Levin von Geusau - LinkFang.de





Levin von Geusau


Levin von Geusau (* 15. Oktober 1734 in Creuzburg; † 27. Dezember 1808 in Berlin) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generalleutnant sowie Chef des Generalstabs der Preußischen Armee, Generalquartiermeister und Chef des Ingenieurkorps.

Leben

Herkunft

Levin war der Sohn des gleichnamigen markgräflich badischen Landvogt und Amtshauptmanns Levin von Geusau (1691–1776) und dessen Ehefrau Sophie Magdalene Dorothea, geborene von Heeringen.

Militärkarriere

Geusau trat im Oktober 1752 als Gefreiterkorporal in das Füsilierregiment „von Kreytz“ Nr. 40 ein. Der preußische König Friedrich Wilhelm II. ernannte Geusau zu seinem Generaladjutanten und beförderte ihn 1790 zum Generalmajor und Chef des Feldjägerkorps.

Seit 1782 bis zu seinem Tode 1808 war er der Ordensmeister der Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland (GLLFvD).[1]

Die Grabstätte von Geusau befindet sich auf dem Alten Berliner Garnisonfriedhof an der Linienstraße.[2]

Familie

Er war mit Marie Karoline, geborene Crepler (1754–1829) seit 1788 verheiratet. Die Kinder waren Rudolf (* 1771), Karoline Christiane Amalie (* 1780; ∞ preußischer General und Kriegsminister Gustav von Rauch) und Henriette Charlotte (* 1787).

Literatur

  • Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum, Band 2, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, S. 335–339
  • Carl Reichard, Moderne Biographien, Band 3, S. 79, Digitalisat
  • Christian August Ludwig Klaproth, Immanuel Karl Wilhelm Cosmar, Der Königlich-Preußische und Churfürstlich-Brandenburgische Wirkliche Geheime Staats-Rath an Seinem zweyhundertjährigen Stiftungstage, S. 532 Digitalisat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.freimaurer-wiki.de
  2. www.garnisonfriedhof-berlin.de Levin von Geusau (1734–1808)


Kategorien: Geboren 1734 | General der Frühen Neuzeit (Brandenburg-Preußen) | Gestorben 1808 | Träger des Roten Adlerordens (Ausprägung unbekannt) | Freimaurer (18. Jahrhundert) | Freimaurer (19. Jahrhundert) | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Freimaurer (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Levin von Geusau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.