Lesbarkeitsindex - LinkFang.de





Lesbarkeitsindex


Ein Lesbarkeitsindex ist eine Formel oder ein Verfahren, mit dem versucht wird, die Lesbarkeit eines Textes formal zu bestimmen. Er erfüllt die Funktion einer mathematischen Metrik.

Verfahren

Die ersten Lesbarkeitsformeln wurden für die englische Sprache entwickelt, es gibt sie aber auch für andere Sprachen wie Deutsch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Dänisch und Schwedisch. Generell lässt sich sagen, dass alle Lesbarkeitsformeln sprach- und textgenrespezifisch sind, sich also z. B. der Flesch-Reading-Ease-Index nicht in unveränderter Form auf deutschsprachige Texte anwenden lässt, es sei denn, man will beweisen, dass Deutsch für Ausländer schwierig ist. Es ist aber möglich, diesen und andere Indizes für andere Sprachen neu zu eichen und dann angemessen zu verwenden.[1]

Für die englische Sprache existieren über 200 Verfahren.[2] Die folgende Liste deckt nur die populärsten ab:

Flesch-Reading-Ease

Der Lesbarkeitsindex Flesch-Reading-Ease, auch Flesch-Grad genannt, ist ein numerischer Wert für die Lesbarkeit, der aus einem Text berechnet werden kann. Je höher der Wert ist, desto leichter verständlich ist der Text. Gut verständliche Texte weisen einen Wert von etwa 60 bis 70 auf. Die Flesch-Reading-Ease ist dabei in ihrer Berechnung auf die englische Sprache abgestimmt. Sie berechnet sich nach folgender Formel:[3]

[math] \mathrm {FRE} = 206{,}835 - (1{,}015 \cdot \mathrm {ASL}) - (84{,}6 \cdot \mathrm {ASW}) \, [/math]

mit:

  • ASL. Die durchschnittliche Satzlänge (Average Sentence Length) ergibt sich, indem die Anzahl der Wörter im Text durch die Anzahl der Sätze des Textes dividiert wird.
  • ASW. Die durchschnittliche Silbenanzahl pro Wort (Average Number of Syllables per Word) ergibt sich, indem die Silbenanzahl des gesamten Textes durch die Anzahl der Wörter im Text dividiert wird.

Das Verfahren wurde von Rudolf Flesch entwickelt.[4]

Toni Amstad konnte die Formel auf die deutsche Sprache übertragen.[5] Dabei musste vor allem der Wortfaktor neu berechnet werden, da die deutschen Wörter im Schnitt länger sind als englische, während die Sätze etwa gleich lang sind. Die Definition seiner Formel:

[math] \mathrm {FRE}_{\mathrm deutsch} = 180 - \mathrm {ASL} - (58{,}5 \cdot \mathrm {ASW}) [/math]

Die folgende Klassifizierung bzw. Tabelle zeigt eine grobe Einordnung bezogen auf das Alter bzw. die Ausbildung.

Flesch-Reading-Ease-Score
Von … bis unter …
Lesbarkeit Verständlich für
0–30 Sehr schwer Akademiker
30–50 Schwer
50–60 Mittelschwer
60–70 Mittel 13–15-jährige Schüler
70–80 Mittelleicht
80–90 Leicht
90–100 Sehr leicht 11-jährige Schüler

Flesch-Kincaid-Grade-Level

Dieser Lesbarkeitsindex versucht, wie der Gunning-Fog-Index (s. u.), die Lesbarkeit auszudrücken in der Anzahl Schuljahre, die ein Leser absolviert haben muss, um den Text zu verstehen. Er ist auf die englische Sprache und das US-amerikanische Schulsystem abgestimmt. Der Flesch-Kincaid-Grade-Level berechnet sich wie folgt:

[math] \mathrm {FKGL} = (0{,}39 \cdot \mathrm {ASL}) + (11{,}8 \cdot \mathrm {ASW}) - 15{,}59 \, [/math]

ASL und ASW wie unter Flesch Reading Ease erklärt.

Wie man leicht nachrechnet, hat die Satzlänge beim FKGL einen größeren Einfluss auf den Index als beim FRE. Bei beiden Indices dominiert jedoch die Wortlänge, was auch die begrenzte Anwendbarkeit auf die deutsche Sprache mit ihren vielen zusammengesetzten Wörtern erklärt.

