Limbach (Vogtland) - LinkFang.de





Limbach (Vogtland)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: VogtlandkreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Netzschkau-Limbach
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 14,16 km²
Einwohner: 1465 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 103 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 08491,
08468 (Mühlwand)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 03765
Kfz-Kennzeichen: V, AE, OVL, PL, RC
Gemeindeschlüssel: 14 5 23 190
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Alte Schulgasse 1
08491 Limbach
Bürgermeister: Bernd Damisch
}

Limbach ist eine Gemeinde im sächsischen Vogtlandkreis.

Geographie

Nachbargemeinden

Angrenzende Gebietskörperschaften sind die Städte Elsterberg, Lengenfeld, Netzschkau, Reichenbach im Vogtland und Treuen sowie die Gemeinde Pöhl.

Ortsgliederung

Zur Gemeinde Limbach (Vogtland) gehören die Ortsteile:

  • Lauschgrün
  • Reimersgrün
  • Mühlwand
  • Buchwald mit Unterbuchwald

Geschichte

Frühe Besiedlung

Wahrscheinlich war der Ort schon vor der Gründung durch fränkische Bauern mit Slawen (Sorben) besiedelt. 1904 wurde von Schullehrer M. Benedikt aus Plauen eine Ringwallinsel (Ringwall) entdeckt.[2] Die Insel hat einen Durchmesser von 20 m und ist von einem 10 m breiten Wallgraben umgeben. Der Wallgraben wurde von dem aus den Fichtenhäusern kommenden Seifenbach gespeist. Ähnliche Ringwallanlagen findet man auch in den umliegenden Orten Christgrün und Kleingera.[3] Einigen Chroniken vermuten, dass die Ringwallanlagen Opfer- ,Gerichts-, Begräbnisplatz und Stammesheiligtum der Sorben waren. Andere Quellen bezeichnen die Ringwallanlagen als Befestigungen, in denen die Neusiedler Schutz suchten. Vielleicht dienten die Ringwallanlagen sowohl den im Rahmen der Ostkolonisation ankommenden Franken, sowie den vorher dort siedelten Slawen.

Ortsname

Der Name Limbach soll von „Linde am Bach“ (althochdeutsch Linta) oder von Leimbach (althochdeutschen Leim gleich Lehm bzw. Ton) abstammen.[4] Vielleicht brachte auch ein Neusiedler im Rahmen der Ostkolonisation den Namen aus Franken mit. Orte mit der Endung -bach sind nach Sprachwissenschaftlern fränkischen Ursprungs.

Historisch sind folgende Schreibweisen überliefert: 1349 Limpach, 1370 Linpach, 1394 Lymbach, 1460 Limpach, 1529 Lymbach; Limpach, 1791 Limbach, 1875 Limbach bei Treuen.[5]

Frühe Erwähnungen

Der Name Limpach wird erstmals 1129 urkundlich genannt. Zum Erscheinungsfest am 6. Januar 1772 brannte das Pfarrhaus bis auf die Grundmauern nieder. Bei diesem Brand wurden alle Schriften und Bücher bis auf ein Buch vernichtet.

Der nächste Hinweis auf (Limbach) befindet sich im Nachbarort Wißensande (Weißensand). Am 24. Juni 1274 ist dort ein Bürger aus der Nachbargemeinde Limpach zugezogen, den man Hans Limpach nannte.

Linden

Vor der Gründung des Ortes siedelten in der Gegend Sorben, die ein besonderes Verhältnis zu Eichen und Linden hatten. Die Einwohner von Limbach hatten auch später zu Lindenbäumen ein besonderes Verhältnis: Dies zeigt das 1932 eingeführte Gemeindesiegel, das eine 13 blättrige Linde über einem Bach zeigt.

