Leistritz Group - LinkFang.de





Leistritz Group


Leistritz AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1905
Sitz Nürnberg, Deutschland
Leitung Heiko Neumann
Mitarbeiter 1.850 (2015)
Umsatz 250 Mio. EUR 2013
Branche Maschinen- und Anlagenbau
Website www.leistritz.com

Die Firmengruppe Leistritz mit Sitz in Nürnberg, ist eine deutsche Unternehmensgruppe auf den Gebieten Luft- und Raumfahrt (Triebwerkskomponenten), Energietechnik (Turbinenkomponenten), Fluidenergiemaschinen (Pumpen und Systeme für den z. B. Schiffsbau und die Förderung von Erdöl), Extrusionstechnik (Extruder und Extrusionsanlagen), Werkzeugmaschinen (Wirbeln, Nutenziehen), sowie Hartmetallwerkzeuge.

Leistritz hat den Status als Technologieführer in Spezialanwendungen für die Automobilindustrie, in der Öl- und Gasindustrie, in der Kraftwerkstechnik, im Schiffbau, in der Luftfahrtindustrie sowie in der Chemie, Kunststoff- und Pharmaindustrie.[1]

Geschichte

1905 gründete Paul Leistritz († 1957) die „Maschinenfabrik Paul Leistritz“ in Nürnberg. Der erste große Auftrag kam von der MAN-Motorenfabrik, die 30.000 Metall-Schaufeln für Dampfturbinen bestellt hatte.

Als Neuentwicklung wurden 1924 Schraubenspindelpumpen in das Fertigungsprogramm aufgenommen und im Folgejahr wurde die Produktionsbreite durch die Herstellung von Schalldämpfern für Krafträder, Automobile und stationäre Motoren erweitert. 1937 wurden Schraubenspindelpumpen zum Kneten und Mischen zäher Medien weiterentwickelt. Daraus entstanden in der Folge Extruder zur Kunststoffverarbeitung.

1960 kam zum Ausbau der Fertigungskapazität ein Werk in Fürth/Stadeln dazu. 1965 fertigte Leistritz im Werk Bochum hydraulische Anlagen für den Aufzugsbau.

1973 wurde in den USA die heutige Leistritz Advanced Technologies Corporation als Vertriebs- und Service-Organisation gegründet. 1975 wurde ein Werk in Pleystein aufgebaut, in dem Schalldämpfer und Rohrkomponenten sowie Werkzeugmaschinen und Werkzeuge gefertigt werden. 1986 erfolgte die Umwandlung der Leistritz Maschinenfabrik GmbH in eine Aktiengesellschaft. 2001 gab sich die Leistritz AG eine neue Organisationsstruktur und bildete vier selbständige Tochtergesellschaften: Leistritz Turbomaschinen Technik GmbH, Leistritz Pumpen GmbH, Leistritz Extrusionstechnik GmbH, Leistritz Produktionstechnik GmbH. 2005 übernahm die Leistritz AG die ThyssenKrupp Turbinenkomponenten GmbH in Remscheid, die heute unter Leistritz Turbinentechnik GmbH firmiert. 2011 wurde der Geschäftsbereich Maschinenbau durch die Gründung der Leistritz Machinery (Taicang) Co., Ltd. in China gestärkt. 2012 erweiterte die Leistritz Turbinentechnik GmbH ihre Fertigungskapazität in Südostasien und eröffnet ein neues Werk in Thailand (Leistritz (Thailand) Ltd.). 2014/2015 kommt der Aufbau weiterer internationaler Vertriebs- und Servicestandorte in Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten hinzu. 2016 Eröffnung eines neuen Standorts in Chennai, Indien (Leistritz India Pte Ltd)

Unternehmensgruppe

Die Gruppe besteht aus vier Geschäftsbereichen, die zu 100 % der Leistritz AG gehören:

  • Leistritz Turbinentechnik – Komponenten für Flugzeugtriebwerke
  • Leistritz Pumpentechnik – Pumpen und Systeme
  • Leistritz Extrusionstechnik – Extruder und Extrusionsanlagen
  • Leistritz Produktionstechnik – Werkzeugmaschinen und Werkzeuge

