Landtagswahlen in Thüringen - LinkFang.de





Landtagswahlen in Thüringen


Landtagswahl in Thüringen 2014
Amtliches Endergebnis[1]
 %
40
30
20
10
0
33,5
28,2
12,4
10,6
5,7
3,6
2,5
1,7
1,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,2
+0,8
-6,1
+10,6
-0,5
-0,7
-5,2
-2,2
+1,0
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung im Landtag Stand März 2016
       

Seit der Wiedereinrichtung des Landes Thüringen 1990 haben sechs Wahlen zum Thüringer Landtag stattgefunden.

Dabei konnte sich die CDU Thüringen bis 2014 immer als stärkste Partei behaupten. Ihre Wahlergebnisse lagen bis zur Landtagswahl 2009 immer etwa zwischen 40 und 50 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen. Die SPD Thüringen war zunächst noch zweitstärkste Partei im Landtag, jedoch gingen ihre Wahlergebnisse von Wahl zu Wahl zurück, sodass inzwischen Die Linke die zweitstärkste Kraft im Landesparlament ist. Sie konnte ihr Ergebnis bisher von Wahl zu Wahl steigern. Die beiden kleineren Parteien FDP und Bündnis 90/Die Grünen waren von 1994 bis 2009 nicht im Landtag vertreten, sodass in diesem Zeitraum im Thüringer Landtag nur noch drei Parteien vertreten waren: CDU, PDS bzw. deren Nachfolgepartei Die Linke und SPD.

Tendenziell ist die CDU auf dem Land stärker, während SPD und Die Linke ihre höchsten Ergebnisse in den größeren Städten erzielen. Grünen-Hochburgen sind die Städte Jena und Weimar, Die Linke ist in Ostthüringen und in den Städten Suhl und Gera besonders stark. Eine CDU-Hochburg ist das Eichsfeld, die einzige größere katholische Region Thüringens und Heimat des ehemaligen Ministerpräsidenten Dieter Althaus.

Sitz des Thüringer Landtags ist die Landeshauptstadt Erfurt.

1920–1933

1945–1952

Zwischen 1945 und 1952 fanden 1946 halbfreie Landtagswahlen (siehe Landtagswahlen in der SBZ 1946) und 1950 Scheinwahlen (siehe Landtagswahlen in der DDR 1950) statt. 1952 wurde Thüringen und damit auch der Landtag aufgelöst.

Wahl zum ersten Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 20. Oktober 1946
  • Sitze im Landtag: 100 (absolute Mehrheit: 51 Sitze)
  • Legislaturperiode: 1946–1952
Partei Ergebnis Sitze im Landtag
SED 49,3 % 50
LDP 28,5 % 28
CDU 18,9 % 19
VdgB 3,3 % 3
  • Landesregierung: Koalition aus SED und VdgB
  • Ministerpräsident: Rudolf Paul (SED) (bis 9. Oktober 1947), Werner Eggerath (SED) (ab 9. Oktober 1947)
  • Sitz des Landtages: Weimar, ab 1950: Erfurt

Seit 1990

Seit 1990 fanden bisher sechs Landtagswahlen in Thüringen statt.

Wahlergebnisse

Wahltag Wahlbeteiligung CDU SPD PDS/Linke1 AfD FDP Grüne2 Sonstige
14. Oktober 1990 76,4 45.4 22.8 09.7 9.3 6.52 DSU 3.3, Andere 3.0
16. Oktober 1994 74.8 42.6 29.6 16.6 3.2 4.5 REP 1.3, Forum 1.1, Sonstige 1.1
12. September 1999 59.9 51.0 18.5 21.3 1.1 1.9 DVU 3.1, Sonstige 3.1
13. Juni 2004 53.8 43.0 14.5 26.1 3.6 4.5 FW 2.6, REP 2.0, NPD 1.6, Sonstige 2.1
30. August 2009 56.2 31.2 18.5 27.4 7.6 6.2 NPD 4.3, FW 3.9, Sonstige 0.9
14. September 2014 52.7 33.5 12.4 28.2 10.6 2.5 5.7 NPD 3.6, FW 1.7, Piraten 1.0, Sonstige 0.9
Grau unterlegte Parteien zogen in den Landtag ein
1 Seit 2009 Die Linke
Graphische Darstellung der Entwicklung der Wahlergebnisse (1990–2011)

