Leopold Rudolf - LinkFang.de





Leopold Rudolf


Leopold Rudolf (* 3. Mai 1911 in Wien; † 4. Juni 1978 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben und Wirken

Nach seiner schauspielerischen Ausbildung am Behr-Seminar in Wien gab er 1937 sein Debüt am Salzburger Landestheater in Gerhart Hauptmanns Der weiße Heiland. Nach Engagements in Fürth und Nürnberg kam er 1945 durch Rudolf Steinboeck an das Theater in der Josefstadt in Wien[1], wo er bis 1978 zum Ensemble gehörte. Gastspiele führten ihn an das Theater am Kurfürstendamm (1955), an das Thalia Theater in Hamburg (1966), an das Bayerische Staatsschauspiel in München (1972) und zu den Salzburger Festspielen (1975). Der Charakterschauspieler Rudolf war Spezialist für zerrissene Persönlichkeiten und verkörperte in diesem Sinne unter anderem 1954 und 1964 die Hauptfigur in Hugo von Hofmannsthals Der Schwierige.

In der Wiener Staatsoper gestaltete er die Sprechrolle des Bassa Selim in der Oper Die Entführung aus dem Serail von Wolfgang Amadeus Mozart. Neuinszenierung am 4. Oktober 1965 mit dem Dirigenten Josef Krips, Konstanze Mimi Coertse und Belmonte Fritz Wunderlich.

Beim Film war Leopold Rudolf relativ selten zu erleben. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellte er in so unterschiedlichen Rollen wie als „Dorftrottel“ Vitus in Cordula (1950) oder als alter Baron Trotta in der zweiteiligen Fernsehverfilmung von Joseph Roths Roman Radetzkymarsch unter Beweis. Er war mit der Schauspielerin Marion Degler verheiratet.

1955 wurde Rudolf mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet.

Am 10. Mai 1978, nur drei Wochen vor seinem Ableben, stand Leopold Rudolf als Vater in Luigi Pirandellos Sechs Personen suchen einen Autor zum letzten Mal auf der Bühne der Josefstadt, am 4. Juni erlag er in einem Wiener Krankenhaus einem schweren Leiden.[2]

Er erhielt ein ehrenhalber gewidmetes Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 57).[3]

Filmografie

  • 1948: Der Prozeß
  • 1948: Das andere Leben
  • 1948: Zyankali
  • 1948: Nach dem Sturm
  • 1949: Lambert fühlt sich bedroht
  • 1950: Der Schuß durchs Fenster
  • 1950: Das vierte Gebot
  • 1950: Cordula
  • 1950: Erzherzog Johanns große Liebe
  • 1951: Der Rabe
  • 1951: Der Teufel führt Regie
  • 1951: Wiener Walzer
  • 1951: Maria Theresia
  • 1951: Zwei in einem Auto
  • 1952: Praterherzen

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Leopold Rudolf im Austria-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon) abgerufen am 19. Dezember 2011
  2. F(ritz) W(alden): Leopold Rudolf ist im Alter von 67 Jahren gestorben: Wiens Theater wurde ärmer . In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Juni 1978, S. 10, oben.
  3. Hedwig Abraham: Leopold Rudolf : In: viennatouristguide.at, abgerufen am 22. August 2012.

Weblinks


Kategorien: Träger der Kainz-Medaille | Schauspieler | Gestorben 1978 | Geboren 1911 | Darstellender Künstler (Wien) | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold Rudolf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.