Lemiers - LinkFang.de





Lemiers


Lemiers
Stadt Aachen
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Aachen
Postleitzahl: 52074
Vorwahl: 0241

Lemiers ist ein Dorf, das mit dem größeren Teil zur Gemeinde Vaals in der Provinz Limburg in den Niederlanden und ein kleinerer Teil zum westlichen Aachener Stadtbezirk Laurensberg in Deutschland gehört. Lemiers hat insgesamt etwa 1200 Einwohner.

Lage

Der Ort selbst gliedert sich nochmal in Oud-Lemiers (Alt-Lemiers) und Lemiers. Durch Lemiers führt der Provinciale weg 278 von Aachen über Vaals nach Maastricht. Große Teile der Ländergrenze bestehen aus einem Bachlauf (Senserbach), und die Bewohner gelangen über eine Fußgängerbrücke ins Nachbarland. Lemiers grenzt im Osten an die Aachener Ortsteile Laurensberg und Orsbach, die jedoch mit dem Auto nur über Mamelis (NL) oder auf deutscher Seite entlang der Senserbachstraße unterhalb des Schneebergs und Deutsch-Lemiers zu erreichen sind, da es zwischen Oud Lemiers (NL) und Deutschland nur besagte Fußgängerbrücke über den Senserbach gibt.

Geschichte

Ein Heerweg aus der Römerzeit führte mitten durch den Ortskern und lässt auf eine frühe Besiedelung schließen. An diesem Weg liegt auch eine alte Saalkirche, eine Kapelle aus der Zeit um 1100. Der auf deutscher Seite liegende Teil des Ortes Lemiers gehörte im späten Mittelalter auch zum westlichsten Teil des Aachener Reiches, was heute noch anhand der Grenzsteine, den wegen des eingravierten Aachener Wappentiers so genannten Adlersteinen, noch nachvollzogen werden kann. Hier entlang verlief deshalb auch der Aachener Landgraben vom Senserbach kommend und ab Mamelis abknickend hinauf nach Orsbach[1].

Sehenswürdigkeiten

  • die kleine Kapelle am Heerweg aus dem 11. Jahrhundert. Innen und außen renoviert, der Innenraum ist seit 1978 mit modernen Gemälden geschmückt. Die Kapelle soll die älteste Kirche in den Niederlanden sein.
  • die alte Burg ist in Privatbesitz und nur von außen zu besichtigen

Persönlichkeiten

Literatur

  • J. F. van Agt: Lemiers in Zuid-Limburg. Vaals, Wittem en Slenaken, Staatsuitgeverij, Den Haag, 1983 (ndl.) online
  • A. van Berkum : Het zaalkerkje van Oud-Lemiers in Publications de la Societe Historique et Archeologique dans le Limbourg (1975).

Weblinks

 Commons: Lemiers  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Adlersteine Lemiers und Mamelis, Foto-Nr. 18 und 19

Kategorien: Ortsteil von Aachen | Ort in der Provinz Limburg (Niederlande) | Vaals

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lemiers (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.