Lehrsupervision - LinkFang.de





Lehrsupervision


Lehrsupervision ist ein Bestandteil der Ausbildung zum Supervisor. In der Lehrsupervision lernt der angehende Supervisor in einer Supervisionssituation die Methode der Supervision. Dies geschieht durch die Reflexion von Supervisionsprozessen, die der Supervisor in Ausbildung wiederum selbst im Rahmen seiner Weiterbildung durchführt, wie auch der Reflexion weiterer Aspekte, mit einem erfahrenen Kollegen.

Ablauf

Inhaltlich bringt der Lehrsupervisand (also der angehende Supervisor) Situationen aus seiner eigenen Supervisionstätigkeit ein, meistens indem er davon verbal berichtet. Für die Ausbildung werden mindestens 30 Sitzungen Lehrsupervision verlangt. Lehrsupervision lehnt sich ursprünglich an den Ausbildungsbestandteil Lehranalyse oder Lehrtherapie in der Ausbildung zum Psychotherapeuten an.

Beobachter des Beobachters

Systemisch gesehen handelt es sich um hochkomplexe Situation: Der Beobachter (der Supervisor) beobachtet den Beobachter (den Lehrsupervisor) beim Beobachten seiner Beobachtungen (des Supervisors an seinem Klienten). Gleichzeitig beobachtet der Supervisor natürlich sich selbst in seiner Beziehung zum Lehrsupervisor und dieser sich selbst in seiner Beziehung zum Supervisanden. Psychoanalytisch ausgedrückt: ein verwirrendes Feld der Übertragungen und Gegenübertragungen, vermischt mit Hypothesen über den Supervisanden. Oder noch komplexer: über die Hypothesen des Supervisanden über dessen Klienten (bzw. über das Klientensystem des Supervisanden).

Hilfsweise werden Videoaufzeichnungen über die Arbeit des Supervisors mit seinem Supervisanden als direktes Anschauungsmaterial benutzt.

Live-Supervision

Um die Komplexität und das Hypothetische zu reduzieren, ist man zu Live-Supervision übergegangen. Hier beobachtet der Lehrsupervisor den Supervisor direkt bei dessen Arbeit mit dem Supervisanden. In der Vorbereitung, bei Unterbrechungen und Pausen und in der Nachbereitung findet die eigentliche Lehrsupervision statt. Dadurch wird auch die Rückkopplung zeitlich wesentlich verkürzt: der Supervisor kann neue Erkenntnisse oder Ideen in der nächsten Sequenz unmittelbar umsetzen (und der Lehrsupervisor diese Umsetzung wiederum unmittelbar beobachten). Auch für den Supervisanden ist eine solche Live-Supervision eine große Herausforderung und Chance

Triadische Supervision

Hier berät ein angehender Supervisor einen Kollegen der „Supervisand“ spielt. Der dritte Kollege ist Beobachter und gibt durch seine Rückmeldungen Anregungen zum Verstehen des Supervisionsprozesses und zum Verhalten des Supervisors (er spielt „Lehrsupervisor“). Die Triade ist ein prägendes Grundmuster in allen Beziehungen, also auch in der Supervision. In der triadischen Supervision können sich die drei Beteiligten selbst erfahren und so mehr über die Wirkung und über Interventionsmöglichkeiten zu lernen.

Lehrsupervision im Team

Angehende Supervisoren, ebenso Erfahrene, schließen sich als Peer-Gruppe zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu „Fall-Supervision“ zusammen. „Fall“ ist hier die Arbeit der Supervisoren mit ihren Supervisanden (oder der Supervisanden-Systemen).

Sowohl in der Ausbildung, als auch von aktiven Praktikern wird in der Peer-Gruppe immer mal wieder ein Lehrsupervisor hinzugezogen. Schwerpunkt ist dann oft das System der Supervisorengruppe, die Beziehungen der Mitglieder, die Gruppendynamik. Erkenntnisse über spiegelbildliche Zusammenhänge mit besprochenen Klienten-Systemen lassen so Prozesse im Klientensystem selbst besser erkennen und verstehen.

Literatur

  • Gerhard Leuschner, Gedanken zur Rolle des Lehrsupervisors, in: Akademie für Jugendfragen Münster (Hrsg.), Supervision im Spannungsfeld zwischen Person und Institution, Freiburg im Breisgau, Lambertus-Verlag, 1979, ISBN 3-7841-0184-4 (Dokumentation von Kongress Supervision 1979), S. 50–65.
  • Gerhard Leuschner, Aspekte einer Konzeption von Lehrsupervision, in: Wolfgang Boettcher (Hrsg.), Gerhard Leuschner (Hrsg.), Lehrsupervision. Beiträge zur Konzeptionsentwicklung (= Heinz J. Kersting (Hrsg.), Schriften zur Supervision, Band 1), Aachen 1989, ISBN 3-9801175-3-7, S. 112–130.
  • Wolfgang Boettcher: Lehrsupervision. Beiträge zur Konzeptionsentwicklung. Kersting, Aachen 1990, ISBN 3-9801175-9-6.
  • Ulrike-Luise Eckardt (Hrsg.), Kurt F. Richter (Hrsg.), Hans Gerd Schulte (Hrsg.): System Lehrsupervision. Kersting, Aachen 1997, ISBN 3-928047-20-5.
  • Heinz J. Kersting: Lehrsupervision als System und als Begegnung, in: Ulrike-Luise Eckardt (Hrsg.), Kurt F. Richter (Hrsg.), Hans Gerd Schulte (Hrsg.): System Lehrsupervision. (= Schriften zur Supervision, Band 6), Kersting, Aachen 1997, ISBN 3-928047-20-5, S. 15–39.
  • Christine Lampert, Heidemarie Neumann-Wirsig: Wie geschieht Lehrsupervision?, in: Ulrike-Luise Eckardt (Hrsg.), Kurt F. Richter (Hrsg.), Hans Gerd Schulte (Hrsg.): System Lehrsupervision. Kersting, Aachen 1997, ISBN 3-928047-20-5, S. 40–59.
  • Astrid Hassler: Ausbildungssupervision und Lehrsupervision: Ein Leitfaden fürs Lehren und Lernen. Haupt, Bern/Stuttgart/Wien 2011, ISBN 978-3-258-07645-4.
  • Britta Haye, Heiko Kleve: Lehrsupervision als Beobachten des Beobachtens. Systemtheoretische Bemerkungen zur Kommunikation und Wirklichkeitskonstruktion in Prozessen der Lehrsupervision . In: Heinz J. Kersting: Supervision und Qualität. Kersting, Aachen 2001, ISBN 3-928047-38-8.
  • Lothar Krapohl, Winfried Quint, Christiane Krapohl: Triaden-Lehrsupervision. In: Heinz J. Kersting: Supervision und Qualität. Kersting, Aachen 2001, ISBN 3-928047-38-8.

Kategorien: Psychoanalyse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lehrsupervision (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.