Leges Corneliae - LinkFang.de





Leges Corneliae


Die Leges Corneliae sind jene Gesetze, die in den Jahren 82 v. Chr. bis 79 v. Chr. von Sulla erlassen wurden. Ziel seiner Diktatur war die Restauration der alten Adelsrepublik. Von diesem Gedanken sind auch die von ihm erlassenen Gesetze geprägt.

Dazu gehören:

  • Lex iudiciaria („Gerichtsgesetz“): Neuregelung des Gerichtswesens. Ihre Existenz ist nicht sicher belegt, jedoch sprechen viele Anhaltspunkte, wie die Vereinheitlichung der Gerichtsverfahren für den Erlass dieses Gesetzes.
  • Lex Cornelia de proscriptione: Gesetz über die Verfolgung politischer Gegner und die Einziehung von deren Vermögen. Das wohl berüchtigtste Gesetz Sullas.
  • Lex de magistratibus („über die Beamten“): setzte eine bestimmte Folge der senatorischen Ämter fest, den cursus honorum.
  • Lex Cornelia de praetoribus octo creandis („über die Praetoren“): Erhöhung der Prätorenstellen auf acht.
  • Lex Cornelia de tribunis plebis („über die Volkstribunen“): beschränkte den Einfluss der Volkstribunen.
  • Lex Cornelia de XX quaestoribus („über die 20 Quaestoren“): erhöhte die Quästorenzahl auf 20.

Weiter erließ Sulla eine Vielzahl von Strafgesetzen:

  • Lex Cornelia de repetundis, auch Lex Cornelia repetundarum: Gesetz gegen Erpressungen durch römische Beamte.
  • Lex Cornelia de sicariis et veneficis: Gesetz über Tötung (insbesondere Giftmord), Brandstiftung und Bandenbildung.
  • Lex Cornelia testamentaria nummaria, auch Lex Cornelia de falsis: Gesetz über die Fälschung von Münzen und Testamenten.
  • Lex Cornelia maiestatis: Gesetz über den Hoch- und Landesverrat.
  • Lex Cornelia de ambitu: stellte die Wahlbestechung und den Ämterkauf unter Strafe.
  • Lex Cornelia de peculatu: Gesetz über die Unterschlagung öffentlicher Gelder
  • Lex Cornelia de iniuriis: Gesetz über Beleidigungen, Hausfriedensbruch und schwere, vorsätzlich begangene Körperverletzungsdelikte.

Literatur

  • Hans Volkmann: Lex, leges. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 603–609 (hier: Sp. 607 Nr. 12).
  • Max Kaser: Römische Rechtsgeschichte. § 29 Die Strafgerichtsbarkeit und das Strafrecht 2., neubearbeitete Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1976, ISBN 3-525-18102-7, S. 125.

Kategorien: Strafrechtsgeschichte | Rechtsquelle (Römisches Reich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Leges Corneliae (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.