Lidové noviny - LinkFang.de





Lidové noviny


Lidové noviny
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag AGF media a.s.
Erstausgabe 1893
Erscheinungsweise Montag - Samstag
Verkaufte Auflage
(08/2006 ABC ČR)
72.980 Exemplare
Reichweite (Mediaprojekt 1Q/2Q 2006) 0,232 Mio. Leser
Chefredakteur Dalibor Balšínek
Herausgeber Lidové noviny, a.s.
Weblink lidovky.cz

Die Lidové noviny (deutsch: Volkszeitung), auch kurz „lidovky“ genannt, ist eine tschechische Tageszeitung.

Geschichte

Die Lidové noviny wurde 1893 in Brünn von Adolf Stránský gegründet und ist somit die älteste noch unter dem ursprünglichen Namen existierende tschechische Zeitung. In den 1920er Jahren erhielt die Zeitung ihren Ruf als Zeitung der Intellektuellen. Die Redaktion in Brünn wurde mit der Zeit immer unwichtiger, da sie mit der in Prag konkurrierte. Nach der Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren wurden viele der Redakteure deportiert und durch Deutsche bzw. deutsch-freundliche Redakteure ersetzt.

Svobodné noviny nach 1945

Nachdem die Zeitung im April 1945 kurz eingestellt wurde, weil alle Zeitungen, die in der Protektoratzeit erschienen, verbotenwurden, ging sie am 23. Mai 1945 wieder in Druck, allerdings mit anderen Herausgebern und unter dem Titel Svobodné noviny (erst am 9. Mai 1948 wurde der ursprüngliche Name der Zeitung wieder zugelassen). Bereits im Februar 1948 wurde der damalige Chefredakteur Ferdinand Peroutka entlassen und durch einen Kommunisten ersetzt, wodurch die Zeitung sehr schnell ihr Image als überparteiliches Blatt verlor. Dies führte zur Einstellung im Jahr 1952.

Nach 1988/89

Erst im Januar 1988 erschien das Blatt zum ersten Mal wieder, damals noch im Untergrund, mit einem Vorwort des späteren Präsidenten der Tschechoslowakei und Tschechiens Václav Havel. Trotz aller Probleme mit dem Regime erschien die Zeitung in ihrem ersten Jahr fast regelmäßig. Seit dem 5. Januar 1990 erscheint sie wieder legal und ab April desselben Jahres wieder täglich. Bis 2013 gehörte die Lidové noviny zur Rheinisch-Bergischen Verlagsgesellschaft, welche unter anderem die Rheinische Post herausgibt, heute ist sie Teil der Agrofert-Holding von Vizepremier Andrej Babiš. Es wird eine Auflage von etwa 70.000 Stück erreicht.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lidové noviny (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.