Linus Kather - LinkFang.de





Linus Kather


Linus Kather (* 22. September 1893 in Prossitten; † 10. März 1983 in Stühlingen) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU, ab 1954 GB/BHE, später NPD).

Leben

Linus Kather war Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg. 1918 schloss er sein Studium der Rechtswissenschaft ab und wurde zum Dr. iur. promoviert. Ab 1920 war er Rechtsanwalt und Notar in Königsberg. Er verteidigte häufig katholische Geistliche vor dem Sondergericht.[1] Nach der Vertreibung 1945 ließ er sich in Hamburg als Rechtsanwalt nieder.

Kather gründete 1945 die Notgemeinschaft der Ostdeutschen. Von 1949 bis 1958 war er Vorsitzender des Zentralverbands vertriebener Deutscher (ZvD) bzw. des Bundes vertriebener Deutscher (BVD), einer Vorläuferorganisation des Bundes der Vertriebenen (BdV). Seiner Beharrlichkeit war das Lastenausgleichsgesetz zu verdanken.[2]

Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindungen KAV Suevia Berlin, AV Tuisconia Königsberg und KDStV Winfridia (Breslau) Münster.

Partei

Von 1920 bis 1933 war Kather Mitglied der Deutschen Zentrumspartei. Er gehörte 1945 zu den Mitbegründern der CDU in Hamburg. Nach der Bürgerschaftswahl 1946 war er für den Fall einer CDU-Senatsbeteiligung, zu der es jedoch nicht kam, als Sozialsenator vorgesehen.[3] Von 1950 bis 1953 war er Mitglied des CDU-Bundesvorstandes und gleichzeitig auch Vorsitzender des „Landesverbandes Oder-Neiße“ der CDU. Im Streit um die Vertriebenenpolitik wechselte Kather am 15. Juni 1954 zum GB/BHE über. Er warf Konrad Adenauer vor, die Heimatvertriebenen nur als „Stimmvieh“ zu missbrauchen. 1959 wurde er nordrhein-westfälischer Landesvorsitzender des GB/BHE.

Aus Protest gegen die Fusion mit der DP verließ er den GB/BHE. 1969 kandidierte er als inzwischen Parteiloser für die NPD vergeblich zur Bundestagswahl. Im selben Jahr legte er alle politischen Ämter nieder.[2] Ab 1970 führte Kather die NPD-nahen Organisationen Aktion Deutschland und Aktion Widerstand, die sich gegen die neue Ostpolitik richteten.

Abgeordneter

Von 1930 bis 1933 war Kather einziger Stadtverordneter der Zentrumspartei in Königsberg. Obwohl er 1933 wiedergewählt wurde, verzichtete er als NS-Gegner auf sein Mandat.[1]

Kather gehörte von 1946 bis 1949 der Hamburgischen Bürgerschaft an. 1947/48 war er Mitglied des Zonenbeirates der britischen Besatzungszone. Seit der ersten Bundestagswahl 1949 bis 1957 war Kather Bundestagsabgeordneter und leitete ab 1949 bis zu seinem Austritt aus der CDU den Bundestagsausschuss für Heimatvertriebene. Vom 24. Juli 1954 bis zum 13. September 1955 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender des GB/BHE.

Veröffentlichungen

  • Ein Recht aller Deutschen. Frankfurt am Main, 1959.
  • Die Entmachtung der Vertriebenen, zwei Bände. München und Wien, 1964/65.
  • Halali in Ostpreußen. Erinnerungen an ein geraubtes Land. Vaduz 1978.
  • Von Rechts Wegen? Prozesse. Esslingen 1982.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Christian Tilitzki: Alltag in Ostpreussen 1940–1945. Die geheimen Lageberichte der Königsberger Justiz 1940–1945. Rautenberg, Leer 1991, S. 179f.
  2. 2,0 2,1 Robert Albinus: Königsberg Lexikon. Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1
  3. Christof Brauers: Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953. Start als bürgerliche Linkspartei (= Vereinigung Demokratische Offenheit. DemOkrit 3). M-Press Meidenbauer, München 2007, ISBN 978-3-89975-569-5, S. 271.


Kategorien: BdV-Mitglied | GB/BHE-Mitglied | Zonenbeirat (Britische Zone) | Bundestagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | CDU-Mitglied | Gestorben 1983 | Geboren 1893 | Zentrum-Mitglied | NPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Korporierter im CV | Notar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Linus Kather (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.