Leistritz Turbinentechnik

Der Geschäftsbereich Turbinentechnik mit der Leistritz Turbinentechnik GmbH (bis 2012 Leistritz Turbinenkomponenten Remscheid GmbH) hat den Stammsitz in Remscheid und einen weiteren Fertigungsstandort mit der Leistritz Turbomaschinen Technik GmbH in Nürnberg. Produziert wird an zwei Standorten in Deutschland (Remscheid und Nürnberg) sowie in Kroatien und Thailand. Am Anfang stand die Herstellung von Schaufeln für Dampfturbinen, die auch heute noch zu den wichtigen Produkten zählen. Das Produktspektrum bei stationären Turbinen wurde ständig erweitert. Es werden auch Schaufeln, Profile und andere Komponenten für Gasturbinen produziert. Seit in den 1940er Jahren die ersten Strahltriebwerke für Flugzeuge gebaut wurden, ist Leistritz für Flugtriebwerkshersteller bei der Entwicklung und Fertigung von Triebwerksschaufeln tätig. Dabei liegt der Schwerpunkt heute im Bereich der Verdichterschaufeln, die durch aerodynamisch geformte Geometrien gefertigt werden. Einbaufertige Turbinenschaufeln und integrale Rotoren verlangen nach der richtigen Kombination von geeigneten Fertigungsverfahren. Fertigungstechnologien sind Präzisionsschmieden, CNC-Fräs- und Schleifvorgängen, Warm- und Kaltwalzen, elektrochemischer Bearbeitung sowie Oberflächenbehandlungen.

Leistritz Pumpentechnik

Mit der Entwicklung und Herstellung selbstansaugender, rotierender Verdrängerpumpen wurde in den 1920er Jahren in Nürnberg begonnen. Heute produziert der Geschäftsbereich in Nürnberg und agiert in den Leistritz Niederlassungen in China, Indien, Italien, Singapur, VAE und USA. Die Schraubenspindelpumpen fördern gut schmierende bis abrasive Flüssigkeiten bis zu 1400 m³/h, wobei Förderdrücke bis zu 260 bar möglich sind. Die Schraubenspindelpumpen und Systeme werden in vielen verschiedenen Anwendungsgebieten eingesetzt von der Chemiebranche bis zum Schiffbau. Ein besonderes Anwendungsfeld sind Multiphasenpumpsysteme, die besonders bei der Förderung von Mehrphasengemischen direkt aus der Ölquelle zum Einsatz kommen. Die kleinste Variante der Schraubenspindelpumpe wird als Kraftstoffpumpe in der Automobilindustrie eingesetzt.

Leistritz Extrusionstechnik

Als Modifizierung und Weiterentwicklung der Schraubenspindelpumpe entstanden in den 1930er Jahren Schmelzepumpen, die zum Kneten und Fördern von Kautschukmassen eingesetzt wurden. Zehn Jahre später wurden diese Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung von thermoplastischen Kunststoffen eingesetzt. Heute werden gleichläufige Doppelschneckenextruder und Extrusionsanlagen angeboten, die im Kunststoffbereich in der Compoundierung, Masterbatchherstellung, Direktextrusion von Folien, Rohren und Platten eingesetzt werden. Zusätzlich werden auch pharmazeutische Produkte und Nahrungsmittel auf den Extrudern hergestellt. Die Leistritz Extrusionstechnik GmbH hat seit jeher Nürnberg als Stammsitz und agiert weltweit in den Leistritz Niederlassungen in China, Frankreich, Italien, Singapur und den USA.

Leistritz Produktionstechnik

Die Leistritz Produktionstechnik GmbH mit Stammsitz in Nürnberg und dem Werk in Pleystein in der Oberpfalz liefert Lösungen für Anwendungsbereiche von rotationssymmetrischen, gewindeähnlichen Profilen, wie z.B. Kugelgewindespindeln und –muttern, Pumpenspindeln, Exzenter-, Lenk-, EPS- und Getriebeschnecken sowie Knochenschrauben. 1975 begann der Ausbau des Werkes in Pleystein auf dem Gelände eines stillgelegten Blechverarbeitungsbetriebes. Im gleichen Jahr begann die Produktion mit der Schalldämpferfertigung für den „VW Käfer“. 1977 wurden die Produktionsflächen zu klein, da zu der bestehenden Produktion zusätzlich die Fertigung der Hartmetallpräzisionswerkzeuge ins Programm aufgenommen wurde. 1980 begann mit der Aufnahme von Nutenziehmaschinen in das Lieferprogramm die Zeit des numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinenbaues bei Leistritz in Pleystein. Ab 1982 wurde mit der Fertigung von Rohrkomponenten für Abgasanlagen, auch für andere Automobilhersteller, begonnen. In der Zerspanungstechnik ist die Wirbeltechnik ein Spezialbereich. Das Werk produziert heute CNC-Wirbelautomaten mit Be- und Entladesystemen. Auf diesen Maschinen werden u.a. Lenkschnecken für Automobile, Kugelgewindespindeln, Plastifizierschnecken für Extruder und auch Steinbohrer gefertigt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.

Kategorien: Unternehmen (Nürnberg) | Produzierendes Unternehmen (Bayern) | Gegründet 1905

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leistritz Group (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.