Lee Barracks - LinkFang.de





Lee Barracks


Vereinigte Staaten Lee Barracks

Land Deutschland
Heute Wohnbau Mainz
Bundesnetzagentur
Gemeinde Mainz
Koordinaten:
Erbaut 1937/38
Alte Kasernennamen
1938 - 1945
1945 - 1949
Kathen-Kaserne
Caserne Mangin
Deutsches Reich
Frankreich
Ehemals stationierte Einheiten
Feldartillerieregiment 72
8. US-Infanteriedivision
Deutsches Reich
Vereinigte Staaten

Die Lee Barracks waren eine Kaserne in Mainz. Sie war benannt nach dem erfolgreichsten General des konföderierten Heeres Robert Edward Lee. Auf der Liegenschaft befinden sich heute große Teile des Stadtteils Mainz-Gonsenheim.

Geschichte

Der Bau der Kaserne wurde nach der Rheinlandbesetzung (1936) 1937/38 im Zuge der Aufrüstung der Wehrmacht in der aufgrund des Friedensvertrags von Versailles zur Sicherheit Frankreichs eingerichteten entmilitarisierten Zone begonnen und nach Hugo von Kathen, dem letzten Militär-Gouverneur der Festung Mainz, benannt. Verantwortlich war die Wehrkreisverwaltung XII in Wiesbaden, die den Prozess zusammen mit Robert Barth dem nationalsozialistischen Oberbürgermeister von Mainz betrieb.

Das 29 Hektar große Gelände[1] gehörte teilweise zur Mombacher Gemarkung, teilweise aber auch zur Gonsenheimer Gemarkung. Mombach war bereits 1907 eingemeindet worden, die damals selbständige Gemeinde Gonsenheim wurde 1937 vor die Wahl gestellt, entweder die Erschließungskosten für die neue Kaserne der Garnison aufzubringen, oder sich eingemeinden zu lassen. „Gonsenheimer Neubauten, nahe an der Stadtgrenze und damit weit vom Ortskern, müssten von Mainz aus mit Strom, Gas und Wasser versorgt werden.“ Am 1. April 1938 wurde das Gelände von der Stadt Mainz zwangsweise eingemeindet.

Die fertiggestellte Kaserne wurde durch das Feldartillerieregiment 72 belegt. Eine Gedenkplatte am Offiziersgebäude erinnert an das Fußartillerie-Regiment „General-Feldzeugmeister“ (Brandenburgisches) Nr. 3. Im Zuge der Luftangriffe auf Mainz wurde das Gelände während des bald darauf folgenden Krieges mehrfach bombardiert.

Am 22. März 1945 war der Krieg für Mainz vorbei, amerikanische Truppen hatten die Stadt unter Kontrolle. Mit dem Stadtkommandanten Louis Théodore Kleinmann übernahm die französische Besatzungsmacht am 9. Juli die Stadt. Noch im selben Monat wurde das Reichsbauamt Mainz von der französischen Administration beauftragt, die Kathen-Kaserne wieder instand zu setzen. Nach der Instandsetzung übernahmen die französischen Militärbehörden das Kasernengelände und benannten es nach dem General Charles Mangin, der nach dem Ersten Weltkrieg Oberkommandierender der französischen Besatzungsarmee am Rhein mit Sitz in Mainz war. Noch heute erinnert der Schriftzug „Caserne Mangin“ am Haupttor an die Namensgebung. Mit der Durchführung der Bauaufgaben für die Besatzungstruppen war Baudirektor Gottfried Lenzen, der Leiter des Militärbauamts Mainz, betraut.

1949 übernahmen US-amerikanische Streitkräfte die Kathen-Kaserne, die daraufhin den Namen „Lee Barracks“ bekam. Amerikanische Soldaten, ihre Familien und ihre Wohnsiedlungen, NCO Club, ballpark, Bowling Alley und das an der Grenze zu Mombach gelegene Panzerwerk prägten für die nächsten Jahrzehnte das Gonsenheimer Ortsbild. Der Große Sand wurde wieder für militärische Übungen genutzt. Mit der Wende in der DDR im Jahr 1989 war die Notwendigkeit für große Einheiten von mechanisierten Kräften in Deutschland nicht mehr gegeben. Die 8. US-Infanteriedivision wurde während der Operation Desert Shield / Desert Storm benötigt und große Teile, unter anderem das Ready First Combat Team, kamen im Nahen Osten zum Einsatz.[2][3]

Die 8. US-Infanteriedivision wurde am 17. Januar 1992 bei einer feierlichen Zeremonie in Bad Kreuznach inaktiviert, das amerikanische Kontingent zog aus Mainz ab. Das Gelände wurde Konversionsfläche.

