Lieder und Tänze des Todes - LinkFang.de





Lieder und Tänze des Todes


Lieder und Tänze des Todes ist ein Liederzyklus für Gesang und Klavier von Modest Mussorgski.

Die ersten drei Lieder des Zyklus entstanden im Jahre 1875. Das vierte Lied, „Der Feldherr“, kam 1877 dazu. Der Titel „Die Lieder und Tänze des Todes“ tauchte erst nach Mussorgskis Tod 1882 bei einer postumen Veröffentlichung auf. Mussorgski selbst spricht, in einem Brief an Dmitri Stassow, von seinen „Totentanzliedern“. Sein Versuch, 1877 die Lieder herauszugeben, missglückte. Ursprünglich war noch die Komposition weiterer Lieder geplant. Der Text stammt von Arseni Golenischtschew-Kutusow (1848–1913), einem Dichter, mit dem Mussorgski eine Zeitlang befreundet war.

1962 instrumentierte Dmitri Schostakowitsch die Lieder für Bass und Orchester, in dieser Fassung wurden sie am 12. November 1962 in Gorki erstmals aufgeführt.

Die Lieder im Einzelnen

Wiegenlied (Колыбельная)

Ein Kind liegt im Sterben. Während die Mutter über ihm wacht, pocht an der Türe der Tod. Verzweifelt wehrt sich die Mutter gegen den Tod, was ihr aber nicht gelingt. Der Tod singt sein tödliches Schlaflied.

Ständchen (Серенада)

In einer wundervollen Frühlingsnacht liegt in einem Zimmer eine Kranke in hohem Fieber und findet keinen Schlaf. Sie lauscht dem Raunen und Rauschen der Bäume. Vor ihr Fenster tritt der Tod und bringt ihr ein Ständchen, in dem er sich als Ritter ausgibt, der sie aus dem Leben befreien und für sich allein besitzen will. Der Tod zieht sich danach zurück.

Trepak (Трепак)

Ein betrunkenes Bäuerlein irrt durch eine öde, leere Landschaft; der Tod begleitet ihn und tanzt mit ihm einen kleinrussischen Tanz, den Trepak. Er ruft den Schneesturm und die Schneewolken herbei, dass sie dem Bauern eine Ruhestätte bereiten sollen. Zum Schluss singt er ihm ein Schlaflied, verspricht ihm einen süßen Schlaf und malt ihm ein trügerisches Bild vom Sommer.

Der Feldherr (Полководец)

Es ist Krieg. Den ganzen Tag über währt die Schlacht, ohne ein Ende zu finden. Erst als die Nacht herniedersinkt, wird es still. Da taucht der Tod auf. Er kommt auf einem hohen, fahlen Ross dahergeritten und umzieht das Leichenfeld. Er, der wahre Feldherr und Held, besingt zum Schluss die Gefallenen, die als Leichen zu seiner Beute geworden sind.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lieder und Tänze des Todes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.