Linearform - LinkFang.de





Linearform


Die Linearform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Man bezeichnet damit eine lineare Abbildung von einem Vektorraum in den zugrundeliegenden Körper.

Im Kontext der Funktionalanalysis, das heißt im Falle eines topologischen [math]\R[/math]- oder [math]\C[/math]-Vektorraums, sind die Linearformen außerdem genau die linearen Funktionale.

Definition

Es sei [math]K[/math] ein Körper und [math]V[/math] ein [math]K[/math]-Vektorraum. Eine Abbildung [math]f: V \to K[/math] heißt Linearform, wenn für alle Vektoren [math]x,y \in V[/math] und Skalare [math]\alpha \in K[/math] gilt:

  1. [math]f(x+y) = f(x) + f(y)[/math] (Additivität);
  2. [math]f(\alpha x) = \alpha f(x)[/math] (Homogenität).

Die Menge aller Linearformen über einem gegebenen Vektorraum [math]V[/math] bildet dessen Dualraum [math]V^*[/math] und damit selbst wieder in natürlicher Weise einen [math]K[/math]-Vektorraum.

Eigenschaften

Allgemeine Eigenschaften für Linearformen sind zum Beispiel:

  • Wie jede lineare Abbildung sind sie durch ihre Werte für eine beliebige Basis von [math]V[/math] vollständig bestimmt.
  • Sie sind entweder trivial (überall identisch [math]0_K[/math]) oder surjektiv.
  • Haben zwei von Ihnen gleiche Kerne, so unterscheiden sie sich nur durch die Multiplikation mit einem Skalar.

Speziell für lineare Funktionale gilt außerdem:

  • Sie sind genau dann stetig wenn ihr Kern abgeschlossen ist.
  • Ihr absoluter Betrag ist stets eine Halbnorm auf [math]V[/math].
  • Lineare Funktionale [math]\mathbb{K}^n \to \mathbb{K}[/math] sind genau die Abbildungen [math]x \mapsto \langle v,x \rangle[/math], wobei [math]v \in \mathbb{K}^n[/math] einen Vektor und [math]\langle \cdot,\cdot \rangle[/math] das Standardskalarprodukt bezeichnen.

Linearform als Tensor

Eine Linearform [math]f[/math] ist ein kovarianter Tensor erster Stufe; man nennt sie deshalb manchmal auch 1-Form. 1-Formen bilden die Grundlage für die Einführung von Differentialformen.

Verwandte Begriffe

Gilt speziell [math]K = \C[/math] und ändert man die zweite Bedingung in [math]f(\alpha x) = \overline \alpha f(x)[/math] ab, wobei [math]\overline \alpha[/math] das komplex Konjugierte von [math]\alpha[/math] bezeichnet, erhält man eine Semilinearform.

Eine Abbildung, die linear oder semilinear in mehr als einem Argument ist, ist eine Sesquilinearform, eine Bilinearform, oder allgemein eine Multilinearform.

Literatur

  • Walter Rudin: Functional Analysis, 2nd Ed., McGraw-Hill Inc., New York, 1991

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Linearform (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.