Im Ort gab es viele Linden, denn es war Brauch, dass der älteste Sohn bei seiner Hochzeit einen Baum pflanzte. Eine besonders alte Linde steht vor dem Pfarrhaus. Nach der Überlieferung wurde sie 1849 als Sühnebaum von Karl Lohse gepflanzt. Karl war Sohn des Kantors und Lehrers Gottlob Lohse (1809–1852). Karl war in Netzschkau Lehrer. 1848 sprach er auf dem Marktplatz in Treuen und beteiligte 1849 sich an dem Marsch nach Dresden zum Dresdner Maiaufstand. Wegen dieser revolutionären Tätigkeit wurde er seines Amtes enthoben. Um die Existenz seiner Geschwister nicht zu gefährden, tat er Buße und pflanzte die Linde am Pfarrhaus.[6]

Eine weitere bemerkenswerte Linde stand an der Kreuzung Karl–Marx–Straße/Pfaffengrüner Straße/Pfarrberg. Bevor die Bauern ihre Stuten decken ließen, führten sie diese dreimal um die Linde, damit sich die Fruchtbarkeit der Linde auf die Stuten übertrage.[7]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1638
  • 1999: 1644
  • 2000: 1645
  • 2001: 1634
  • 2002: 1620
  • 2003: 1597
  • 2004: 1614
  • 2007: 1565
  • 2008: 1563
  • 2012: 1512
  • 2013: 1493

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[8]
Wahlbeteiligung: 60,4 % (2009: 74,5 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,4 %
33,5 %
9,2 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,4 %p
+7,6 %p
-0,1 %p
-7,8 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 10 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wählervereinigung Limbach (FWVL): 6 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • SPD: 1 Sitz

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Limbacher Kirche des 14. Jahrhunderts wurde im 18. Jahrhundert erneuert und erhielt ein barockes Pfarrhaus. Der Altar wurde von Charles Crodel gestiftet.[9]

Gedenkstätten

Grabmal

Ein Gedenkstein auf dem Ortsfriedhof erinnert an sieben unbekannte KZ-Häftlinge, die im Frühjahr 1945 tot aus dem Transportzug eines Todesmarsches geworfen und hier begraben wurden. Der Zug bestand aus offenen Waggons und hatte eine SS-Wachmannschaft; er kam aus Richtung Plauen und fuhr in Richtung Reichenbach. Die Toten wurden entlang des Bahndammes eingesammelt und mit einem Pferdeschlitten zum Friedhof gebracht. Nach Aussagen von Walter Wolf musste der Zug in Reichenbach halten. Die Häftlinge hatten an Blechbüchsen Schnüre befestigt und versuchten damit Schnee vom Gleisbett zu holen. Auf dem Bahnhof soll es nach Angaben des Augenzeugen Erschießungen gegeben haben.

Radkreuzstein

Ein Radkreuzstein (Sühnestein) befindet sich an dem Verbindungssteg Karl-Marx-Straße und Pestalozzistraße. Auf dem unbearbeiteten Diabasstein ist beiderseits ein Radkreuz eingeritzt. Ortschronist Alfred Leistner teilte 1963 mit, dass er glaube, es handelt sich um einen Gedenkstein. An dieser Stelle soll 1740 ein Kind überfahren worden sein. Im Gerichtsbuch von Treuen steht dazu folgendes: Kauf- u. Lehnbrief: Jahannen Renigen Erlerin über den von der Gemeinde Limbach concedierten Haus Platz 16.10175....neben Gottfrieds Denners Garten ohnweit des Dorfes ++ Teich bis an den Stein ehedem ein Kind totgefahren wurde...[10]

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Haltepunkt Limbach (Vogtl) liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Hof (Sachsen-Franken-Magistrale) und wird im Nahverkehr von der Vogtlandbahn bedient.

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Richard Steche: Limbach. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 9. Heft: Amtshauptmannschaft Auerbach. C. C. Meinhold, Dresden 1888, S. 9.

Weblinks

 Commons: Limbach (Vogtland)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Festzeitschrift Schul- und Heimatfest 1930, S. 12.
  3. Geschichte der Stadt und Burg Elsterberg i. V.; 3. Bd.; von Paul Beierlein; Dresden; 1934; S.11 und S.444–446.
  4. Festzeitschrift Schul- und Heimatfest 1930, S. 14.
  5. Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen S.432; Limbach (4) .
  6. Netzschkauer Stadt – Anzeiger Mär 1997 S.18; Die Pfarrlinde.
  7. Netzschkauer Stadt – Anzeiger Juni 1997 S.17; Alfred Leistner.
  8. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  9. www.vogtlandkreis.de
  10. Eintrag Gerichtsbuch Treuen (1737-1761), nach Eintrag zum Limbacher Radkreuzstein auf www.suehnekreuz.de. Abgerufen am 10. Mai 2011.

Kategorien: Ort im Vogtlandkreis | Limbach (Vogtland) | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Limbach (Vogtland) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.