Gegenwart

Auf dem Gelände entstand ein Stadtviertel von Gonsenheim, wobei einige Gebäude der Kasernenanlage renoviert und umgebaut wurden. So wurde ab 1993 das ehemalige Offiziersgebäude in der Gonsenheimer Canisiusstraße 27-31 in ein Studentenwohnheim des Studierendenwerks Mainz mit rund 220 Zimmern umgewandelt.[4] Nachdem das Wohnheimgelände samt Gebäuden an eine Wohnungsbaugesellschaft verkauft worden ist, wurde Mitte 2011 das Studentenwohnheim aufgelöst und geräumt.[5]

Während der ersten Bauphase errichtete eine Projektgemeinschaft mit mehreren Bauträgern - unter ihnen die Wohnbau Mainz – etwa 800 Wohneinheiten, in denen fast 2000 Menschen leben. Es entstanden überwiegend Mehrfamilien- und Reihenhäuser. Ein etwa 2,3 ha großer Stadtteilpark am Willy-Brandt-Platz, dem ehemaligen Exerzierplatz, wurde als grüne Mitte des Wohngebietes angelegt. In den erhaltenen Gebäuden der ehemaligen Kathen-Kaserne entstanden mehr als 200 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von über 16.300 m². Die Bundesnetzagentur hat sich im südlichen Abschnitt der Konversionsflächen angesiedelt. Die Garnisonsgebäude nördlich der Canisiusstraße prägen aufgrund ihrer äußeren Gestalt den städtebauliche Charakter dieses Gebietes und wurden 1998 als „stadtbildprägend“ unter Schutz gestellt. Das axialsymmetrische Ensemble mit einheitlichen Gebäudehöhen und gleichen Dachneigungen in einer geschwungenen Anordnung entlang der Straße bildet eine erhaltenswerte städtebauliche Einheit.[6]

Die heutigen Namensgeber der Straßen in der ehemaligen Kaserne bilden mit ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus einen starken Kontrast zu deren ehemaligen Benennung nach Kathen: Maria Sibylla Merian, Sophie Grosch (1874–1962), Hans Brantzen (1912–1979), Agnes Karll, Willy Brandt, Michael Forestier (1880–1951) oder dem Bürgermeister Franz Ludwig Alexander, Verhandlungsführer mit Karl Külb zu einer „friedlichen“ Eingemeindung Gonsenheims im Jahr 1928 und letzter Bürgermeister der selbständigen Gemeinde Gonsenheim.[7] [8]

Weblinks

  • Lageplan Lee Barracks, Mainz, late 1970s (US Military Installation Atlas, 37th Trans Gp, 1980) Lee Barracks und Sandflora Family Housing Area
  • Bilder auf military.com

Einzelnachweise

  1. Unser Mainz (Memento vom 15. August 2011 im Internet Archive) (PDF; 2,9 MB) – Stadtentwicklung von 1990 bis heute, Herausgeber + Redaktion: Stadt Mainz, gzm- Grafisches Zentrum Bödige und Partner, 2003, Seite 11
  2. Summary History of the 8th Infantry Division
  3. Belegung der Lee Barracks innerhalb der 8. US-Infanteriedivision
  4. Helma Rausch: Umnutzung der Kathen-Kaserne Lee Barracks: 4 städtebauliche Rahmenplanungen Mainz Stadtplanungsamt, 1995
  5. Mainzer Rhein-Zeitung "Studentenburg vor der Umwandlung: Alle raus und Lichter aus"
  6. ErhaltungsS Mainz-Gonsenheim (PDF; 16 kB) Satzung "G 33 S" der Stadt Mainz gemäß § 172 Abs. 1 Nr. 1 BauGB über die Erhaltung baulicher Anlagen und der Eigenart von Gebieten im Bereich der Garnisonsgebäude an der Canisiusstraße/Kathen-Kaserne in Mainz-Gonsenheim; gezeichnet: Jens Beutel, Mainz, 22. Dezember 1998
  7. 70 Jahre Eingemeindung - 70 Jahre Mainz-Gonsenheim
  8. Gonsenheimer Jahrbücher : Gonsenheimer Persönlichkeiten

Kategorien: Ehemalige Kaserne in Rheinland-Pfalz | Bauwerk in Mainz | Bauwerk nach Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lee Barracks (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.