  • St.-Johannes-Evangelist-Kirche – Auguststraße, 1895–1900, Baudenkmal, evangelisch
  • Marienkirche – Karl-Liebknecht-Straße, um 1270–1300, Baudenkmal, katholische Pfarrkirche, seit der Reformation evangelisch
  • St.-Michaels-Kirche – Michaelkirchplatz, 1850–1861, seit dem Zweiten Weltkrieg Ruine, Baudenkmal, katholisch
  • Sophienkirche, zeitweilig auch „Spandauische Kirche“ – Große Hamburger Straße, 1712–1713, Baudenkmal, evangelisch
  • St. Thomas von Aquin (Akademiekirche), Hannoversche Straße 5, katholisch; auf dem Gelände der Katholischen Akademie, 1999 geweiht[2]
  • Versöhnungskirche – Bernauer Straße, 1892–1894, evangelisch, 1985 gesprengt
  • Zionskirche – Zionskirchplatz, 1866–1873, Baudenkmal, evangelisch

Ortsteil Moabit

Ortsteil Hansaviertel

Ortsteil Tiergarten

Ortsteil Wedding

Ortsteil Gesundbrunnen

  • Augustana-Kirche – Usedomer Straße, erster Bau 1894, Neubau 1950 und 1963, altlutherisch
  • Friedenskirche Zum Heiligen Sava – Ruppiner Straße, 1888–1891 als „Friedenskirche“, Baudenkmal, früher evangelisch, heute serbisch-orthodox
  • Himmelfahrtkirche der Kirchengemeinde am Humboldthain - Gustav-Meyer-Allee, 1954–1956, Baudenkmal, evangelisch, mitgenutzt von der syrisch-orthodoxen Gemeinde St. Izozoel
  • Martin-Luther-Kirche – Wollankstraße, 1962–1963, evangelisch, 2004 abgerissen
  • St.-Afra-Kirche – Graunstraße, 1898, Baudenkmal, katholisch
  • St.-Pauls-Kirche – Badstraße/Pankstraße, 1832–1835, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Petrus-Kirche – Bellermannstraße, 1906–1908, Baudenkmal, katholisch
  • St.-Sebastian-Kirche – Gartenplatz, Baudenkmal, 1890–1893, katholisch
  • Stephanus-Kirche – Prinzenallee/Soldiner Straße, 1902–1904, Baudenkmal, evangelisch

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Ortsteil Friedrichshain

  • Auferstehungskirche – Friedenstraße, 1892–1895, Baudenkmal, evangelisch
  • Christus-Kirche – Richard-Sorge-Straße, 1948 als Notkirche, Baudenkmal, methodistisch
  • Dorfkirche Stralau – Tunnelstraße, 1459–1464, Baudenkmal, evangelisch
  • Galiläakirche – Rigaer Straße, 1909–1910, Baudenkmal, evangelisch
  • Dreifaltigkeitskirche – Böcklinstraße, 1912–1915, Baudenkmal, katholisch
  • Offenbarungskirche – Simplonstraße, 1948–1949, Baudenkmal, evangelisch
  • Pfingstkirche – Petersburger Platz, 1906–1908, Baudenkmal, evangelisch
  • Samariterkirche – Samariterplatz, 1892–1894, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Andreas-Kirche – Andreasstraße, 1853–1856, evangelisch, im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt, Ruine 1949 gesprengt
  • St.-Antonius-Kirche – Rüdersdorfer Straße, 1897–1898 als Kapelle des Leo-Hospizes, 1909–1914 Umbau zur Kirche, Baudenkmal, katholisch
  • St.-Bartholomäus-Kirche – Friedenstraße/Otto-Braun-Straße, 1854–1858, Baudenkmal, evangelisch
  • St. Nikolaus, katholisch; Hildegard-Jadamowitz-Straße 25[3]
  • St.-Pius-Kirche – Palisadenstraße, 1893–1894, Baudenkmal, katholisch
  • Zwingli-Kirche – Rudolfstraße/Danneckerstraße, 1905–1908, Baudenkmal, evangelisch
  • Verheißungskirche – Boxhagener Straße, 1879 als Friedhofskapelle, 1948 Umbau zur Kirche, Baudenkmal, evangelisch