Beispiel:

Der nicht allzu schwer zu verstehende Satz: „Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, Köpfchen unter's Wasser, Schwänzchen in die Höh.“ hat 14 Wörter und 22 Silben, damit ASL = 14, ASW = 1,57, FRE = 60, FKGL = 8,4 (!).

Gunning-Fog-Index

Der von Robert Gunning[6] entwickelte Fog-Index gibt ebenfalls ungefähr die Anzahl der Schuljahre an, die ein Leser absolviert haben muss, um den Text verstehen zu können. Der Gunning-Fog-Index ist dabei ebenfalls in seiner Berechnung auf die englische Sprache und in seiner Interpretation auf das US-amerikanische Schulsystem abgestimmt. Er berechnet sich nach folgender Formel:

[math]\mathrm{GFI} = \left( \frac{\mathrm W}{\mathrm S} + \mathrm D \right) \cdot 0{,}4[/math]

mit W: die Anzahl der Wörter im Text, S: die Anzahl der Sätze im Text, D: die Anzahl aller Wörter im Text, die mindestens drei Silben haben

Das Verfahren und die genauen Kriterien lauten in Worten:

  1. Eine Textstelle mit mindestens 100 Wörtern Länge wird ausgewählt und die genaue Anzahl der darin enthaltenen Wörter bestimmt. Selbstverständlich kann auch der ganze Text bearbeitet werden, was allerdings in einem erheblichen Mehraufwand resultieren kann.
  2. Die durchschnittliche Satzlänge wird berechnet, indem die Anzahl der Wörter durch die Anzahl der Sätze in der Textstelle geteilt wird.
  3. Die Anzahl der Wörter mit drei Silben oder mehr pro 100 Wörtern wird bestimmt. Ausgenommen von dieser Zählung sind Eigennamen, Zusammensetzungen kurzer Wörter und Verben, die nur durch Anhängen einer Endung auf drei oder mehr Silben kommen.
  4. Die durchschnittliche Satzlänge und die Anzahl der Wörter mit drei oder mehr Silben werden addiert und anschließend mit 0,4 multipliziert.

Das Ergebnis ist der Gunning-Fog-Index.

Wiener Sachtextformel

Die Wiener Sachtextformel dient zur Berechnung der Lesbarkeit deutschsprachiger Texte. Sie gibt an, für welche Schulstufe ein Sachtext geeignet ist. Die Skala beginnt bei Schulstufe 4 und endet bei 15, wobei ab der Stufe 12 eher von Schwierigkeitsstufen als von Schulstufen gesprochen werden sollte. Ein Wert von 4 steht demnach für sehr leichten Text, dagegen bezeichnet 15 einen sehr schwierigen Text.

Die Formel wurde aufgestellt von Richard Bamberger und Erich Vanecek.

  • MS ist der Prozentanteil der Wörter mit drei oder mehr Silben,
  • SL ist die mittlere Satzlänge (Anzahl Wörter),
  • IW ist der Prozentanteil der Wörter mit mehr als sechs Buchstaben,
  • ES ist der Prozentanteil der einsilbigen Wörter.

Die erste Wiener Sachtextformel

[math] \mathrm {WSTF}_1 = 0{,}1935 \cdot \mathrm {MS} + 0{,}1672 \cdot \mathrm {SL} + 0{,}1297 \cdot \mathrm {IW} - 0{,}0327 \cdot \mathrm {ES} - 0,875 \, [/math]

Die zweite Wiener Sachtextformel

[math] \mathrm {WSTF}_2 = 0{,}2007 \cdot \mathrm {MS} + 0{,}1682 \cdot \mathrm {SL} + 0{,}1373 \cdot \mathrm {IW} - 2{,}779 \, [/math]

Die dritte Wiener Sachtextformel

[math] \mathrm {WSTF}_3 = 0{,}2963 \cdot \mathrm {MS} + 0{,}1905 \cdot \mathrm {SL} - 1{,}1144 \, [/math]

Die vierte Wiener Sachtextformel („im Hinblick auf die Jahrgangsstufe“)

[math] \mathrm {WSTF}_4 = 0{,}2656 \cdot \mathrm {SL} + 0{,}2744 \cdot \mathrm {MS} - 1,693 \, [/math]

Das Beispiel mit den Entchen liefert mit der ersten WSTF einen Index von

[math] \mathrm {WSTF}_1 = 0{,}1935 \cdot 0 + 0{,}1672 \cdot 14 + 0{,}1297 \cdot 36 - 0{,}0327 \cdot 43 - 0{,}875 = 4{,}7 \, [/math]

