Langhornmücken - LinkFang.de





Langhornmücken


Langhornmücken

Systematik
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Mücken (Nematocera)
Teilordnung: Bibionomorpha
Überfamilie: Sciaroidea
Familie: Langhornmücken
Wissenschaftlicher Name
Keroplatidae
Rondani, 1856

Die Langhornmücken (Keroplatidae, Synonym Macroceridae) sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und gehören zu den Mücken (Nematocera). Die Arten der Familie sind weltweit verbreitet.

Merkmale

Imagines

Es handelt sich um meist kleine Mücken. Die Imagines besitzen lange, gekrümmte, 16-gliedrige Antennen, denen sie ihren deutschsprachigen Namen in Anlehnung an die Longhornrinder verdanken. In der Unterfamilie Macrocerinae erreichen die Antennen oft Körperlänge oder gehen sogar darüber hinaus. Bei mehreren Arten wie Arachnocampa luminosa und Keroplatus testaceus aus der Unterfamilie Keroplatinae zeigen sowohl die Larven als auch die adulten Mücken Lumineszenz.

Larven

Die Larven sind schlank und mit einer reichen sekundären Gliederung ausgestattet, wodurch die eigentlichen Segmentgrenzen verwischt werden. Die Kopfkapsel ist vollständig ausgebildet, ebenso das Tracheensystem. Die Öffnungen der Tracheen, die Stigmen, sind jedoch geschlossen und die Sauerstoffaufnahme erfolgt über die Haut (Hautatmung). Auffallend sind die gelblichem Fettkörper in der hinteren Körperhälfte. Die Larven leben unter Steinen, Laub, Rinde, in Baumstümpfen und unter Gespinsten. Sie rollen sich bei Störung zusammen und ernähren sich von kleinen Tierleichen (Nekrophagie) und Pilzfäden.

Systematik

Weltweit gibt es in dieser Tiergruppe, rund 1000 Arten.[1] Besonders artenreich sind die Unterfamilien Macrocerinae und Keroplatinae. Die Macrocerinae wurden früher oft als eigene Familie Macroceridae aufgefasst. Die Unterfamilien und ihre Triben:

Einzelnachweise

  1. Neal L. Evenhuist: Catalog of the Keroplatidae of the World (Insecta: Diptera). Bishop Museum Bulletin in Entomology 13, Bishop Museum Press, Honolulu 2006

Literatur

  • K. Honomichl, Heiko Bellmann: Biologie und Ökologie der Insekten. CD-Rom, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1994.

Weblinks

 Commons: Langhornmücken  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Langhornmücken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.