Ortsteil Kreuzberg

Bezirk Pankow

Ortsteil Prenzlauer Berg

  • Adventkirche – Danziger Straße/Heinz-Bartsch-Straße, 1910–1911, Baudenkmal, evangelisch
  • Corpus-Christi-Kirche – Conrad-Blenkle-Straße, 1904–1920, Baudenkmal, katholisch
  • Eliaskirche – Senefelderstraße, 1907–1910, Baudenkmal, evangelisch
  • Gethsemanekirche – Stargarder Straße, 1889–1893, Baudenkmal, evangelisch
  • Heilige-Familie-Kirche – Wichertstraße, 1928–1930, Baudenkmal, katholisch
  • Herz-Jesu-Kirche – Fehrbelliner Straße/Schönhauser Allee, 1897–1899, Baudenkmal, katholisch
  • Immanuelkirche – Immanuelkirchstraße/Prenzlauer Allee, 1892–1893, Baudenkmal, evangelisch
  • Kirche im Katharinenstift, auch „St. Gertrud-Kirche“ – Greifswalder Straße, 1895–1896 als Kapelle des Katharinenstifts, Baudenkmal, katholisch
  • Neuapostolische Kirche – Zelterstraße/Dunckerstraße, 1933–1934, Baudenkmal, neuapostolisch
  • Paul-Gerhardt-Kirche – Wisbyer Straße, 1907–1910, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Augustinus-Kirche – Dänenstraße, 1927–1928, Baudenkmal, katholisch
  • St. Josefsheim-Kirche – Pappelallee/Greifenhagener Straße/Stargarder Straße, 1894–1896, Baudenkmal, katholisch
  • Segenskirche – Schönhauser Allee, 1905–1908, Baudenkmal, evangelisch

Ortsteil Weißensee

Ortsteil Blankenburg

Ortsteil Heinersdorf

Ortsteil Karow

Ortsteil Pankow

  • Bischof Ketteler-Haus im Seniorenheim Alexius; Gartenstraße 5, katholisch[4]
  • Herz-Jesu-Kapelle – Parkstraße, um 1790 als Gartenhaus, Baudenkmal, katholisch
  • Hoffnungskirche – Elsa-Brandström-Straße/Trelleborger Straße, 1911–1913, Baudenkmal, evangelisch
  • Kirche Zu den vier Evangelisten – Breite Straße, zweite Hälfte 15. Jahrhundert als Dorfkirche Pankow, 1858–1859 Neubau als Erweiterung, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Georg-Kirche – Kissingenplatz/Kissingenstraße, 1907–1909, Baudenkmal, katholisch

Ortsteil Blankenfelde

Ortsteil Buch

Ortsteil Französisch-Bucholz

Ortsteil Niederschönhausen

Ortsteil Rosenthal

Ortsteil Wilhelmsruh

  • Lutherkirche – Goethestraße/Hielscherstraße, 1905–1907, Baudenkmal, evangelisch

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Ortsteil Charlottenburg

Ortsteil Wilmersdorf

Ortsteil Schmargendorf

Ortsteil Grunewald

Ortsteil Westend

Ortsteil Charlottenburg-Nord

Ortsteil Halensee

  • Hochmeisterkirche – Paulsborner Straße/Hochmeisterplatz/Westfälische Straße/Nestorstraße, 1908–1910, Baudenkmal, evangelisch
  • St. Albertus-Magnus-Kirche – Nestorstraße, 1959–1962, Baudenkmal, katholisch

Bezirk Spandau

Ortsteil Spandau

Ortsteil Haselhorst

Ortsteil Siemensstadt

  • Christophoruskirche, auch „Siemensstadt-Kirche“ – Schuckertdamm, 1929–1931, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Joseph-Kirche – Quellweg/Goebelstraße/Natalissteig, 1934–1935, Baudenkmal, katholisch

