Laubach (Hann. Münden) - LinkFang.de





Laubach (Hann. Münden)


Laubach
Höhe: 176 m ü. NN
Einwohner: 386 (31. Dez. 2009)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 34346
Vorwahl: 05541

Laubach ist ein kleiner Ortsteil von Hann. Münden. Archäologische Bedeutung erlangte Laubach durch den nahe liegenden Kring.

Geographie

Der Ort liegt zwischen Hann. Münden und Hedemünden am Rande des Kaufunger Waldes an einem Hang an der Werra und in Sichtweite der Werratalbrücke Hedemünden. Unterhalb des Ortes fließt der gleichnamige Bach Laubach, der in Ortsnähe in die Werra mündet. Südöstlich des Ortsteils liegen auf einer Anhöhe an der Werra die Reste der mittelalterlichen Spiegelburg. Ein weiteres Bodendenkmal ist die südlich gelegene Ringwallanlage Kring auf dem Ravensberg.

Geschichte

Der Ort wurde 1353 als zu der Loypach erstmals urkundlich erwähnt, weitere Nennungen erfolgten 1374 als Loupach. Im Jahr 1432 wird eine Ecclesia in Loupach erwähnt.[2] In frühester Zeit war Laubach Bestandteil des Dekanats Ditmelle. Um 1500 lag der Ort wüst, erst im Jahr 1563 wurde er wieder als Dorf erwähnt.[3] Er gehörte bis 1832 als Exklave zum Kurfürstentum Hessen (Amt bzw. Landkreis Witzenhausen) und kam anschließend im Austausch gegen den Ort Wahnhausen zum Königreich Hannover.

1867 zählte der Ort 204 Einwohner, 1875 waren es nur noch 180.

Laubach gewann 1956, 1957 und 1962 den 1. Preis "Das schöne Dorf", in einem Vorläuferwettbewerb von Unser Dorf hat Zukunft. Niedersachsenweit erhielt das Dorf 1963 den dritten Platz, 1965 den zweiten, und 1967 konnte es den Wettbewerb erneut gewinnen. Auf Bundesebene errang Laubach 1967 die Bronzemedaille.

Am 1. Januar 1973 wurde Laubach in die Stadt Hann. Münden eingegliedert.[4]

Der Haltepunkt Laubach lag an der Bahnstrecke Halle–Hann. Münden. Dort halten heute keine Züge mehr.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stadt Hann. Münden: Einwohnerbestand (Stand 31. Dezember 2009) . Abgerufen am 22. März 2011.
  2. Wilhelm Lotze: Geschichte der Stadt Münden nebst Umgegend. Eigenverlag, Hann. Münden 1878, S. 306.
  3. Erwin May: Münden und Umgebung. Erwin May, Hann. Münden 1980, S. 182.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 213.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Laubach (Hann. Münden) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.