Leo Baerwald - LinkFang.de





Leo Baerwald


Leo Baerwald (* 20. September 1883 in Saaz, Böhmen; † 8. April 1970 in New York) war ein deutsch-böhmischer Rabbiner und Autor.

Leben und Wirken

Baerwald entstammt einer Familie von Rabbinern und jüdischen Gelehrten. Er war der Sohn des Rabbiners von Saaz, Aron Baerwald und dessen Frau Fanny, geb. Lazarus. Baerwald besuchte das Wilhelmsgymnasium im Lehel. Er studierte am Jüdisch-Theologischen Seminar in Breslau (heute Wrocław).

Eine erste Anstellung fand Rabbiner Baerwald im Februar 1911 als Rabbinatssubstitut bei seiner Heimatgemeinde München, wo er sich rasch hohes Ansehen erwarb. Im Ersten Weltkrieg war er bis Dezember 1917 Feldrabbiner bei der 6. Armee an der Westfront. Ende November 1918, wurde er von der Israelitischen Kultusgemeinde in München einstimmig zum Rabbiner gewählt.

Von 1918 bis zu seiner Ausreise aus Deutschland im Jahre 1940 (auch noch nach der Zerstörung der Synagoge) war Leo Baerwald Rabbiner der alten Hauptsynagoge von München. Unter dem Eindruck des NS-Terrors gegen Juden und seiner Inhaftierung im KZ Dachau hatte sich Baerwald zur Emigration entschlossen. In den USA war er von 1940 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1955 Rabbiner der Gemeinde „Beth Hillel“ in New York. Die Gemeinde bestand vorwiegend aus deutschstämmigen jüdischen Emigranten aus München und Nürnberg. Nach seiner Pensionierung arbeitete er am Leo Baeck Institut und bei der American Federation of Jews in New York. Baerwald wurde 1965 mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt und erhielt im Mai 1969 die Medaille „München leuchtet“. [1]

Werke

  • Die Entwicklung der Lotzeschen Psychologie. Verlag der Koebnerâ€TMschen Buchhandlung, Breslau 1905; Nachdruck z. B.: Kessinger Pub Co, 2010, ISBN 978-1-1688353-6-9.
  • Unseren gefallenen Kameraden. Gedenkbuch für die im Weltkrieg gefallenen Münchener Juden. München 1929; Digitalisat .
  • Festpredigt zum 50jährigen Jubiläum der Synagoge in München, gehalten in der Synagoge zu München am 5. Sept. 1937 Erew Rosch-Haschonoh 5698. Israelitische Kultusgemeinde, München 1937.
  • Mit Ludwig Feuchtwanger: Festgabe, 50 Jahre Hauptsynagoge München, 1887-1937. Israelitische Kultusgemeinde München, München 1937.

Einzelnachweise

  1. https://de-de.facebook.com/LiberalesJudentum


Kategorien: Person des Judentums (München) | Rabbiner (Vereinigte Staaten) | Rabbiner (Deutschland) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Häftling im KZ Dachau | Gestorben 1970 | Geboren 1883 | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leo Baerwald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.