Lessivierung - LinkFang.de





Lessivierung


Lessivierung ist ein bodenbildender Prozess. Sie ist in der Bodenkunde auch unter den Begriffen Tondurchschlämmung oder Tonverlagerung bekannt. Es handelt sich dabei um die Verlagerung von feinsten Tonmineralteilchen (< 0,002 mm) in tiefere Bodenhorizonte.

Der Prozess der Lessivierung umfasst mehrere Teilprozesse. Im Oberboden gehen die Tonteilchen durch die Peptisation im Sickerwasser in Suspension. Dies ist möglich, wenn der Anteil mehrwertiger positiv geladener Ionen im Sickerwasser gering ist, weil Tonminerale eine negative Oberflächenladung aufweisen und durch mehrwertige Kationen ausflocken. In der Regel wird dies nur bei Starkniederschlägen in erkennbarem Umfang geschehen. Die Suspension gelangt mit dem Sickerwasserstrom in tiefere Horizonte. Die Ausflockung wird hier durch höhere Nährstoff- und damit höhere Gehalte in der Regel von zweiwertigen Calcium- bzw. zweiwertigen Magnesiumionen hervorgerufen. Ein weiterer beteiligter Teilprozess ist im trockenen Unterboden das Eindringen des Transportmediums Wasser in die trockenen Bodenaggregate. Hierbei lagern sich die Tonteilchen an den Oberflächen der Bodenaggregate bzw. den Porenwänden ab, und es bildet sich mit der Zeit ein Tonanreicherungs-, Tonilluviations- oder Bt-Horizont. Die Lessivierung kann im Verlauf der Bodenentwicklung erst einsetzen, wenn der Kalk und die aus ihm stammenden Ca2+- und Mg2+-Ionen ausgewaschen sind, das heißt die erste Stufe der Bodenversauerung durchlaufen ist. Die Lessivierung bleibt so lange aktiv, bis die zunehmende Bodenversauerung zur Anwesenheit von Al3+-Ionen in der Bodenlösung im Oberboden führt. Entsprechend kann die Lessivierung in einem pH-Bereich zwischen etwa 6,5 und 5 ablaufen. Böden, in denen dieser pH-Bereich aufgrund von Kalkfreiheit, geringer Nährstoffgehalte, hoher Wasserdurchlässigkeit oder Lage in einem sehr niederschlagsreichen Klima schnell durchlaufen wird, bilden sich entsprechend keine morphologisch wahrnehmbaren tonangereicherten B-Horizonte aus.

Die Lessivierung findet sich vor allem in Böden aus Löß oder Geschiebemergel. Lessivierte Böden werden in der deutschen Bodensystematik in der Klasse der Lessivés in die Bodentypen Parabraunerde und Fahlerde unterschieden. In der World Reference Base for Soil Resources handelt es sich - je nach den heutigen Nährstoffgehalten und ihrer Kationenaustauschkapazität - um Luvisole, Alisole oder Acrisole bzw., bei einem zungenförmigen Eingreifen des in diesem Fall sehr hellen Tonauswaschungshorizontes in den Bt-Horizont, um Albeluvisole.

Literatur

  • Hans-Peter Blume et al.: Scheffer/Schachtschabel. Lehrbuch der Bodenkunde. 16. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2010, ISBN 978-3-8274-1444-1.
  • W. Ziechmann, U. Müller-Wegener: Bodenchemie. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1990, ISBN 3-411-03205-7.

Kategorien: Bodenkunde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lessivierung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.