Leonhard Hutter - LinkFang.de





Leonhard Hutter


Leonhard Hutter (auch: Hütter, häufig latinisiert zu Hutterus; * Januar 1563 in Nellingen bei Ulm; † 23. Oktober 1616 in Wittenberg) war ein lutherischer Theologe.

Leben

Geboren als Sohn des damaligen Pfarrers zu Nelligen Leonhard Hutter, der später in Ulm wirkte, und seiner Frau Anna Höflich, begann er seine Studien 1581 an der Universität Straßburg, wo er zehn Jahre studierte. Er setzte sein Studium an der Universität Leipzig, an der Universität Heidelberg und an der Universität Jena fort. 1583 erlangte er den akademischen Grad eines Magisters in Straßburg, unter dem Dekanat von Johannes Pappus und promovierte 1594 in Leipzig zum Doktor der Theologie.

Dort hielt er Privatvorlesungen und wurde 1596 als Professor der Theologie an die Universität Wittenberg berufen. Dort wurde er dreimal Rektor der Akademie. 1599 hatte er sich Barbara Manlich verheiratet, aus der 16-jährigen Ehe sind keine Kinder hervorgegangen. Er starb an den Folgen eines Schlaganfalls im Alter von 53 Jahren und wurde am 25. Oktober beigesetzt.

Sein Hauptwerk, das Compendium locorum theologicorum (etwa: Handbuch theologischer Grundbegriffe), war wegweisend für Generationen von Schülern und Theologiestudenten. Es beschrieb die konfessionell-lutherische Lehre des Konkordienbuches in systematischer, katechismusartiger Weise. 1609 wurde es durch fürstliche Verordnung zum Standard-Lehrbuch für die drei sächsischen Fürstenschulen in Naumburg, Meißen und Grimma.

Noch im 19. Jahrhundert war es so bekannt, dass Karl von Hase seinem Lehrbuch der Dogmatik den Titel Hutterus redivivus (der wieder zum Leben erweckte Hutter) gab.

Werke

  • Compendium locorum theologicorum ex scripturis sacris et libro concordiae: lateinisch – deutsch – englisch. Kritisch herausgegeben, kommentiert und mit einem Nachwort sowie einer Bibliographie sämtlicher Drucke des Compendium versehen von Johann Anselm Steiger. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 2006, ISBN 978-3-7728-1872-1 (Doctrina et pietas: Abt. 2, Varia; Bd. 3)
  • Loci communes theologici ex sacris literis diligenter eruti, Wittenberg 1619 (post mortem von der Wittenberger Fakultät herausgegeben)
  • Laudatio Funebris Illustrissimi Celsissimique Principis ac Domini, Dn. Augusti, Saxoniae, Iuliae, Cliviae, Montium Ducis … Die 26. Decembris … Dresdae pie defuncti: anno 1615. Wittenberg 1616.

Literatur

Weblinks

 Commons: Leonhard Hutter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Geboren 1563 | Gestorben 1616 | Lutherischer Theologe (17. Jahrhundert) | Lutherischer Theologe (16. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Leucorea) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leonhard Hutter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.