LinEx - LinkFang.de





LinEx


LinEx
Basisdaten
Entwickler Information fehlt
Aktuelle Version 2013
Architekturen i386
Lizenz GPL und andere
Website linex.gobex.es

LinEx bzw. GNU/LinEx ist eine Linux-Distribution, die auf Debian basiert. Die Entwicklung wurde von der Regierung der spanischen Region Extremadura initiiert, die im April 2002 beschloss, LinEx auf allen Computern in Schulen und öffentlicher Verwaltung zu verwenden. Das Projekt weist deutliche Parallelen zu Guadalinex der andalusischen Regierung auf.

Im Jahr 2013 wurde Limex 2013, das auf Debian basiert, veröffentlicht.[1]

Geschichte

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Die Regionalverwaltung von Extremadura investierte 300.000 Euro in LinEx und konnte dadurch bisher 30 Millionen Euro einsparen. Die Initiative brachte Ende 2003 Extremadura mit zwei Schülern pro Computer europaweit ins Spitzenfeld in diesem Bereich. Bis Mai 2003 wurden 200.000 CDs der Distribution kostenlos in Extremadura verteilt, weitere 70.000 wurden heruntergeladen. Auch die Nutzung in Wirtschaft und privatem Bereich wird aktiv beworben. Die Verwaltung Andalusiens beteiligt sich seit April 2003 am Projekt Guadalinex, nachdem auch dort beschlossen wurde, freie Software in der Verwaltung zu bevorzugen.

Anfang 2012 wurde öffentlich, dass LinEx nicht mehr weiterentwickelt werden sollte.[2] Bis dahin hatte es im Gesundheits- und Bildungsbereich eine große, in der Verwaltung jedoch nur 1 % Verbreitung erreicht.[3] Ende Januar 2012 wurde der Plan bekannt gegeben, alle Verwaltungsarbeitsplätze Extremaduras bis Ende des Jahres auf Linux umzustellen.[4]

Anfang 2013 wurde die auf Debian basierende Version Linex 2013 veröffentlicht, die unter anderem spanischen Verwaltungsbedürfnissen angepasst wurde. Die Unterstützung von Menschen mit Behinderung sowie Anpassungen des Browsers Firefox waren Teile des Projekts. Die Arbeiten an Linex 2013 wurden von der spanischen Firma Emergya durchgeführt.[5]

Merkmale

LinEx ist konzipiert für i386-kompatible Computer, und beinhaltet die aktuelle, stabile Version von Gnome als Desktop-Umgebung, sowie einige Erweiterungen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Linex 2013: Debian-Derivat aus der Extremadura , pro-linux.de (23. Januar 2012)
  2. Extremadura gibt eigene Linux-Distribution auf. heise.de, 2. Januar 2012, abgerufen am 23. März 2015.
  3. MIGUEL ÁNGEL CRIADO: Extremadura abandona Linex - La Administración del PP deja de desarrollar el programa tras nueve años, pero sus ordenadores usarán software libre (es) publico.es. 31. Dezember 2011. Abgerufen am 26. November 2012. (engl. Übersetzung)
  4. 40.000 neue Linux-Desktops in Spanien , Heise.de (23. Januar 2012)
  5. Linex 2013: Debian-Derivat aus der Extremadura , pro-linux.de (23. Januar 2012)

Kategorien: Debian-basierte Linux-Distribution

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/LinEx (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.