Ortsteil Staaken

Ortsteil Gatow

Ortsteil Kladow

Ortsteil Hakenfelde

Ortsteil Falkenhagener Feld

Ortsteil Wilhelmstadt

Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Ortsteil Steglitz

Ortsteil Lichterfelde

Ortsteil Lankwitz

Ortsteil Zehlendorf

Ortsteil Dahlem

Ortsteil Nikolassee

Ortsteil Wannsee

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Ortsteil Schöneberg

Ortsteil Friedenau

Ortsteil Tempelhof

Ortsteil Mariendorf

Ortsteil Marienfelde

Ortsteil Lichtenrade

Bezirk Neukölln

Ortsteil Neukölln

Ortsteil Britz

Ortsteil Buckow

Ortsteil Rudow

  • Dorfkirche Rudow – Köpenicker Straße, um 1400, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Joseph-Kirche – Alt-Rudow/Neuköllner Straße, erster Bau 1884 als „St. Joseph-Kapelle“, 1967 Neubau als Kirche, katholisch

Ortsteil Gropiusstadt

Bezirk Treptow-Köpenick

Ortsteil Alt-Treptow

Ortsteil Baumschulenweg

Ortsteil Johannisthal

Ortsteil Niederschöneweide

  • Friedenskirche – Grünauer Straße/Britzer Straße, 1928–1930, Baudenkmal, evangelisch

Ortsteil Altglienicke

Ortsteil Adlershof

Ortsteil Bohnsdorf

Ortsteil Oberschöneweide

Ortsteil Köpenick

Ortsteil Friedrichshagen

  • Christophoruskirche – Bölschestraße/Aßmannstraße, 1901–1903, Baudenkmal, evangelisch
  • St. Franziskus-Kirche – Scharnweberstraße 9/10, erster Bau 1906, Neubau 1950–1952, Baudenkmal, katholisch
  • Friedenskapelle – Kluthstraße, 1891/1892, evangelisch-freikirchlich

Ortsteil Rahnsdorf

Ortsteil Grünau

  • Friedenskirche – Kochelseestraße/Eibseestraße, 1904–1906, Baudenkmal, evangelisch

Ortsteil Müggelheim

Ortsteil Schmöckwitz

Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Ortsteil Marzahn

Ortsteil Biesdorf

Ortsteil Kaulsdorf

  • Dorfkirche Kaulsdorf (auch „Jesuskirche“) – Dorfstraße, zweite Hälfte 13. Jahrhundert, Baudenkmal, evangelisch
  • Johannische Kirche – Dorfstraße, um 1879 als Bauernhaus, Umbau zur Kirche 1988–1991, Baudenkmal, freikirchlich
  • Neuapostolische Kirche – Alt-Kaulsdorf, 1888 und um 1960, Baudenkmal, neuapostolisch
  • St. Martinskirche – Giesestraße/Nentwigstraße, 1929–1930, Baudenkmal, katholisch

Ortsteil Mahlsdorf

Bezirk Lichtenberg

Ortsteil Friedrichsfelde

Ortsteil Karlshorst

Ortsteil Lichtenberg

Ortsteil Falkenberg

Ortsteil Malchow

  • Dorfkirche Malchow – Dorfstraße, zweite Hälfte 13. Jahrhundert, im Zweiten Weltkrieg zerstört, Ruine

Ortsteil Wartenberg

  • Dorfkirche Wartenberg – Falkenberger Chaussee, erster Bau um 1230 in der Dorfstraße, im Zweiten Weltkrieg zerstört, Neubau 1999–2000, evangelisch

Ortsteil Neu-Hohenschönhausen

  • Bibelgemeinde Berlin, Wustrower Str. 52, 13051 Berlin.[6]

Ortsteil Alt-Hohenschönhausen

Ortsteil Fennpfuhl

Ortsteil Rummelsburg

  • Erlöser-Kirche – Nöldnerstraße, 1890–1892, Baudenkmal, evangelisch
  • Neuapostolische Kirche – Wönnichstraße/Münsterlandplatz, erster Bau 1932 in der Normannenstraße, Neubau 1977–79, neuapostolisch

Bezirk Reinickendorf

Ortsteil Reinickendorf

Ortsteil Tegel

  • Dorfkirche Tegel – Alt-Tegel, erster Bau 1756, Neubau 1911–1912, Baudenkmal, evangelisch
  • Dreieinigkeitskirche – An der Mäckeritzbrücke, 1954, evangelisch
  • Herz-Jesu-Kirche – Brunowstraße/Medebacher Straße, 1904–1905, Baudenkmal, katholisch
  • Hoffnungskirche – Tile-Brügge-Weg, 1959–1960, evangelisch
  • Martinus-Kirche – Sterkrader Straße/Namslaustraße, 1962–1963 als „Kirche Tegel-Süd“, neuer Name seit 1967, Baudenkmal, evangelisch
  • Philippus-Kirche – Ascheberger Weg, 1956–1957 als „Tegel-Süd“, neuer Name seit 1967, evangelisch
  • St. Bernhard – Bernauer Straße/Sterkrader Straße, 1959–1960, Baudenkmal, katholisch
  • St. Joseph – Bonifaziusstraße/Liebfrauenweg, 1932–1933, Baudenkmal, katholisch

