Landvermessung (Literaturprojekt) - LinkFang.de





Landvermessung (Literaturprojekt)


Das kurz Landvermessung genannte Literaturprojekt trägt den offiziellen Titel Landvermessung. Österreichische Bibliothek nach 1945. Vergessene, Bleibende, Künftige. Vormals Austrokoffer und ist ein anlässlich des Jubiläumsjahres der Republik Österreich 2005 (50 Jahre Staatsvertrag, 60 Jahre Republik, 10 Jahre EU-Beitritt) herausgebrachtes Sammelwerk österreichischer Literatur. Bekannt wurde das Projekt auch noch unter dem inoffiziellen Titel Austrokoffer.

Umfang und Herausgeber

Dank staatlicher Förderung ist es trotz seines Umfanges vergleichsweise preisgünstig (50 €). Herausgeber ist Günther Nenning, Mitherausgeber sind Milo Dor, Marie-Thérèse Kerschbaumer, Anna Mitgutsch, Robert Schindel und Julian Schutting. Die Sammlung gibt in 21 Bänden auf ca. 8000 Seiten Beispiele des Schaffens von 139 österreichischen Autorinnen und Autoren seit 1945, davon sind 16 Bände Romane, zwei Bände Erzählungen und je einer Gedichte, Theaterstücke und Essays.[1] Der Kartonkoffer, welcher die 21 Bände umschließt, wurde, wie auch die Buchrücken der einzelnen Bände, von Peter Pongratz illustriert.[2]

Projektkritik

Kurz nach Bekanntwerden dieses damals Austrokoffer genannten Vorhabens im August 2004 regte sich vor allem bei einigen bekannt kritischen Autoren Widerstand. So kündigten unter anderem Friedrich Achleitner, Ilse Aichinger, Elfriede Jelinek, Gerhard Roth, Michael Scharang und Marlene Streeruwitz an, keine Texte zur Verfügung zu stellen. Die Kritik bezog sich vor allem darauf, dass in dem Werk die Österreichische Bundesregierung und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel als Initiatoren des Projektes genannt und die Autoren zum „Sich-Abfeiern“ der Regierung benützt werden sollen.[3]

Darüber hinaus bezweifelte man den Sinn des Projektes, das auch ohnehin erhältliche Romane neu auflegt, stellte die Frage der politischen Unabhängigkeit von Kunst und diskutierte das Ganze in Autorenverbänden wie der Interessengemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren sowie der Grazer Autorenversammlung äußerst kontrovers.

Zitat

„Schlimmer als nicht gedruckt zu werden ist, von Nenning herausgegeben zu werden.“

Michael Scharang

Quellen

  1. Anne-Cathernine Simon: „Landvermessung“: Der „Austrokoffer“ ist da. In: Die Presse, 27. September 2005, abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. Conrad Seidl: Vergessene, Bleibende, Künftige: Im Büro Schüssels, vor dem Entwurf von Peter Pongratz für das Literaturprojekt. Der Standard, 8. November 2007, abgerufen am 14. Mai 2016.
  3. Andreas Markt: Der „Austrokoffer“ oder „der Aufstand der Künstler zum Jubiläumsjahr“. (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) Lesen in Tirol, 5. Oktober 2004, abgerufen am 14. Mai 2016.

Kategorien: Literatur (Österreich) | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landvermessung (Literaturprojekt) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.