Lichtentaler Allee - LinkFang.de





Lichtentaler Allee


Die Lichtentaler Allee ist eine 2,3 Kilometer lange Straße durch ein Parkgelände in der Innenstadt von Baden-Baden. Sie wurde im 19. Jahrhundert als Promenade der berühmten Besucher der mondänen Kurstadt bekannt, die damals als „Sommerhauptstadt Europas“ bezeichnet wurde.

Die Allee führt vom Goetheplatz am linken Ufer der Oos flussaufwärts bis zum Klosterplatz im Stadtteil Lichtental. Der ursprüngliche Flurweg vom Kloster Lichtenthal zum städtischen Markt soll nach einer seit dem frühen 19. Jahrhundert schriftlich überlieferten Legende im Jahre 1655 als Eichenallee vom badischen Kammerherren Moritz von Lassolaye angelegt worden sein. Zwischen 1850 und 1870 wurde er auf Betreiben der Spielbankpächter Bénazet in einen großen Landschaftspark umgestaltet. Über 300 verschiedene einheimische und exotische Bäume und Pflanzen, wie Linden, Kastanien, Eichen, Platanen, Erlen, Ginkgobäume, Silberahorne, Magnolien und Azaleen, säumen den Weg. Die Parkanlage ist umgeben von eleganten Villen und Luxushotels. Mehrere kunstvolle, schmiedeeiserne Fußgängerstege überqueren die Oos.

Die Straße ist für den Kfz-Verkehr nur eingeschränkt befahrbar und wird über weite Strecken von zusätzlichen Fußwegen begleitet. Es werden Pferdekutschfahrten entlang der Allee angeboten.

Verlauf

Beginnend am Goetheplatz kommt als Erstes das im neubarocken Stil erbaute Theater. Einige Meter weiter folgt das Kulturhaus LA8 mit Schachzentrum und dem Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts, dem früheren Stammhaus des Internationalen Clubs, und dann die auf einer kleinen Anhöhe errichtete Staatliche Kunsthalle. Gegenüber der Kunsthalle und dem sich daneben befindenden Museum Frieder Burda führt eine Brücke über die Oos zum Augustaplatz. Über eine weitere Brücke gelangt man zum Kongresshaus. Etwas weiter liegt auf der anderen Uferseite in einer eigenen Parkanlage das weltbekannte Brenners Park-Hotel & Spa. Danach ist die Bertholdstraße zu überqueren, man befindet sich jetzt direkt zwischen der Rückseite des Bertholdbades und dem Gelände des ehemaligen Kleingolfplatzes.

Im Anschluss daran erreicht man die Tennisplätze und gelangt weiter zur Josephinenbrücke, welche die Verbindung zur Gönneranlage herstellt. Die nächste Brücke führt direkt auf die Ludwig-Wilhelm-Straße und eine weitere, private Brücke, zur Parkresidenz Bellevue, einem weiteren ehemaligen Luxushotel. Auf der rechten Seite kann im Park der Villa Schriever zeitgenössische Kunst bewundert werden. An der Kettenbrücke lässt man die Verbindungsstraße zum Gunzenbachtal hinter sich, wirft einen Blick auf das Hirtenhäuschen und die angrenzende Klosterwiese, um danach die Rückfront des Palais Biron wahrzunehmen.

Weiter erreicht man den Dahliengarten, an dessen Ende der Bénazet'sche Gartenpavillon aufgebaut ist. In diesem Areal sind Büsten von Clara Schumann, Johannes Brahms und Robert Stolz aufgestellt. Als letztes bemerkenswertes Bauwerk erkennt man, wiederum auf der anderen Seite der Oos gelegen, das frühere Hotel Bären. Das Ende der Allee ist der Klosterplatz.

Literatur

  • Bernd Weigel: Die Lichtentaler Allee. Denkmal der Gartenkunst in Baden-Baden. Aquensis, Baden-Baden 2005, ISBN 3-937978-15-1.
  • Bernd Weigel: Parkführer Baden-Baden. Die Gärten und Kuranlagen im Oostal. Stadtverwaltung Baden-Baden – Gartenamt, Baden-Baden 2001.

Weblinks

 Commons: Lichtentaler Allee  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Allee | Verkehr (Baden-Baden) | Bauwerk in Baden-Baden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtentaler Allee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.