Leiterrahmen - LinkFang.de





Leiterrahmen


Ein Leiterrahmen ist eine Form des Fahrgestells in Kraftfahrzeugen, das unter anderem die Achsen, Motor, das Getriebe und den Aufbau aufnimmt. Zwischen zwei starken Längsholmen sind mehrere Querstreben eingefügt, die ihm die Form einer Leiter geben. Heute findet man den Leiterrahmen in Lastkraftwagen, Anhängern, Bussen und Geländewagen.[1] Bis in die 1950er Jahre wurden die meisten Pkw mit Rahmen dieser Bauart ausgeliefert, danach hat sich die selbsttragende Karosserie durchgesetzt.

Nutzfahrzeuge

In Lastkraftwagen und Anhängern sind die beiden Längsholme meist gerade durchgehend, die Querverstrebung in leiter- oder X-förmiger Bauweise ausgeführt.[2] Die Längsträger werden mit nach innen liegenden U-Profilen ausgeführt. Bei diesen liegt der Schubmittelpunkt auf der Außenseite, Kräfte können über dort montierte Konsolen eingeleitetet werden ohne das Profil zu verdrillen. Die Querträger sind U- oder Hutprofile, an kritischen Stellen zusätzlich Knotenbleche angebracht.[3] Die Traversen werden vernietet, verschweißt oder verschraubt.[4]

Pkw

Seit den 1920er Jahren wurden die Leiterrahmen zwischen den Achsen abgesenkt (Tief- oder Niederrahmen) oder unter der Achse durchgeführt (Underslung-Rahmen), um den Schwerpunkt zu senken und den Innenraum zu vergrößern. Bei Luxusfahrzeugen war es üblich, dass der Kunde vom Hersteller nur das Fahrgestell mit Fahrwerk und Antrieb bezog und sich von Karosseriefirmen (Stellmachern) wie Ateliers Henri Chapron, Carrozzeria Touring, Deutsch, Drauz, Erdmann & Rossi, Gläser, Mulliner Park Ward, Reutter (oder vielen anderen) einen eigenen Aufbau speziell anfertigen ließ. In den 1960er Jahren verschwanden diese Hersteller weitgehend, 1978 wurde das letzte Fahrzeug von Ateliers Henri Chapron hergestellt.

Werden Leiterrahmen aus geschlossenen Profilen hergestellt, sind sie verwindungssteifer. Sie werden dann auch Kastenrahmen genannt.

Literatur

  • Heribert Braun, Günter Kolb: Lkw. Ein Lehrbuch und Nachschlagewerk. 11. Auflage. Kirschbaum Verlag, Bonn 2012, ISBN 978-3-7812-1850-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heribert Braun, Günter Kolb: Lkw. S. 44.
  2. Bosch: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch 10. Auflage 1950, Robert Bosch GmbH Stuttgart, S. 192.
  3. Heribert Braun, Günter Kolb: Lkw. S. 45.
  4. Rolf Gscheidle et al.: Fachkunde Kraftfahrzeugtechnik. 27. Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten, 2001. ISBN 3-8085-2067-1. S. 432.


Kategorien: Fahrzeugtechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leiterrahmen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.