Zur theoretischen Begründung

Lesbarkeitsformeln sind in der Forschung weitgehend etabliert. Viele, die sich mit Lesbarkeitsformeln befassen, stellen sich dennoch die Frage, wieso man bei Berücksichtigung nur sehr weniger Kriterien Aufschluss über die Lesbarkeit von Texten erhalten kann. Man hat ja doch leicht den Eindruck, dass Wort- und Satzlänge keine besonders triftigen Kriterien sein sollten. Schaut man sich aber an, mit welchen anderen Kriterien diese beiden genannten – und andere – verknüpft sind, kann man erkennen, dass zwar nur zwei Texteigenschaften direkt gemessen werden, damit aber indirekt eine ganze Reihe andere ebenfalls berücksichtigt werden.[7]

Stuckleisten, Stuckrosetten, Wandleisten, Dekorleisten aus modernen Baustoffen. Wir begrüßen Sie herzlich und freuen uns, Ihnen in unserem Onlineshop eine exklusive Auswahl einfach zu verarbeitender Zierprofile, Stuck, Rosetten, PU-Balken zu präsentieren. In Alt- oder Neubau, außen oder innen, im modernen Wohnraum oder Geschäftsraum liegen Sie mit den Ideen und Stuck-Produkten von Matteo homedecoration™ immer voll im Trend. Wir besitzen eine langjährige Erfahrung im Verkauf und Herstellung qualitativ hochwertiger Dekorationsprodukte in der ganzen Welt.

Matteo Stuckleisten, Zierleisten, Wandleisten, Deckenleisten, Rosetten, sowie PU Balken verleihen Ihren Wohnräumen eine persönliche und ansprechende Note.

Nebenbei können „Schönheitsfehler“ wie Risse, Unebenheiten sowie Kabel und Leitungen problemlos überdeckt werden; wir haben bestimmt noch einige Tipps und Lösungen für Sie.

Matteo homedecoration ™- made in Germany, verpflichtet sich, nur umweltfreundliche Produkte an Kunden weiterzugeben. Unser ständiges Bestreben ist , Ihnen neue Lösungen mit allen technischen Raffinessen und kreativen Möglichkeiten zu bieten.

Wir garantieren einen reibungslosen Service. Unsere Galerie zur kreativen Gestaltung Ihres Domizils steht Ihnen sofort zu Verfügung, setzen Sie sich gleich mit uns in Verbindung !

Siehe auch

Literatur

  • Richard Bamberger, Erich Vanecek: Lesen – Verstehen – Lernen – Schreiben. Jugend und Volk, Wien; Diesterweg, Frankfurt 1984.
  • Klaus Merten: Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. 2., verb. Aufl. Westdeutscher Verlag, Opladen 1995, ISBN 3-531-11442-5, S. 175 ff.
  • Jaan Mikk: Textbook: Research and Writing. Lang, Frankfurt u. a. 2000. ISBN 3-631-36335-4.

Einzelnachweise

  1. Arend Mihm: Sprachstatistische Kriterien zur Tauglichkeit von Lesebüchern. In: Linguistik und Didaktik. 4, 1973, 117–127.
  2. W. H. DuBay: The Principles of Readability. Impact Information, Costa Mesa, California 2004 nald.ca (PDF; 959 kB).
  3. Rudolf Flesch: A New Readability Yardstick. In: Journal of Applied Psychology. 32, Nr. 3, 1948, S. 221–233.
  4. Ralf Lisch, Jürgen Kriz: Grundlagen und Methoden der Inhaltsanalyse. Rowohlt, Reinbek 1978, ISBN 3-499-21117-3, S. 180 ff.
  5. Toni Amstad: Wie verständlich sind unsere Zeitungen? Universität Zürich: Dissertation 1978.
  6. Robert Gunning: The Technique of Clear Writing. Revised Edition. London: McGraw-Hill, 1968, S.38.
  7. Karl-Heinz Best: Sind Wort- und Satzlänge brauchbare Kriterien der Lesbarkeit von Texten? In: Sigurd Wichter, Albert Busch (Hrsg.): Wissenstransfer – Erfolgskontrolle und Rückmeldungen aus der Praxis. Lang, Frankfurt/ M. u.a. 2006, S. 21–31.

Kategorien: Lesen | Quantitative Linguistik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lesbarkeitsindex (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.