Leopold Sonnemann - LinkFang.de





Leopold Sonnemann


Leopold Sonnemann (eigentlich Saul Sonnemann, * 29. Oktober 1831 in Höchberg in Unterfranken; † 30. Oktober 1909 in Frankfurt am Main) war Bankier, Journalist, Verleger, Politiker und Mäzen.

Leben

Sonnemann wurde als Sohn strenggläubiger jüdischer Eltern geboren, die infolge antisemitischer Ausschreitungen ihre fränkische Heimat verlassen mussten und sich 1840 in Offenbach am Main niederließen, wo sie eine Tuchhandlung übernommen hatten. Leopold trat nach Realschulbesuch und autodidaktischen Studien zunächst als Kaufmann ins väterliche Geschäft ein. Das politische Bewusstsein des Jugendlichen wurde nachhaltig durch das Erlebnis der Ereignisse um die Frankfurter Nationalversammlung 1848/49 beeinflusst. Nach dem Tod der Eltern (1853) übernahm Sonnemann die Firma des Vaters und wandelte sie in ein Bankunternehmen um. Er war auch Mitgründer der Frankfurter Volksbank. Auf Grund der materiellen Sicherheit durch seine wirtschaftlichen Erfolge im internationalen Finanzgeschäft konnte er sich nunmehr auch der Politik und sozialen Belangen zuwenden. Er gründete 1856 die in Handelskreisen einflussreiche Frankfurter Handelszeitung, die sich für die Gewerbe- und Zollfreiheit engagierte. Wegen der Besetzung Frankfurt am Mains durch die Preußen floh Sonnemann 1866 zunächst nach Stuttgart, konnte aber bald zurückkehren und war ab 1867 alleiniger Eigentümer und Herausgeber der Zeitung, die sich dann Frankfurter Zeitung nannte. Sonnemann bestimmte ihre politische Ausrichtung im Sinne des von ihm verfochtenen reformerisch-radikaldemokratischen Kurses der Paulskirchenzeit, auch mit eigenen Beiträgen und Kommentaren. 1893 wandelte er die FZ in eine GmbH um. Aus der Verlagsleitung zog er sich 1902 zurück.

Neben seiner verlegerischen Tätigkeit war Sonnemann politisch aktiv. Er war 1863 führend an den Bestrebungen des Vereinstags der deutschen Arbeitervereine beteiligt. Nach der Gründung war er der eigentliche Leiter. Sonnemann wirkte bei der Gründung der Deutschen Volkspartei 1868 mit. Als deren anfangs einziger Vertreter saß er bereits 1871 im Reichstag, da die neue Reichsverfassung nun die rechtliche Gleichstellung der Juden gewährleistete. Bis auf eine kurze Unterbrechung 1877/78 behielt Sonnemann sein Mandat bis 1884. Friedrich Stoltze, der Herausgeber der satirischen Zeitschrift Frankfurter Latern, unterstützte Sonnemann in seinen Wahlkämpfen. Dessen Opposition gegen Otto von Bismarck, z. B. in der Frage der Annexion Elsass-Lothringens, führte zu zeitweiligen Verboten der FZ. Von 1869 bis 1880 war Sonnemann Mitglied der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung und des Finanzausschusses, wo er sich um die Stadtentwicklung verdient machte (Hauptbahnhof, Palmengarten, Eiserner Steg). Als Mäzen sorgte er für die Finanzierung des Opernhaus-Baus und förderte die Senckenbergische und Rothschildsche Bibliothek. 1891 initiierte er die Internationale Elektrotechnische Ausstellung. 1899 gründete er zusammen mit Ludwig Justi, dem Direktor des Städelschen Kunstinstituts, den Städelschen Museumsverein. Sein leidenschaftliches Engagement fürs Gemeinwesen machte ihn und sein Blatt oft zur Zielscheibe antisemitischer Anfeindungen, gegen die er mutig publizistisch zu Felde zog.

Sonnemann war ab 1855 Mitglied der Freimaurerloge Zur aufgehenden Morgenröte in Frankfurt am Main. Beigesetzt wurde er auf dem jüdischen Friedhof an der Rat-Beil-Straße (Grablage: Block 6 R 1a N 13).[1]

Familie

Leopold Sonnemann heiratete am 3. Februar 1854 Rosa Schüler, geb. 26. April 1834 als Tochter des jüdischen Waren- und Bankgeschäftinhabers Moses Schüler und dessen Ehefrau Nanette (Nettchen), geb. Cohen, aus Geseke in Westfalen, gest. 30. August 1911 in Frankfurt am Main. Das Paar hatte eine Tochter, die im Februar 1855 geborene Therese, welche den aus einer Königsberger Bankiersfamilie stammenden Felix Simon heiratete. Therese starb am 28. Februar 1938 in Berlin. Das Ehepaar Simon-Sonnemann wiederum hatte zwei Kinder, Heinrich Simon (1880–1941) und Kurt Simon (1881–1957). Heinrich Simon war ab 1910 Verleger und Vorsitzender der Redaktionskonferenz der Frankfurter Zeitung und leitete zusammen mit seinem Bruder Kurt den Verlag und die Frankfurter Zeitung. Kurt gehörte zu den Gründungsmitgliedern des ersten Deutschen Billardverbandes auf nationaler Ebene (DABB) und wurde auch dessen erster Präsident.[2] Rosa Sonnemanns Bruder Aaron Schüler heiratete Jeanette Kissing, Pflegetochter der Sonnemanns. Die Tochter von Aaron und Jeanette Schüler ist die Dichterin Else Lasker-Schüler. Rosa Sonnemanns Bruder Julius Israel Schüler, ein Freund Leopold Sonnemanns noch aus dessen Junggesellenzeit, heiratete Johanna geb. Sonnemann, eine Schwester Leopolds. Julius und Johanna Schüler hatten die Tochter Therese, die den Berliner Bankier Emil Salomon heiratete. Sie sind die Eltern des Photographen Erich Salomon.[3]

Ehrungen

Die Realschule an seinem Geburtsort trägt heute seinen Namen. Außerdem wurde in Frankfurt am Main eine Straße in Frankfurt-Ostend nach ihm benannt.

Ausstellungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Leopold Sonnemann  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wegweiser zu den Grabstätten bekannter Persönlichkeiten auf Frankfurter Friedhöfen. Frankfurt am Main 1985, S. 52.
  2. Dieter Haase: 100 Jahre Billardsport in Deutschland, 1911–2011. Hrsg.: Deutsche Billard Union. Köln 2011, DNB 1014024773 , S. 6.
  3. Harald Lordick: Leopold Sonnemann. In: Kalonymos. 3 (12) 2009.
  4. Infos zur Ausstellung (Memento vom 3. Januar 2010 im Internet Archive)


Kategorien: Billard | Verleger (Frankfurt am Main) | Kommunalpolitiker (Frankfurt am Main) | DtVP-Mitglied | Höchberg | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1909 | Geboren 1831 | Freimaurer (20. Jahrhundert) | Freimaurer (19. Jahrhundert) | Freimaurer (Deutschland) | Deutscher | Mann | Journalist | Unternehmer (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold Sonnemann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.