Lina Sommer - LinkFang.de





Lina Sommer


Lina Sommer geb. Müller, (* 8. Juli 1862 in Speyer; † 27. Juli 1932 in Karlsruhe) war eine pfälzische Mundartdichterin. 1887 heiratete sie den Witwer Adolph Sommer, der über 20 Jahre älter war als sie und der im Dezember 1904 verstarb. Sechs Kinder erblickten das Licht der Welt, wovon drei schon sehr früh starben.

Sie liebte ihre Pfalz und widmete ihr zahlreiche Gedichte. Sie lebte in dem südpfälzischen Ort Jockgrim und verbrachte ihre Kindheit in Speyer und ihre Jugendjahre in Mannheim, Heidelberg und Würzburg. Ihren Lebensabend verbrachte sie in Karlsruhe, wo zu ihrem Gedenken die Lina-Sommer-Anlage erstellt wurde. Ihr Grab ist heute in Jockgrim zu finden.

In Jockgrim gibt es heute die Lina-Sommer-Grundschule, einen Lina-Sommer-Platz, eine Lina-Sommer-Stube und einen Lina-Sommer-Weg, der quer durch Jockgrim führt und mit kleinen Gedichtstäfelchen gespickt ist. In Jockgrim lebte sie von 1919 bis 1923, bevor sie in das Diakonissenstift in Karlsruhe ging, wo sie starb. Seit März 2007 wurde ein Seniorenhaus der AWO Pfalz in Jockgrim ebenfalls nach Lina Sommer benannt.

Im Jahr 2008 wurde das Theaterstück "Ein Sommerabend - Leben und Werk der pfälzischen Mundartdichterin Lina Sommer" durch das NonnensuselTheater in Pleisweiler-Oberhofen uraufgeführt. Im April und Juni 2009 gab es in Jockgrim weitere Aufführungen.

Werke

  • 1885 Stoßseufzer eines Junggesellen, veröffentlicht in den "Fliegenden Blättern" in München
  • 1905 Stillvergnügt
  • 1908 Kochrezepte für junge und jüngste Damen
  • 1917 Gig-gag! Schnick-Schnack! (Kindergedichte, gemeinsam mit Paula Dehmel geb. Oppenheimer)
  • 1922 Vun Allem ebbes

Literatur

  • Wiltrud Ziegler: Lina Sommer (Biografie). Bezirksverband Pfalz Inst. f. pfälz. Geschichte, 2004, ISBN 3-927754-47-1.
  • Lina Sommer - Nemm mich mit, Es reut dich nit! (Gedichte und Prosa in Pfälzer Mundart), Neustadt, Wilhelm Marnet, o.J., um 1915, Illustrationen v. Otto Dill.
  • Sommer, Lina: Pälzer Hausapothek - Die schönsten Gedichte und Geschichten. Mannheim: Wellhöfer-Verlag 2007, 189 S.
  • Sommer, Lina und Dill, Otto: Magister Fuchs (Bilderbuch). Mannheim: Wellhöfer-Verlag 2006, 32 S., 13 Illustrationen.

Weblinks

 Wikisource: Lina Sommer – Quellen und Volltexte


Kategorien: Person (Speyer) | Person (Jockgrim) | Heimatdichtung | Gestorben 1932 | Geboren 1862 | Deutscher | Frau | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lina Sommer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.