Lenzing - LinkFang.de





Lenzing


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lenzing (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lenzing
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Vöcklabruck
Kfz-Kennzeichen: VB
Fläche: 8,89 km²
 :
Höhe: 485 m ü. A.
Einwohner: 5.008 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 563 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4860
Vorwahl: 07672
Gemeindekennziffer: 4 17 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 4
4860 Lenzing
Website: www.lenzing.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Vogtenhuber (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(31 Mitglieder)
18
8
5
18 
Lage der Marktgemeinde Lenzing im Bezirk Vöcklabruck
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Lenzing ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 5008 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Vöcklabruck.

Geographie

Lenzing liegt auf 485 m ü. A. Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,1 km und von West nach Ost 4,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 8,9 km². 12,4 % der Fläche sind bewaldet und 56,2 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde

Alt Lenzing, Haid, Kraims, Neuhausen, Oberachmann, Pichlwang, Raudaschlmühle, Reibersdorf, Starzing, Thal, Ulrichsberg, Unterachmann.

Nachbargemeinden

Timelkam
Seewalchen am Attersee Aurach am Hongar
Schörfling am Attersee

Wappen

Blasonierung: Durch eine silberne Wellenleiste schrägrechts geteilt; oben in Rot eine silberne, zur Hälfte blau gefüllte, nach außen gewendete Retorte; unten in Blau ein silberner Nadelbaum. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß-Blau.

Das 1967 verliehene Wappen ist das Ergebnis eines von der Gemeinde ausgeschriebenen Ideenwettbewerbs. Baum und Retorte verweisen auf die den Ort prägende Holz-, Papier- und Zellstoffindustrie, die Wellenleiste symbolisiert die Ager, die die Ansiedlung dieser Betriebe erst ermöglichte.[1]

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte das Gebiet des heutigen Lenzing seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wurde es dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. 1892 gründete der Industrielle Emil Hamburger eine Papierfabrik in Pettighofen, einen Vorläufer der heutigen Lenzing AG. Seit 1918 gehört das Gebiet zum neu gegründeten Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 wurde die "Zellwolle Lenzing AG" gegründet. 1939 erfolgte die Gründung der heutigen Gemeinde aus der Stammgemeinde Oberachmann sowie durch Gebietsabtretungen der Nachbargemeinden. Am 1. Jänner 1940 wurde der Name der Gemeinde auf „Agerzell“ geändert.[2]

Im November 1944 wurde im Lenzinger Gemeindeteil Pettighofen ein Außenkommando des KZ Mauthausen errichtet. Die bis zu 565 Häftlinge, meist Frauen, mussten Zwangsarbeit insbesondere bei der Lenzinger Zellwolle AG leisten. Das Lager wurde Anfang Mai 1945 von der US-Armee befreit.

Marktgemeinde ist Lenzing seit 1984.

Politik

Bürgermeister ist Rudolf Vogtenhuber von der SPÖ. Bei der Gemeinderatswahl 2015 ergab sich folgende Mandatsverteilung:

SPÖ 18 Mandate
FPÖ 8 Mandate
ÖVP 5 Mandate

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 5063 Einwohner, 2001 dann 5049 Einwohner, 2007 5090 Einwohner

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lenzing

Sport

In Lenzing ist der ATSV Lenzing Modal zuhause.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Schienenverkehr

Durch Lenzing führt die eingleisige, elektrifizierte Bahnstrecke Vöcklabruck–Kammer-Schörfling. An den Stationen Lenzing und Lenzing Ort halten Montag bis Freitag in unregelmäßigen Abständen Züge, die teilweise bis Attnang-Puchheim weitergeführt werden.

Straßenverkehr

Ansässige Unternehmen

Am Standort Lenzing der Lenzing AG besteht die weltweit größte integrierte Zellstoff- und Viskosefaserproduktion mit einer Zellstoffkapazität von 225.000 t pro Jahr. Daneben ist auch eine Reihe von Mittel- und Kleingewerbebetrieben angesiedelt.

Weblinks

 Commons: Lenzing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (2. Nachtrag). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 1/2, 1970, S. 58 (PDF )
  2. Die Geschichte der Marktgemeinde Lenzing auf Lenzing.ooe.gv.at

Kategorien: Ort im Salzkammergut | Lenzing | Ort an der Ager | Ort im Bezirk Vöcklabruck | Gemeinde in Oberösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lenzing (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.