Leopold Steurer (Historiker) - LinkFang.de





Leopold Steurer (Historiker)


Leopold Steurer (* 1946 in Sterzing, Südtirol, Italien) ist ein italienischer Historiker, der sich mit der Regionalgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in Südtirol befasst. Anfang der 1980er-Jahre leistete Steurer wesentliche Beiträge zur Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus in der Region.

Leben

Als Sohn einer Pächterfamilie aus Sterzing wuchs Steurer in bäuerlichen Verhältnissen auf. 1966 maturierte er am Realgymnasium in Brixen und begann anschließend Studien der Geschichte, Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaften an den Universitäten Wien und Bonn. 1975 promovierte er mit einer in Wien eingereichten Dissertation zur Südtiroler Geschichte zwischen 1919 und 1939.[1] 1976 kehrte Steurer nach Südtirol zurück und trat dort in den Schuldienst ein. Von 1981 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 lehrte er als Oberschulprofessor für Geschichte und Philosophie am Realgymnasium in Bozen. Neben seiner Tätigkeit als Geschichtsforscher und -vermittler engagierte sich Steurer in den 1980er-Jahren auch politisch im Umfeld der grün-alternativen Bewegung um Alexander Langer; Steurer war mit Langer aus seiner Oberschulzeit persönlich bekannt.

Werk

In seinem Hauptwerk Südtirol zwischen Rom und Berlin 1919–1939 (1980) skizziert Steurer auf Basis zahlreicher Dokumente die Auswirkungen der Bündnispolitik zwischen dem Deutschen Reich und dem faschistischen Italien, die 1939 in einem Umsiedlungsabkommen für Südtirol (Option) gipfelte. Steurer folgt in seinen Ausführungen dem Forschungsansatz des Historikers Claus Gatterer, an dessen Werk Steurer sich wesentlich inspirierte. 2011 legte er gemeinsam mit Günther Pallaver einen umfassenden Sammelband zu Geschichte und Rezeption der Südtiroler Umsiedlung vor. In diesem Band werden jüngere Teilergebnisse der einschlägigen Forschung zum Thema aufbereitet, die wesentlich auf Steurers thematische Anstöße aus den 1980er-Jahren zurückgehen.

Monographien

  • Südtirol zwischen Rom und Berlin. 1919–1939, Europa Verlag, Wien/München/Zürich 1980.
  • Ein vergessenes Kapitel Südtiroler Geschichte. Die Umsiedlung und Vernichtung der Südtiroler Geisteskranken im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasieprogrammes, Edition Sturzflüge, Bozen 1982.
  • (mit Martha Verdorfer und Walter Pichler) Verfolgt, verfemt, vergessen. Lebensgeschichtliche Erinnerungen an den Widerstand gegen Nationalsozialismus und Krieg. Südtirol 1943–1945, Edition Sturzflüge, Bozen 1993.
  • (Hg. mit Günther Pallaver) Deutsche! Hitler verkauft Euch! Das Erbe von Option und Weltkrieg in Südtirol, Edition Raetia, Bozen 2011.

Literatur

Weblinks

 Commons: Leopold Steurer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dissertation von Leopold Steurer (Universität Wien, 1975)


Kategorien: Person (Südtirol) | Geboren 1946 | Neuzeithistoriker | Italiener | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold Steurer (Historiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.