<graph>{"axes":[{"title":"Wahljahre","type":"x","scale":"x"},{"title":"Prozent","type":"y","scale":"y"}],"data":[{"values":[{"x":"1990","series":"CDU","y":45.4},{"x":"1994","series":"CDU","y":42.6},{"x":"1999","series":"CDU","y":51},{"x":"2004","series":"CDU","y":43},{"x":"2009","series":"CDU","y":31.2},{"x":"2014","series":"CDU","y":33.5},{"x":"1990","series":"SPD","y":22.8},{"x":"1994","series":"SPD","y":29.6},{"x":"1999","series":"SPD","y":18.5},{"x":"2004","series":"SPD","y":14.5},{"x":"2009","series":"SPD","y":18.5},{"x":"2014","series":"SPD","y":12.4},{"x":"1990","series":"PDS/Linke","y":9.7},{"x":"1994","series":"PDS/Linke","y":16.6},{"x":"1999","series":"PDS/Linke","y":21.3},{"x":"2004","series":"PDS/Linke","y":26.1},{"x":"2009","series":"PDS/Linke","y":27.4},{"x":"2014","series":"PDS/Linke","y":28.2},{"x":"2009","series":"AfD","y":0},{"x":"2014","series":"AfD","y":10.6},{"x":"1990","series":"FDP","y":9.3},{"x":"1994","series":"FDP","y":3.2},{"x":"1999","series":"FDP","y":1.1},{"x":"2004","series":"FDP","y":3.6},{"x":"2009","series":"FDP","y":7.6},{"x":"2014","series":"FDP","y":2.5},{"x":"1990","series":"Grüne","y":6.5},{"x":"1994","series":"Grüne","y":4.5},{"x":"1999","series":"Grüne","y":1.9},{"x":"2004","series":"Grüne","y":4.5},{"x":"2009","series":"Grüne","y":6.2},{"x":"2014","series":"Grüne","y":5.7}],"name":"chart","format":{"type":"json","parse":{"x":"string","y":"number"}}}],"width":600,"height":200,"marks":[{"from":{"transform":[{"type":"facet","groupby":["series"]}],"data":"chart"},"marks":[{"type":"line","properties":{"enter":{"strokeWidth":{"value":2.5},"stroke":{"field":"series","scale":"color"},"x":{"field":"x","scale":"x"},"y":{"field":"y","scale":"y"}},"update":{"stroke":{"field":"series","scale":"color"},"strokeOpacity":{"field":"series","scale":"transparency"}},"hover":{"stroke":{"value":"red"}}}}],"type":"group"}],"scales":[{"range":"width","nice":true,"points":true,"domain":{"field":"x","data":"chart"},"name":"x","zero":false,"type":"ordinal"},{"range":"height","nice":true,"zero":false,"domain":{"field":"y","data":"chart"},"name":"y","type":"linear"},{"range":["#000000","#ff0000","#8b1c62","#009ee0","#ffff00","#008b00"],"name":"color","type":"ordinal","domain":{"field":"series","data":"chart"}},{"range":["1","1","1","1","1","1"],"name":"transparency","type":"ordinal"}],"version":2,"legends":[{"fill":"color","title":"Legende","stroke":"color"}]}</graph>

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Linke3 AfD FDP Grüne4
1990 89 44 21 9 9 6
1994 88 42 29 17
1999 88 49 18 21
2004 88 45 15 28
2009 88 30 18 27 7 6
2014 91 34 12 28 11 6
3 Linke: 1990: LL-PDS, 1994 bis 2004: PDS
4 Grüne: 1990: NF/GR/DJ
Graphische Darstellung der Entwicklung der Sitzverteilung

