Lausitzer Braunkohle AG - LinkFang.de





Lausitzer Braunkohle AG


Lausitzer Braunkohle AG
(LAUBAG)
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1990
Auflösung 2002
Auflösungsgrund Fusion zur Vattenfall Europe
(weitergeführt als Vattenfall Mining)
Sitz Senftenberg
Branche Braunkohle-Bergbau und Verwertung

Die Lausitzer Braunkohle AG (kurz LAUBAG, heute Vattenfall Mining AG) war ein Bergbauunternehmen mit Sitz in Senftenberg in Brandenburg, das Braunkohle förderte und teilweise verarbeitete.

Geschichte

1990 entstand die Lausitzer Braunkohle AG zunächst aus dem Braunkohlekombinat Senftenberg. Im Jahr 1993 ging das zweite Unternehmen des Lausitzer Braunkohlenbergbaues, die Energiewerke Schwarze Pumpe Aktiengesellschaft (ESPAG), bis 1990 Gaskombinat Schwarze Pumpe, durch Verschmelzung in der LAUBAG auf.

Im Jahr 1994 wurde dann die Lausitzer Braunkohle AG durch die Treuhandanstalt an ein Konsortium für 2,1 Milliarden DM [1] verkauft. An diesem waren die Rheinbraun AG mit 39,5 %, die PreussenElektra AG mit 30,0 %, die Bayernwerk AG mit 15 %, die RWE Energie AG mit 5,5 % sowie das Badenwerk, die Berliner Städtische Elektrizitätswerke AG (BEWAG), die Energie-Versorgung Schwaben (EVS), die Hamburgischen Electricitäts-Werke (HEW) und die Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen (VEW) mit je 2 % beteiligt[2]. Für die Abwicklung der Altlasten aus dem Braunkohletagebau war die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft zuständig, deren Finanzierung dem Bundesfinanzministerium und den neuen Bundesländern oblag.

Aufgrund von Auflagen der Europäischen Wettbewerbskommission bezüglich der Fusion von VEBA (Preussen-Elektra) und VIAG (Bayernwerk) zur E.ON sowie des Bundeskartellamtes zur Verschmelzung von RWE und VEW mussten sich die Hauptanteilseigner von der LAUBAG trennen.[3] Im Jahr 2001 erwarben daher die HEW, seit 2000 eine Tochtergesellschaft von Vattenfall, die Aktienmehrheit an der LAUBAG[4]. EON und RWE erzielten für ihre Anteile an der LAUBAG und der Vereinigte Energiewerke AG (VEAG) einen Erlös von 2,9 Milliarden DM[5]. Im September 2002 wurde die LAUBAG mit den Unternehmen HEW, VEAG und BEWAG in der neuen Gesellschaft Vattenfall Europe zusammengefasst. Die Lausitzer Braunkohle AG wird als Vattenfall Mining AG weitergeführt.

Daten

Im Jahr 1999 lieferte die Lausitzer Braunkohle AG 90 % der 47 Millionen Tonnen abgebauten Braunkohle an die VEAG zur Verstromung. Der Umsatz betrug dabei 1,4 Milliarden DM, zirka 6000 Bergarbeiter waren beschäftigt. Im Jahr 1993 waren es noch 11.000 Kumpel, vor der Wende 25.000[6].

Zur LAUBAG gehörten unter anderem die fünf Tagebaue Jänschwalde, Cottbus-Nord, Welzow-Süd, Nochten und Reichwalde sowie die Brikettfabrik Schwarze Pumpe-Mitte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. André Bleicher: Die Institutionalisierung eines organisationalen Feldes – das Beispiel der Elektrizitätswirtschaft, S.220 (PDF; 2,6 MB)
  2. Deutscher Bundestag: Drucksache 13/1660 vom 14. Juni 1995
  3. Bundeskartellamt, Fusionskontrollverfahren, Entscheidung vom 10. Mai 2001, S.3 (PDF; 83 kB)
  4. Chronologie (Memento vom 12. Februar 2006 im Internet Archive)
  5. Mitteilung EON 13. Dezember 2000
  6. Die Zeit, 2. Oktober 2003

Kategorien: Vattenfall-Unternehmen | Kohlebergbauunternehmen (Deutschland) | Ehemaliges Unternehmen (Brandenburg) | Lausitzer Braunkohlerevier | Unternehmen (Senftenberg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lausitzer Braunkohle AG (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.