Li Si - LinkFang.de





Li Si


Dieser Artikel befasst sich mit einem chinesischen Politiker der Antike. Für die Prinzessin aus dem Roman „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ siehe Jim Knopf#Prinzessin Li Si

Li Si (chinesisch 李斯, Pinyin Lǐ Sī; * ca. 280 v. Chr.; † 208 v. Chr.) war der Kanzler des Ersten Kaisers von China und seines Nachfolgers (Qin-Dynastie).

Der ehemalige Sekretär kam 247 v. Chr. aus dem Staate Chu nach Qin und trat dort bald an die Stelle des 237 v. Chr. nach Sichuan verbannten Kanzlers Lü Buwei. Nach dem Tode des Ersten Kaisers hatte er den schwachen Zweiten Kaiser völlig in der Hand, verlor aber den Machtkampf mit dem Obereunuchen Zhao Gao und wurde im August 208 v. Chr. samt Sohn hingerichtet. Zu dem Zeitpunkt brach der von ihm geschaffene Staat schon in Aufständen (seit September 209 v. Chr.) auseinander.

Li Si war der Urheber des Bücherverbotes bzw. der Bücherverbrennung von 213 v. Chr. und (als Kalligraph) der Reformator der chinesischen Schrift. Der Kanzler dehnte das Verwaltungssystem von Qin auf die anderen Reiche aus, gliederte die Verwaltung entsprechend und entmachtete den Adel. Er ließ Maße, Gewichte und Normen vereinheitlichen, z.B. bei Münzen, Waffen oder Wagen. Der private Waffenbesitz wurde verboten, verschiedene Grenzmauern wurden niedergerissen, dafür die Große Mauer gebaut. Ein großes Straßennetz wurde geschaffen, Poststationen eingerichtet, Bewässerungskanäle gegraben.

Der Kanzler war Anhänger des Legalismus. Das war eine Philosophie, welche alle Macht auf den Herrscher konzentrierte, egal ob dieser fähig oder unfähig war. Der Kaiser regierte durch Gesetze und ihre Kontrolle (was der Philosophie auch ihren Namen einbrachte), egal wie bürokratisch und drückend die Staatsmacht wurde. Moral lehnte man dabei als „nicht notwendig“ ab, man propagierte stattdessen Lohn und Strafe. Das Erbrecht sollte abgeschafft und unproduktive Gewerbe (Handel, geistige Tätigkeit) ausgemerzt werden. Gewissermaßen brachte seine eigene Staatsphilosophie Li Si zu Fall, denn das Volk hat diese Regierungsweise nicht länger geduldet.

Ein weiterer Legalist namens Han Fei (280–233 v. Chr.), ehemaliger Studienkollege des Li Si, wurde von diesem zum Selbstmord gezwungen.


Kategorien: Hingerichtete Person (Vorchristliche Zeit) | Politiker (China) | Kalligraf | Hingerichtete Person (Kaiserreich China) | Gestorben 208 v. Chr. | Geboren im 3. Jahrhundert v. Chr. | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Li Si (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.