Lausbubengeschichten (Film) - LinkFang.de





Lausbubengeschichten (Film)


Filmdaten
OriginaltitelLausbubengeschichten
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1964
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieHelmut Käutner
DrehbuchFranz Seitz als „Georg Laforet“
Kurt Heuser
ProduktionFranz Seitz Filmproduktion, München
MusikRolf Wilhelm
KameraHeinz Pehlke
SchnittKlaus Dudenhöfer
Besetzung
|
     | 
  }}

Der Film Lausbubengeschichten (1964) ist der erste von fünf Teilen einer Reihe von Verfilmungen der gleichnamigen Geschichten des bayerischen Heimatschriftstellers Ludwig Thoma (1867–1921) (Untertitel des Romans: „Aus meiner Jugendzeit“). Die Regie führte Helmut Käutner.

Handlung

Der Film beginnt mit einer Rahmenhandlung: Anfang des 20. Jahrhunderts konfisziert in Bayern ein katholischer Pfarrer und Religionslehrer während seines Unterrichts von einem seiner Schüler das Buch Lausbubengeschichten von Ludwig Thoma, weil dieses auf dem Schulindex steht. Dieses hindert den Geistlichen jedoch nicht daran, das Buch im Pfarrhaus selbst zu lesen und herzhaft über die enthaltenen Geschichten zu lachen. Abends liest er seiner Haushälterin daraus vor:

Zur Zeit des Todes König Ludwig II. von Bayern, etwa 1886: Der Lausbub Ludwig Thoma hält, sehr zur Betrübnis seiner Mutter Therese, mit seinen Streichen sein bayerisches Heimatdorf in Atem. Er treibt hochnäsige Preußen, wie den Geheimrat Bischof, den frömmelnden Pfarrer und Religionslehrer Falkenberg alias Kindlein sowie nörgelnde Verwandte wie die Tante Frieda zur Verzweiflung. Verständnis findet er eigentlich nur bei seinem Patenonkel, dem Landtagsabgeordneten Josef Filser.

Kritiken

„Helmut Käutner verläßt sich vor allem auf die sorgsam rekonstruierten altbayrischen Trachten und Milieus; satirische Spitzen bleiben gemütvoll.“

Lexikon des internationalen Films

Sonstiges

In den mit authentischem Lokalkolorit ausgestatteten Filmen spielte fast die ganze Garde der führenden deutschen Kino- und Volksschauspieler mit, so Beppo Brem, Franz Muxeneder, Carl Wery, Harald Juhnke, Ernst Fritz Fürbringer, Rosl Mayr, Michael Verhoeven und nicht zuletzt Elisabeth Flickenschildt.

Nachdem die Thoma-Romane abgearbeitet waren, spielte Hauptdarsteller Hansi Kraus den Pepe Nietnagel in allen sieben Teilen der sogenannten Lümmelfilme.

DVD

  • Lausbubengeschichten. (5 Filme auf 3 DVDs). EuroVideo, 2008.
  • Lausbubengeschichten. (5 Filme auf 5 DVDs). Jubiläumsedition. StudioCanal, 2014.

Literatur

  • Ludwig Thoma: Lausbubengeschichten. Mit Illustrationen von Olaf Gulbransson und einem Nachwort von Birgit Dankert. Dressler-Klassiker. Dressler, Hamburg 1998, 139 S., ISBN 3-7915-3560-9.
  • Andreas Beck: Unsere Zukunft liegt auf dem Wasser? Ohnmächtiger Antiwilhelminismus in Ludwig Thomas Lausbubengeschichte „Der vornehme Knabe“, in: Sprachkunst 39 (2008,2), S. 207–217 [dort weitere Literaturhinweise].

Weblinks


Kategorien: Werk nach Ludwig Thoma | Kurt Heuser | Deutscher Film | Filmkomödie | Heimatfilm | Filmtitel 1964 | Literaturverfilmung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lausbubengeschichten (Film) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.