Leithagebirge - LinkFang.de





Leithagebirge


Leithagebirge
Höchster Gipfel Sonnenberg (484 m ü. A. )
Lage Grenze Niederösterreich / Burgenland, Österreich
Teil der Alpen, Gebirgsgruppe 2911 nach Trimmel
}
Gestein Gneis, Glimmerschiefer; darüber Kalkstein
p1

Das Leithagebirge liegt geografisch an der Landesgrenze zwischen Niederösterreich und dem Burgenland. Im Leithagebirge befinden sich mit dem Naturpark Mannersdorf-Wüste und dem Naturpark Neusiedlersee – Leithagebirge zwei Naturparks.

Lage

Das Leithagebirge oder die Leithaberge, wie sie umgangssprachlich auch heißen, ist ein ca. 35 km langer und 5-7 km breiter Höhenrücken am Rand des Wiener Beckens im Westen zwischen Brucker Pforte im Norden und Wiener Neustädter Pforte im Süden. Als Ausläufer der Alpen bildet das Leithagebirge eine Verbindung zu den Karpaten im Norden.

Die höchste Erhebung ist mit 484 m ü. A. der Sonnenberg, zur Gänze im Burgenland. Der Gebirgsrücken ist stark bewaldet. Laubbäume, wie Eichen, Hainbuche und Rotbuche, sind vorherrschend. An den Südosthängen des Gebirges auf burgenländischer Seite, die flach bis zum Neusiedlersee abfallen, sind Weingärten landschaftsbestimmend.

Geologie

Geologisch besteht das Leithagebirge aus Gneis und Glimmerschiefer und darüber liegend Kalkstein, der als Leithakalk bekannt ist. Der Kalk wird wegen seiner Reinheit auch zur Kreideherstellung verwendet. Hauptverwendung findet der Kalkstein heute für die Zementerzeugung und auch als Bau- und Bildhauermaterial.

Die wichtigsten Fundorte von Leithakalk- und Leithakalksandsteinen, eine alphabetische, historische Aufzählung: Au am Leithaberge, Bad Deutsch Altenburg, Breitenbrunn, Hainburg an der Donau, Hof am Leithaberge, Hundsheim, Kaiserstein von Kaisersteinbruch mit dem Steinmetzmuseum, Kroisbach, Maria Loretto, Mannersdorf mit der berühmten Steinmetz-Abteilung des dortigen Museums, Müllendorf, St. Margarethen, Sommerein, Stotzing, Winden am See und Wöllersdorf. „Die Qualität der hier gebrochenen Kalksteine war schon in der Vergangenheit Grund genug, den weiten und beschwerlichen Weg von Wien, der Hauptstadt des Kaiserreiches auf sich zu nehmen. Ochsenkarren zogen tonnenschwere Steine nach Wien, auf Straßen, die mit den heutigen Verkehrswegen nichts zu tun hatten.“[1]

Elias Hügel, kaiserlicher Hofsteinmetz- und Kirchenbaumeister im kaiserlichen Steinbruch am Leithaberg in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, war und ist der bedeutendste Meister des Leithagebirges quer durch die Zeiten. 250 Jahre später, nach dem Zweiten Weltkrieg, wirkte in Mannersdorf am Leithagebirge mit Friedrich Opferkuh wieder ein Steinmetzmeister, der alle Begrenzungen eines Handwerkers sprengend, zum Lehrer künftiger Universitätsprofessoren wurde.

Besiedlung

Besiedelt ist das Leithagebirge selbst kaum, die Orte liegen alle am Rand. Die wichtigsten Orte sind Mannersdorf mit einer großen Zementfabrik, die burgenländische Landeshauptstadt Eisenstadt und die Tourismusorte Donnerskirchen (bekannt durch die allseits vom Neusiedlersee aus sichtbare Bergkirche St. Martin), sowie Purbach am Neusiedler See. Ein Truppenübungsplatz des Bundesheeres befindet sich in Bruckneudorf und umgibt zur Gänze den Ortsteil Kaisersteinbruch.

Militärisch war das Leithagebirge immer von Bedeutung, da es zwar einen geringen Schutzwall gegen Angreifer aus dem Osten bot, aber doch leichter zu verteidigen war als die beiden Pforten.

Steinbruch-Galerie

Literatur

Weblinks

 Commons: Leithagebirge  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Helmuth Furch: Historisches Lexikon Kaisersteinbruch., Leithakalksteine, Zitat Franz Bamberger, Bundesinnungsmeister der Steinmetzmeister, 2. Band, 2004, S. 418f

Kategorien: Waldgebiet in Österreich | Bezirk Neusiedl am See | Gebirge im Burgenland | Gebirge in Niederösterreich | Randgebirge östlich der Mur | Kaisersteinbruch | Bezirk Bruck an der Leitha | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leithagebirge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.