Ortsteil Konradshöhe

Ortsteil Heiligensee

Ortsteil Frohnau

  • Johanneskirche – Zeltinger Platz, 1934–1937, Baudenkmal, evangelisch
  • St. Hildegard – Senheimer Straße, 1936–1938 als Umbau einer 1913–1914 errichteten Turnhalle, Baudenkmal, katholisch

Ortsteil Hermsdorf

Ortsteil Waidmannslust

Ortsteil Lübars

Ortsteil Wittenau

  • Dorfkirche Wittenau – Alt-Wittenau, 1482–1489 als Dorfkirche Dalldorf, Baudenkmal, evangelisch
  • St.-Nikolaus-Kirche – Techowpromenade/Spießweg/Alt-Wittenau, 1959–1961, Baudenkmal, katholisch
  • Thomas-Kirche – Blunckstraße, 1968–1969, ehemals evangelisch

Ortsteil Märkisches Viertel

Ortsteil Borsigwalde

Klosterkirchen

Kapellen in Krankenhäusern

Moscheen

Bezirk Mitte

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirk Pankow

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Bezirk Neukölln

Synagogen

Heutige Synagogen

Bezirk Mitte

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirk Pankow

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Bezirk Steglitz-Zehlendorf

  • Berlin-Dahlem, Liberale Synagoge Sukkat Schalom, Hüttenweg 46, ehemals Chaplain Center der US Army

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

  • Schöneberg, Sephardische Synagoge Tiferet Israel, Passauer Straße 4

Zerstörte und andere frühere Synagogen

Quelle[7]

Bezirk Mitte

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Bezirk Spandau

Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Bezirk Neukölln

Bezirk Treptow-Köpenick

Buddhistische Tempel

  • Das Buddhistische Haus (buddhistisches Vihâra), Edelhofdamm 54, Frohnau
  • Wat Buddhavihara, Steinkirchener Str. 17, Wittenau
  • Wat Buddharama, Schönagelstraße 24, Marzahn
  • Wat Buddhavihara, Malchowerstr. 23, Berlin-Heinersdorf
  • Fo-guang-shan Tempel, Chinesische Tradition, Ackerstraße 85/86, Gesundbrunnen
  • Linh Thuu Pagode – Buddhistisch-Vietnamesische Gemeinde, Heidereuterstr. 30, Spandau
  • Tu An Pagode, Dorfstr. 28, Wartenberg

Hindutempel

  • Sri Ganesha Hindu Temple Berlin, Hasenheide 106, Berlin-Neukölln

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurze Beschreibung von Berlin. In: C. F. Wegener: Haus- und General-Adreßbuch der Königl. Haupt- und Residenzstadt Berlin, 1822, Teil 1, S. 8.
  2. St.-Thomas-von Aquin auf katholische-akademie-berlin.de
  3. St. Nikolaus Friedrichshain auf erzbistumberlin.de
  4. Bischof Ketteler-Haus auf erzbistumberlin.de
  5. American Church in Berlin in der englischsprachigen Wikipedia; Tag des offenen Denkmals 2005 mit Kurzinformation zur ACB in der Lutherkirche (Memento vom 6. Mai 2006 im Internet Archive) (PDF) abgerufen am 3. Februar 2011
  6. Bibelgemeinde Berlin. Website der Gemeinde. Abgerufen am 3. April 2012.
  7. Rudolf Bothe (Herausgeber): Synagogen in Berlin (Teil 1). Zur Geschichte einer zerstörten Architektur. Hrsg.: Berlin Museum. Willmuth Arenhövel, Berlin 1983, ISBN 3-922912-04-4, S. 11.

Kategorien: Liste (Sakralbauten in Deutschland) | Sakralbau in Berlin | Kirchengebäude in Berlin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste Berliner Sakralbauten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.