Lega dei Ticinesi - LinkFang.de





Lega dei Ticinesi


Lega dei Ticinesi

Gründungsdatum: 17. Januar 1991
Präsidium: Attilio Bignasca (geschäftsführend)
Mitglieder: 1'500[1]
(Stand: 2014)
Frauenanteil: im Nationalrat: 50 %
(Stand: 2015)
Wähleranteil: 1,0 %[2]
(Stand: Nationalratswahl 2015)
Nationalrat:
2/200
Ständerat:
0/46
Fraktion (BV): SVP-Fraktion
Kantonale Parlamente:
22/2609

(Stand: August 2015)
Kantonale Regierungen:
2/154

(Stand: August 2015)
Website: www.lega-dei-ticinesi.ch

Die Lega dei Ticinesi (deutsch Liga der Tessiner, französisch Ligue des Tessinois ) ist eine politische Partei in der Schweiz. Sie wurde 1991 als rechte bzw. rechtspopulistische Protestpartei gegründet und ist ausschliesslich im Kanton Tessin aktiv.

Geschichte

Gegründet wurde die Partei vom Unternehmer und ehemaligen FDP-Parteigänger Giuliano Bignasca und vom Journalisten Flavio Maspoli. Im Gründungsjahr 1991 gelang es ihnen, mit Flavio Maspoli und Marco Borradori zwei Nationalratssitze und mit Giorgio Morniroli einen Ständeratssitz zu besetzen.

Die Lega ist gegen einen Beitritt zur Europäischen Union und für eine strenge Asylpolitik. Ein besonderes Ärgernis für die Partei sind die Bundesangestellten in Bern, die sich angeblich nicht genug für die Interessen des Kantons Tessin einsetzen. Nach anfänglich raschem Erfolg im Heimatkanton schwächte sich der Aufstieg ab. Im nationalen Parlament ist die Partei mit Norman Gobbi als Mitglied der SVP-Fraktion vertreten.

Die Lega konnte bei den Kantonalwahlen 2003 dank des in der Bevölkerung beliebten Marco Borradori ihren Sitz im Tessiner Staatsrat behalten. Anlässlich der Staatsratswahlen vom 1. April 2007 erreichte Marco Borradori mit mehr als 81'000 Stimmen das beste Resultat aller Kandidierenden. Auch bei den Staatsratswahlen vom 10. April 2011 erzielte Borradori mit 81'754 Stimmen wiederum das beste Resultat aller Kandidaten; da die Lega überdies mit 29,8 % der Stimmen die FDP (25,0 %) erstmals als stimmenstärkste Partei ablöste, konnte mit Norman Gobbi ein weites Lega-Mitglied in die Kantonsregierung einziehen.

Die Untersektion der Partei für die jüngere Generation (Giovani Leghisti) wird von Francesco Lovera in Lugano geführt.

Politisch steht die Lega dei Ticinesi der Schweizerischen Volkspartei, der Auto-Partei und ihrer italienischen (padanischen) «Schwesterpartei» Lega Nord nahe. Allerdings hegen die Tessiner Legisten – im grossen Gegensatz zur Lega Nord – keine Sezessionsbestrebungen.

Im März 2013 starb Mitgründer und Präsident Giuliano Bignasca.[3] Staatsrat Michele Barra starb im Oktober 2013.[4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Bund kurz erklärt 2014. Schweizerische Bundeskanzlei, 28. Februar 2014, abgerufen am 22. April 2014 (PDF; 14821 kB).
  2. Nationalratswahlen: Übersicht Schweiz. Bundesamt für Statistik, 18. Oktober 2015, abgerufen am 13. Dezember 2015 (deutsch).
  3. Giuliano Bignasca ist tot. In: Schweizer Radio und Fernsehen vom 7. März 2013
  4. Lega-Staatsrat Michele Barra ist tot . Der Bund, abgerufen 20. Oktober 2013

Kategorien: Kantonalpartei (Schweiz) | Politik (Kanton Tessin) | Rechtspopulistische Partei | Organisation (Kanton Tessin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lega dei Ticinesi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.