Lappwald - LinkFang.de





Lappwald


Lappwald
Höchster Gipfel namenlose Kuppe? (194 m ü. NHN )
Lage Landkreise Helmstedt und Landkreis Börde; Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Deutschland)
}
f1
p1

Der Lappwald ist ein maximal etwa 194 m ü. NHN [1] hoher sowie 17 km langer und bis zu 5 km breiter, bewaldeter Höhenzug des Weser-Aller-Flachlandes. Er befindet sich nahe Helmstedt im Grenzgebiet von Niedersachsen (Landkreis Helmstedt) und Sachsen-Anhalt (Landkreis Börde), wobei etwa drei Viertel zu niedersächsischem Gebiet gehören.

Geographie

Lage

Der Lappwald liegt östlich bis nördlich von Helmstedt (Niedersachsen) und westlich von Walbeck (Sachsen-Anhalt). Er erstreckt sich in Nordnordwest-Südsüdost-Richtung parallel zum knapp 20 km westsüdwestlich gelegenen Elm. Auf den niedersächsischen Teilen des Lappwaldes breiten sich Teile des Naturparks Elm-Lappwald aus. Etwas südlich außerhalb der Landschaft liegt südlich von Helmstedt der Lappwaldsee als Tagebaurestsee.

Naturräumliche Zuordnung

Der Lappwald bildet in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Weser-Aller-Flachland (Nr. 62) und in der Haupteinheit Ostbraunschweigisches Flachland (624) die Untereinheit Lappwald (624.3). Im Südsüdosten schließt sich in der Haupteinheitengruppe Nördliches Harzvorland (51), in der Haupteinheit Ostbraunschweigisches Hügelland (512) und in der Untereinheit Eggenstedt-Marienborner Höhenzug (512.3) der Naturraum Sommerschenburger Höhen (512.31) mit dem Heidberg (211,1 m ) an.

Erhebungen

Zu den Erhebungen des Lappwaldes gehören – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN; wenn nicht anders genannt laut[2] ):

im Landkreis Helmstedt; Niedersachsen:

im Landkreis Börde; Sachsen-Anhalt:

Ortschaften

Die Landschaft des Lappwaldes ist weitestgehend unbesiedelt. In ihr liegen als Siedlungen der Helmstedter Ortsteil Bad Helmstedt sowie der Harbker Ortsteil Autobahn im Süden und die früheren Kasernenanlagen des Flugplatzes in Mariental-Horst im Norden.

Schutzgebiete

Nordöstlich von Helmstedt liegt im Lappwald das niedersächsische Naturschutzgebiet (NSG) Lappwald (CDDA-Nr. 164379; 1993 ausgewiesen; 4,95 km² groß), an das östlich das sachsen-anhaltische NSG Bachtäler des Lappwaldes (CDDA-Nr. 318154; 1998; 5,1177 km²) grenzt. Im niedersächsischen Bereich der Landschaft befinden sich das Landschaftsschutzgebiet (LSG) Lappwald (CDDA-Nr. 322524; 1978; 47,02 km²), und im sachsen-anhaltischen Bereich liegen Teile LSG Harbke-Allertal (CDDA-Nr. 20783; 1975; 127,128 km²). Im niedersächsischen Landschaftsteil befindet sich das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Wälder und Pfeifengras-Wiesen im südlichen Lappwald (FFH-Nr. 3732-303; 7,28 km²) und im sachsen-anhaltischen Teil das FFH-Gebiet Lappwald südwestlich Walbeck (FFH-Nr. 3732-301; 5,12 km²).[2]

Geologie

Geologisch gesehen ist der Lappwald eine Mulde, die nur durch stärkeres Absenken der benachbarten Schichten horstartig herausgehoben erscheint. In der Kreidezeit (vor 145 bis 66 Millionen Jahren) schwemmte das Meer in mehreren Überflutungsphasen Kalk, Mergel und Sand in die Helmstedter und die Schöppenstedter Mulde und überdeckte damit das Grundgestein. Weitere Meeresvorstöße im nachfolgenden Tertiär (vor 65 bis 2,6 Millionen Jahren) schufen in der Helmstedter Mulde große Moorflächen, die sich unter subtropischem Klima zu mächtigen Braunkohlenfeldern umbildeten.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung findet der Lappwald als „Lapvualt“ im Jahr 1147.[3] Eine eindeutige Namensdeutung gibt es für „Lappwald“ nicht. Die wahrscheinlichste These beruht auf den Jagdbegriff des „Einlappens“. Der Lappwald war über viele Jahrhunderte ein Grenzforst zwischen dem braunschweigischen und preußischen Staatsgebiet. Zahlreiche Schmuggler und andere kriminelle Personen, so auch der bekannte „Räuberhauptmann Rose“, nutzten diese Grenzsituation des Waldes aus. Im 20. Jahrhundert teilte die innerdeutsche Grenze den Lappwald, dem früheren braunschweigisch-preußischen Grenzverlauf folgend.

Nordöstlich von Helmstedt befinden sich im Lappwald Grabenreste der Landwehr in Richtung Walbeck. An Bauten erhalten sind zwei Warttürme aus dem 13. Jahrhundert, die als 1. und 2. Walbecker Warte bezeichnet werden. Ein weiterer mittelalterlicher Wartturm, die Magdeburger Warte, steht am Südrand des Lappwaldes südöstlich von Helmstedt nahe dem Abzweig der Straße Magdeburger Tor von der in Richtung Magdeburg führenden Bundesstraße 1. Dieser auf Resten wiederaufgebaute Turm ist etwa 10 m hoch und dient als Aussichtsturm.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Berghöhe laut topographische Übersichtskarte Harz (DTK 25; siehe starke Vergrößerung der Karte), auf natur-erleben.niedersachsen.de
  2. 2,0 2,1 Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Hans-Ehrhard Müller: Helmstedt – die Geschichte einer deutschen Stadt, 2. Aufl. 2004, S. 184
  4. Magdeburger Warte , auf warttuerme.de

Weblinks

 Commons: Lappwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Waldgebiet in Niedersachsen | Geographie (Landkreis Helmstedt) | Geographie (Landkreis Börde) | Helmstedt | Gebirge in Deutschland | Waldgebiet in Europa | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lappwald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.