Lasdehner Straße - LinkFang.de





Lasdehner Straße


Lasdehner Straße
Straße in Berlin
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Berlin-Friedrichshain
Hist. Namen Straße 7a der Abteilung XIV, Litauer Straße
Querstraßen Hildegard-Jadamowitz-Straße, Graudenzer Straße
Plätze keine
Bauwerke Schulgebäude, Wohnhäuser
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 240 m

Die Lasdehner Straße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Friedrichshain. Sie beginnt nördlich an der Hildegard-Jadamowitz-Straße und endet als Sackgasse südlich an einem Fußgängerdurchgang zur Gubener Straße. An der Straße liegt das von Ludwig Hoffmann errichtete und heute denkmalgeschützte Schulgebäude (Nr. 21-23), dessen Teile die Ludwig-Hoffmann-Grundschule sowie die Schule am Friedrichshain beherbergen. Ebenfalls geschützt sind die um 1890 errichteten Mietshäuser Nr. 24, 26, 28 und 30.[1]

Straßengeschichte

Die Lasdehner Straße wurde am 15. Mai 1935 nach der ostpreußischen Stadt Lasdehnen benannt, die heute in Russland liegt und Krasnosnamensk heißt. Angelegt wurde sie als Straße 7a der Abteilung XIV im Bebauungsplan, und sie hieß vom 24. Juni 1893 bis zu ihrer Umbenennung Litauer Straße, auch Litthauerstraße oder Lithauer Straße geschrieben, nach dem baltischen Land Litauen. Diese war ursprünglich die südliche Fortsetzung der Thaerstraße und führte nach der Einmündung in die Gubener Straße südwestwärts als Posener Straße weiter.[2] Den heutigen verkürzten Verlauf erhielt der Verkehrsweg erst mit der Neubebauung der damaligen Stalinallee.

Schulgebäude

Das Schulgebäude in der Lasdehner Straße wurde in den Jahren 1906 bis 1908 nach Entwürfen der Architekten Ludwig Hoffmann, Georg Matzdorff, Herold und Speer erbaut. Dabei handelt es sich um ein vierstöckiges Gebäude mit drei Gebäudeflügeln, das als Baudenkmal gelistet ist.[3]

Von außen ist das Gebäude mit roten Klinkersteinen verblendet. Die Vorderfront ist in 18 senkrechte Achsen mit Fenstern unterteilt. Sie ist teilweise mit rotem Klinker, teilweise mit graugelbem Sandstein verkleidet. Die Fassade ist außerdem mit Blütenreliefs und verschiedenen Köpfen unter den Fenstern ab dem ersten Obergeschoss geschmückt. Diese wurden von dem Bildhauer Georg Wrba (1872–1939) geschaffen. In der Mitte des Gebäudes befinden sich zwei Durchfahrten und jeweils daneben eine Eingangstür, die gemeinsam mit den darüber angebrachten Schulbezeichnungen zeigen, dass das Gebäude ursprünglich zwei nach Geschlechtern getrennte Schulen beherbergte. Dabei handelte es sich um die 233. und 235. Gemeindeschule, die bereits am 1. April 1900 als evangelische Knaben- und evangelische Mädchenschule gegründet wurden und nach Fertigstellung des Gebäudes hier einzogen.

Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile des Gebäudes stark beschädigt, erkennbar noch lange an zahlreichen Einschusslöchern in der Fassade. Das zugehörige Lehrergebäude im Schulhof wurde vollständig zerstört. Nach Kriegsende erhielt der nördliche Gebäudeflügel einen neuen Anbau. In der Folgezeit wechselten die Schulen in diesem Gebäude mehrfach, bis Mitte der 80er Jahre beherbergte es sogar zwei Schulen. Im Jahre 1985 wurden dann sämtliche Schüler der bis dato im linken Gebäudeteil untergebrachten 3. POS Kurt-Schlosser, auf die Klassen der im rechten Teil gelegene 4. POS John-Sieg aufgeteilt.

Seit dem 1. August 1991 beherbergt das Gebäude die 9. Grundschule Friedrichshain als Stammschule, welche am 22. November 1995 den Namen Ludwig-Hoffmann-Grundschule erhielt.

Neben der Grundschule wird das Gebäude auch von der Schule am Friedrichshain, einem sonderpädagogischen Förderzentrum genutzt. Der Eingang zu dieser Schule liegt an der Kadiner Straße Nr. 9.

Siehe auch

Literatur

  • Dagmar Girra: Berlins Straßennamen – Friedrichshain. Edition Luisenstadt 1996 ISBN 3-89542-084-0
  • Hans-Jürgen Mende und Kurt Wernicke (Hrsg): Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg, Haude & Spener Berlin 2003 ISBN 3-7759-0474-3

Weblinks

 Commons: Lasdehner Straße (Berlin)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lasdehner Straße 24, Mietshaus, um 1890 Lasdehner Straße 26, Mietshaus, um 1890 Lasdehner Straße 28, Mietshaus, um 1890 Lasdehner Straße 30, Mietshaus, um 1890
  2. Berliner Stadtplan von 1897 mit dem Verlauf der Lithauer Straße
  3. Lasdehner Straße 21–23, ehem. Gemeindedoppelschule, von Ludwig Hoffmann, Georg Matzdorff, Herold und Speer; Bauplastik von Georg Wrba; 1909

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lasdehner Straße (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.