Leo Koenigsberger - LinkFang.de





Leo Koenigsberger


Leo Koenigsberger (* 15. Oktober 1837 in Posen; † 15. Dezember 1921 in Heidelberg) war ein deutsch-jüdischer Mathematiker und Hochschullehrer.

Leben

Koenigsberger entstammte einer reichen jüdischen Kaufmannsfamilie in der Provinz Posen. Er besuchte das Friedrich-Wilhelms-Gymnasium (Posen) und studierte von 1857 bis 1860 an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Karl Weierstraß prägte ihn dort maßgeblich.

Er habilitierte sich in Berlin und wurde 1864 Professor für Mathematik an der Universität Greifswald. Seit 1869 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wechselte er 1875 an die TH Dresden und 1877 an die Universität Wien. 1884 ging er schließlich wieder nach Heidelberg, wo er die letzten 36 Jahre seines Professorenlebens verbrachte. 1893 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seit 1909 war er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und von 1909 bis 1915 deren Sekretar.[1]

Koenigsbergers Forschung galt vor allem der Theorie elliptischer und hyperelliptischer Integrale sowie komplexer Differentialgleichungen, letzteres in enger Zusammenarbeit mit Lazarus Fuchs. Seine wichtigsten Werke sind seine Monographien über elliptische und hyperelliptischen Integrale von 1874 bzw. 1878 sowie seine Biographien von Hermann von Helmholtz (1902/03) und Carl Gustav Jacobi. Er hinterließ auch Memoiren.

Koenigsbergers Grab liegt am so genannten Professorenweg des Heidelberger Bergfriedhofes in der (Abt. D). Es ist mit einer schwarzen Granitstele geschmückt, in die Koenigsbergers Lebensdaten und die seiner Frau Sophie Koenigsberger geb. Kappel eingemeißelt sind.

Schriften

Literatur

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der HAdW seit ihrer Gründung im Jahr 1909. Leo Koenigsberger. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 28. Juni 2016.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Wien) | Mathematikhistoriker | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Hochschullehrer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Hochschullehrer (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) | Gestorben 1921 | Geboren 1837 | Mathematiker (19. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Technische Universität Dresden) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leo Koenigsberger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.