Lindenspinnmilbe - LinkFang.de





Lindenspinnmilbe


Lindenspinnmilbe

Systematik
Ordnung: Trombidiformes
Unterordnung: Prostigmata
Überfamilie: Tetranychoidea
Familie: Spinnmilben (Tetranychidae)
Gattung: Eotetranychus
Art: Lindenspinnmilbe
Wissenschaftlicher Name
Eotetranychus tiliarium
(Hermann, 1804)

Die Lindenspinnmilbe (Eotetranychus tiliarium) gehört zur Familie der Spinnmilben (Tetranychidae). Diese Milben sind zwar nur Bruchteile eines Millimeters groß, aber wegen ihrer auffälligen Färbung und den Netzen, die sie spinnen, leicht zu identifizieren.

Aussehen

Einzelne Lindenspinnmilben sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Lupen mit zehn- bis zwanzigfacher Vergrößerung reichen aber aus, um die Tiere gut zu sehen. Die Lindenspinnmilbe ist im Frühling gelblich, im Sommer jedoch orange und hat rote Augen.

Verhalten

Die Weibchen überwintern als Imago an geschützten Stellen wie etwa in Rindenrissen. Vor allem warme und trockene Jahre scheinen eine Massenvermehrung der Lindenspinnmilbe zu fördern.

Schadbild

Die Lindenspinnmilbe befällt vor allem Linden. Befallene Bäume zeigen oft schon im Mai oder Juni gelbbraunes, schmutzig verfärbtes Laub, das auch schon bald zu fallen beginnt. Ist der Befall sehr stark, können die Bäume schon im Juli völlig entlaubt sein. Die Winter-Linde (Tilia cordata) wird stärker befallen als andere Lindenarten in Mitteleuropa. Befallene Bäume sind zwar geschwächt und deshalb für andere Krankheiten anfällig, sterben aber wegen eines Befalls durch die Lindenspinnmilbe normalerweise nicht ab, sondern erholen sich in Jahren mit geringem oder vernachlässigbarem Befall wieder.

Besonders Linden an Straßenrändern und in Städten sind anfällig für die Lindenspinnmilbe. Sie zeigen oft Massenbefall und die Blätter sind mit dicht gesponnenen Netzen überzogen. Die Massenvermehrung scheint einerseits durch den erhöhten Nährstoff- und Salzgehalt der Pflanzensäfte von Bäumen entlang der Straßen sowie durch die erhöhten Temperaturen im städtischen Raum begünstigt, anderseits von der Zusammensetzung der Raubmilbenpopulationen in diesem Habitat abhängig zu sein. Weniger effektive Räuber aus der Familie Phytoseiidae ersetzen im städtischen Bereich Paraseiulus soleiger der durch seine kurze Entwicklungszeit und hohe Vermehrungsrate in naturnahen Gebieten den Massenbefall von Bäumen durch die Lindenspinnmilbe in Grenzen halten kann. Linden, die in dichtem Unterbewuchs stehen, scheinen wesentlich weniger anfällig zu sein.[1]

Einzelnachweise

  1. Danuta Kropczynska, M. Van De Vrie, Anna Tomczyk: Bionomics of Eotetranychus tiliarium and its phytoseiid predators. In: Experimental & Applied Acarology. Bd. 5, Nr. 1/2, 1988, S. 65–81, doi:10.1007/BF02053818 .

Literatur

  • Gerald W. Krantz, David E. Walter (Hrsg.): A Manual of Acarology. 3rd edition. Texas Tech University Press, Lubbock TX 2009, ISBN 978-0-89672-620-8.

Weblinks


Kategorien: Spinnmilben

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lindenspinnmilbe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.