<graph>{"axes":[{"format":"d","title":"Wahljahre","type":"x","scale":"x"},{"format":"d","title":"Sitze","type":"y","scale":"y"}],"data":[{"values":[{"x":1990,"series":"CDU","y":44},{"x":1994,"series":"CDU","y":42},{"x":1998,"series":"CDU","y":49},{"x":2002,"series":"CDU","y":45},{"x":2006,"series":"CDU","y":30},{"x":2011,"series":"CDU","y":34},{"x":1990,"series":"SPD","y":21},{"x":1994,"series":"SPD","y":29},{"x":1998,"series":"SPD","y":18},{"x":2002,"series":"SPD","y":15},{"x":2006,"series":"SPD","y":18},{"x":2011,"series":"SPD","y":12},{"x":1990,"series":"PDS/Linke","y":9},{"x":1994,"series":"PDS/Linke","y":17},{"x":1998,"series":"PDS/Linke","y":21},{"x":2002,"series":"PDS/Linke","y":28},{"x":2006,"series":"PDS/Linke","y":27},{"x":2011,"series":"PDS/Linke","y":28},{"x":1990,"series":"FDP","y":9},{"x":1994,"series":"FDP","y":0},{"x":1998,"series":"FDP","y":0},{"x":2002,"series":"FDP","y":0},{"x":2006,"series":"FDP","y":7},{"x":2011,"series":"FDP","y":0},{"x":1990,"series":"Grüne","y":6},{"x":1994,"series":"Grüne","y":0},{"x":1998,"series":"Grüne","y":0},{"x":2002,"series":"Grüne","y":0},{"x":2006,"series":"Grüne","y":6},{"x":2011,"series":"Grüne","y":6},{"x":1990,"series":"AfD","y":0},{"x":1994,"series":"AfD","y":0},{"x":1998,"series":"AfD","y":0},{"x":2002,"series":"AfD","y":0},{"x":2006,"series":"AfD","y":0},{"x":2011,"series":"AfD","y":11}],"name":"chart","format":{"type":"json","parse":{"x":"integer","y":"integer"}}}],"width":600,"height":200,"marks":[{"scales":[{"range":"width","name":"series","type":"ordinal","domain":{"field":"series"}}],"marks":[{"type":"rect","properties":{"enter":{"fill":{"field":"series","scale":"color"},"width":{"band":true,"offset":-1,"scale":"series"},"y2":{"value":0,"scale":"y"},"x":{"field":"series","scale":"series"},"y":{"field":"y","scale":"y"}},"update":{"fill":{"field":"series","scale":"color"},"fillOpacity":{"field":"series","scale":"transparency"}},"hover":{"fill":{"value":"red"}}}}],"properties":{"enter":{"x":{"field":"key","scale":"x"},"width":{"band":true,"scale":"x"}}},"from":{"transform":[{"type":"facet","groupby":"x"}],"data":"chart"},"type":"group"}],"scales":[{"domainMax":2014,"padding":0.2,"domainMin":1990,"domain":{"field":"x","data":"chart"},"name":"x","nice":true,"type":"ordinal","zero":false,"range":"width","clamp":true},{"range":"height","nice":true,"zero":true,"domain":{"field":"y","data":"chart"},"name":"y","type":"linear"},{"range":["#000000","#ff0000","#8b1c62","#ffff00","#008b00","#009ee0"],"name":"color","type":"ordinal","domain":{"field":"series","data":"chart"}},{"range":["1","1","1","1","1","1"],"name":"transparency","type":"ordinal"}],"version":2,"legends":[{"fill":"color","title":"Legende","stroke":"color"}]}</graph>

Wahl zum ersten Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 14. Oktober 1990
  • Sitze im Landtag: 89 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 4 Jahre
Partei Ergebnis Sitze im Landtag
CDU 45,4 % 44
SPD 22,8 % 21
PDS 9,7 % 9
FDP 9,3 % 9
NF/Grüne/DJ 6,5 % 6
DSU 3,3 % 0

Wahl zum zweiten Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 16. Oktober 1994
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 74,8 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 42,6 % 42 Landkreis Eichsfeld (60,4 %) Jena (30,1 %)
SPD 29,6 % 29 Jena (34,0 %) Landkreis Eichsfeld (22,4 %)
PDS 16,6 % 17 Suhl (29,2 %) Landkreis Eichsfeld (8,5 %)
Bündnis 90/Die Grünen 4,5 % 0 Jena (7,7 %) Landkreis Eichsfeld (2,9 %)
FDP 3,2 % 0 Landkreis Hildburghausen (4,8 %) Eisenach (2,1 %)
REP 1,3 % 0 Saale-Orla-Kreis (2,2 %) Erfurt,
Landkreis Eichsfeld,
Unstrut-Hainich-Kreis (0,9 %)
FORUM 1,1 % 0 Suhl (2,5 %) Kyffhäuserkreis (0,5 %)

Wahl zum dritten Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 12. September 1999
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 59,9 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 51,0 % 49 Landkreis Eichsfeld (68,4 %) Jena (41,1 %)
PDS 21,3 % 21 Gera (32,6 %) Landkreis Eichsfeld (11,1 %)
SPD 18,5 % 18 Landkreis Nordhausen (23,1 %) Landkreis Eichsfeld (13,8 %)
DVU 3,1 % 0 Landkreis Sömmerda (4,0 %) Erfurt, Jena (2,0 %)
Bündnis 90/Die Grünen 1,9 % 0 Jena (5,4 %) Landkreis Sonneberg (0,9 %)
FDP 1,1 % 0 Jena (2,0 %) Suhl (0,6 %)

