Lidmücken - LinkFang.de





Lidmücken


Lidmücken

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Mücken (Nematocera)
Familie: Lidmücken
Wissenschaftlicher Name
Blephariceridae
Loew, 1861

Die Lidmücken (Blephariceridae), auch Netzmücken genannt, sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und gehören zu den Mücken (Nematocera).

Merkmale

Die Tiere sind etwa so groß wie Stechmücke, langbeinig und besitzen kaum Haare. Die Facettenaugen sind häufig durch einen Steg zweigeteilt in einen oberen und einen unteren Bereich. Der obere Bereich besteht dabei aus großen Facetten, der untere aus kleinen. Die zu einem Stechsaugrüssel umgewandelten Mundwerkzeuge sind sehr gut ausgebildet. Auffällig sind die durch ein Faltennetzwerk geprägten Vorderflügel, die Hinterflügel sind wie bei allen Zweiflüglern zu Schwingkölbchen (Halteren) umgewandelt.

Lebensweise

Die Männchen der Lidmücken sind Nektarsauger, auch die Weibchen können sich auf diese Weise ernähren. Diese attackieren jedoch weit häufiger weichhäutige, kleine Insekten und saugen diese aus. Bei Wirbeltieren und dem Menschen saugen die Lidmücken nicht und sie stechen auch nicht. Bei einigen Arten kommt eine Schwarmbildung der Männchen vor, durch die die Weibchen angelockt werden. Die Kopulation sowie die Eiablage findet im Sommer statt, die Eier werden in stark strömende Bachläufe mit sehr kalten Wasser gelegt und dort nahe der Wasseroberfläche an Steine geklebt.

Die Larven schlüpfen in den Bächen. Sie sind extrem gut angepasst an das Leben in stark strömenden Gewässern. Der Kopf und die Brust sind mit dem ersten Abdominalabschnitt zu einem Segment verschmolzen, danach folgen fünf einzelne Segmente und die letzten drei Hinterleibssegmente sind wiederum verschmolzen. Der Körper ist sehr flach und breit und dorsal leicht gewölbt. Auf der Körperunterseite befinden sich hintereinander liegend sechs Saugnäpfe, die aus der Außenhaut (Kutikula) gebildet werden. Mit diesen ziemlich kompliziert aufgebauten Strukturen können sich die Larven selbst in sehr starker Strömung durch eine Vakuumbildung auf den Steinen festhalten. Durch Mikrohärchen auf der Saugnapffläche wird die Haftung noch erhöht. Die Fortbewegung erfolgt durch ein Lösen der Saugnäpfe hintereinander oder dadurch, dass erst die vorderen und dann die hinteren Saugnäpfe gelöst werden. Selbst bei der Häutung kann die Larve nicht weggespült werden, da die neu angelegten Saugnäpfe sofort arbeitsfähig sind.

Die Atmung der Larven erfolgt ab dem zweiten bis zum vierten und damit letzten Larvenstadium über Tracheenkiemen, vorher durch reine Hautatmung. Die Larven sind Aufwuchsfresser, die mit Kiefern den Aufwuchs an Steinen, vor allem Kieselalgen abweiden. Damit diese nicht nach dem Abschaben wegdriften, haben die Mückenlarven im Mundbereich eine starke Behaarung, die die Nahrung zurückhält.

Zur Verpuppung heften sich die Larven ebenfalls an Steinen fest, wobei das Vorderende gegen die Strömung weist. Die Haftung erfolgt wahrscheinlich durch ein Sekret aus den drei vorletzten Tracheenöffnungen (Stigmen). Dabei findet die Verpuppung immer in recht flachem Wasser statt. Die Atmung der Puppe erfolgt durch Lamellenstrukturen (Spirakulumkiemen), auf denen sich Luftblasen halten und so ein Plastron bilden. Diese Strukturen ermöglichen es auch, atmosphärischen Sauerstoff zu atmen und wirken entsprechend auch, wenn der Stein trocken fällt. Das fertige Insekt schlüpft unter Wasser und zieht sich mit den Vorderbeinen aus dem Wasser.

Systematik

Weltweit sind etwa 300 Arten Lidmücken bekannt, von denen sieben Arten auch in Deutschland vorkommen. In Europa sind 42 Arten heimisch.[1]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Blephariceridae. Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 9. Juni 2008.

Literatur

  • W. Arens: Die Spirakulumkiemen einheimischer und exotischer Blephariceriden-Puppen (Diptera, Nematocera) - ein Modellfall der Evolution kutikulärer Organe. Verh Westd Entom Tag, Düsseldorf 1992
  • Klaus Honomichl, Heiko Bellmann: Biologie und Ökologie der Insekten; CD-Rom, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1994
  • W. Wichard, W. Arens, G. Eisenbeis: Atlas zur Biologie der Wasserinsekten. Stuttgart 1994
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten; Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2004, ISBN 3-440-09969-5

Weblinks

 Commons: Blephariceridae  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lidmücken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.