Lichtgriffel - LinkFang.de





Lichtgriffel


Ein Lichtgriffel, auch Lightpen bzw. Light-Pen genannt, ist ein Computer-Zeigegerät zum direkten Arbeiten auf einem Röhren-Bildschirm. Er wurde 1955 am Lincoln Laboratory (Massachusetts Institute of Technology) entwickelt,[1][2] die erste CAD-Anwendung Sketchpad mit Lichtgriffel wurde 1963 vorgestellt.

Hält man das schmale, mit einem Fototransistor versehene Ende des stabförmigen Geräts auf den Bildschirm, so wird der beim Auftreffen des Elektronenstrahls auf der Leuchtschicht erzeugte „Lichtblitz“ (für das menschliche Auge als Dauerleuchten wahrzunehmen) in ein elektrisches Signal umgewandelt. Trifft der Elektronenstrahl dagegen an einer anderen Position als der des Lichtgriffels auf, bleibt der Fototransistor inaktiv. Anhand des Zeitpunktes des vom Fototransistor ausgelösten Signals, der Startzeit und der Geschwindigkeit des über den Bildschirm geführten Elektronenstrahls lässt sich schließlich die Position des Lichtgriffels durch den Computer berechnen; die Positionsbestimmung erfolgt demnach indirekt. Auf schwarzen oder sehr dunklen Bildteilen kann der Lichtgriffel wegen des fehlenden Lichtpulses nicht funktionieren.

Professionelle Anwendung erfuhren Lichtgriffel u.a. in Leitständen etwa von Flugsicherungen und Rechenzentren, was heute noch gelegentlich in Spielfilmen und Dokumentationen zu sehen ist.

Eine gewisse Popularität erlangte der Lichtgriffel Anfang der 1980er Jahre (insbesondere durch die Verwendung als Universal-Zeigegerät bei Thomson-Homecomputern wie dem TO7-70 und als Bausatz für den C-64), wurde jedoch einige Jahre später durch die wesentlich ergonomischere und in der Herstellung günstigere Computermaus verdrängt.

Auf modernen Bildschirmen (LCD, Plasma, 100-Hz-Röhre) ist der Lichtgriffel wegen des fehlenden oder zeitlich nicht mehr zuordenbaren Lichtblitzes unbrauchbar.

Die für einige Computerspiele verwendete Lightgun (Lichtpistole) beruht auf dem gleichen Prinzip, hat jedoch zusätzlich eine fokussierende Optik, um auch in größerer Entfernung zum Bildschirm dessen durch den Elektronenstrahl erzeugten „Lichtblitz“ erfassen zu können. Für moderne, nicht mehr röhrenbasierte Fernseher ist allerdings ein anderes Verfahren notwendig.

Literatur

  • William Newman, Robert Sproull: Principles of Interactive Computer Graphics, S. 180–182, 199–204. McGraw-Hill, New York 1973, ISBN 0-07-046337-9

Einzelnachweise

  1. Lev Manovich: The Language of New Media (PDF; 989 kB)
  2. Wurster, Computers ISBN 9783822857298 S. 23
 Commons: Light pens  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Eingabegerät

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtgriffel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.