Wahl zum vierten Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 13. Juni 2004
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 53,8 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 43,0 % 45 Landkreis Eichsfeld (66,2 %) Jena (31,7 %)
PDS 26,1 % 28 Suhl (35,7 %) Landkreis Eichsfeld (12,4 %)
SPD 14,5 % 15 Jena (19,2 %) Landkreis Eichsfeld (9,7 %)
Bündnis 90/Die Grünen 4,5 % 0 Weimar (12,5 %) Landkreis Altenburger Land (2,5 %)
FDP 3,6 % 0 Jena (4,4 %) Landkreis Eichsfeld (3,0 %)
Wartburgkreis (3,0 %)
Freie Wähler 2,6 % 0 Wartburgkreis (10,1 %) Erfurt, Landkreis Eichsfeld (0,8 %)
Rep 2,0 % 0 Weimarer Land (3,2 %) Landkreis Eichsfeld (0,9 %)
NPD 1,6 % 0 Kyffhäuserkreis (3,0 %) Eisenach (0,8 %)

Wahl zum fünften Thüringer Landtag

  • Wahltermin: 30. August 2009
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 56,2 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 31,2 % 30 Landkreis Eichsfeld (49,2 %) Jena (22,5 %)
Die Linke 27,4 % 27 Suhl (38,4 %) Landkreis Eichsfeld (14,4 %)
SPD 18,5 % 18 Landkreis Gotha (22,7 %) Landkreis Eichsfeld (13,1 %)
FDP 7,6 % 7 Jena (9,2 %) Wartburgkreis (5,9 %)
Bündnis 90/Die Grünen 6,2 % 6 Weimar (14,8 %) Landkreis Sonneberg (3,1 %)
NPD 4,3 % 0 Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (6,1 %) Jena (2,0 %)
Freie Wähler 3,9 % 0 Landkreis Sömmerda (6,1 %) Landkreis Nordhausen (1,5 %)
REP 0,4 % 0 Landkreis Hildburghausen,
Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (0,6 %)
Landkreis Eichsfeld, Gera (0,3 %)
ödp 0,4 % 0 Landkreis Eichsfeld (1,7 %) Landkreis Nordhausen,
Landkreis Sonneberg (0,3 %)

Wahl zum sechsten Thüringer Landtag

Sitzverteilung im Landtag nach der Landtagswahl 2014
     
Sitzverteilung im Landtag Stand März 2016
       
  • Wahltermin: 14. September 2014
  • Sitze im Landtag: 91 (absolute Mehrheit: 46 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 52,7 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 33,5 % 34 Landkreis Eichsfeld (54,9 %) Erfurt (24,9 %)
Die Linke 28,2 % 28 Gera (36,9 %) Landkreis Eichsfeld (13,9 %)
SPD 12,4 % 12 Landkreis Gotha (18,8 %) Landkreis Eichsfeld (7,3 %)
Alternative für Deutschland 10,6 % 11 Ilm-Kreis (15,2 %) Jena (7,2 %)
Bündnis 90/Die Grünen 5,7 % 6 Jena (15,3 %) Kyffhäuserkreis (3,1 %)
NPD 3,6 % 0 Wartburgkreis/Eisenach (6,0 %) Jena (1,1 %)
FDP 2,5 % 0 Jena (2,9 %) Altenburger Land (1,3 %)
Freie Wähler 1,7 % 0 Landkreis Eichsfeld (4,2 %) Sonneberg (0,8 %)
REP 0,2 % 0 Landkreis Hildburghausen,
Sonneberg (0,6 %)
20 Wahlkreise (0,1 %)

Die sechste Legislaturperiode des Thüringer Landtages besteht seit 2014 aus 91 Abgeordneten und wurde auf Grundlage des Ergebnisses der Landtagswahl vom 14. September 2014 gebildet. Die CDU stellt mit zunächst 34 Mandaten (seit November 2015 mit 33 Sitzen nach einem Parteiaustritt) die stärkste Fraktion und gleichzeitig größte Oppositionspartei; Die Linke ist mit 28 Sitzen vertreten. Die SPD stellt zwölf Abgeordnete; die Grünen sind mit sechs Abgeordneten vertreten. Erstmals neu vertreten im Thüringer Landtag ist die Alternative für Deutschland (AfD) mit zunächst elf Sitzen, seit 2015 mit 8 Sitzen nach 3 Parteiaustritten, wobei sich ein Abgeordneter zunächst der ALFA, danach im März 2016 der Familien-Partei Deutschlands anschloss. Die FDP befindet sich seit dieser Wahl nicht mehr im Landtag. Den Vorsitz des Landtages hat Landtagspräsident Christian Carius (CDU) inne.

Quellen und Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Landtagswahl 2014 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Thüringer Landesamt für Statistik, 26. September 2014, abgerufen am 26. September 2014.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahlen in Thüringen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.