Landtagswahl in Vorarlberg 2004 - LinkFang.de





Landtagswahl in Vorarlberg 2004


← 1999Landtagswahl 20042009 →
Wahlbeteiligung: 60,64 % (1999: 87,81 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
54,92
(+9,16)
16,87
(+3,88)
12,94
(-14,47)
10,17
(+4,14)
2,09
(-0,19)
3,01
(-2,52)
1999

2004

Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
    

Die Landtagswahl in Vorarlberg im Jahr 2004 fand am 19. September jenes Jahres statt. Für die Wahl waren 242.509 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger wahlberechtigt. Erstmals galt bei dieser Wahl in Vorarlberg keine Wahlpflicht. Im Anschluss an die Wahl bildete sich trotz der absoluten Stimmenmehrheit der ÖVP eine Regierungskoalition aus FPÖ und ÖVP, die Landesregierung Sausgruber III.

Wie schon bei den vorangegangenen Landtagswahlen in anderen österreichischen Bundesländern wurden auch hier die Verluste der FPÖ deutlich. Mit einem Minus von 14,4 Prozentpunkten stellt diese Landtagswahl den stärksten Verlust dar, den die FPÖ in Vorarlberg jemals hinnehmen musste. Laut abschließender Wählerstromanalyse von SORA gaben nur 28 Prozent der FPÖ-Wähler von 1999 dieser Partei abermals ihre Stimme. Gleichzeitig blieben mehr als die Hälfte der ehemaligen Wähler der Freiheitlichen Partei bei diesen Wahlen aufgrund der fehlenden Wahlpflicht den Wahlen fern.

Zur Wahl stehende Parteien

Österreichische Volkspartei

Hauptartikel: Vorarlberger Volkspartei

Die Volkspartei trat mit dem bisherigen Landeshauptmann Herbert Sausgruber als ihren Spitzenkandidaten an. Nachdem die ÖVP bei der Landtagswahl 1999 erstmals in der zweiten Republik die absolute Mandatsmehrheit verfehlt hatte, war es erklärtes Ziel der Partei, diese bei der anstehenden Wahl wieder zurückzuerobern.

Freiheitliche Partei Österreichs

Hauptartikel: Vorarlberger Freiheitliche

Auch die freiheitliche Partei griff in dieser Wahl abermals auf ihren altbewährten Spitzenkandidaten Dieter Egger zurück, der bislang in der Koalitionsregierung mit der ÖVP Landesstatthalter gewesen war. Aufgrund von Streitigkeiten in der Bundespartei und diverser Negativschlagzeilen im Zusammenhang mit der Parteienförderung wurde der FPÖ von Experten ein starker Stimmverlust vorhergesagt, der schließlich auch eintrat.

Sozialdemokratische Partei Österreichs

Hauptartikel: SPÖ Vorarlberg

In der sozialdemokratischen Partei (SPÖ) wurde abermals Elke Sader als Spitzenkandidatin bestimmt. Sie sollte nach dem Willen der Parteiführung die deutliche Niederlage bei der vergangenen Landtagswahl wieder aufholen. Dieses Ziel konnte dank solider Stimmzugewinne erreicht werden.

Die Grünen

Hauptartikel: Die Grünen Vorarlberg

Die Grünen traten bei diesen Landtagswahlen zum fünften Mal in Vorarlberg an und konnten mit ihrem Spitzenkandidaten Johannes Rauch ebenso wie die anderen bereits im Landtag vertretenen Parteien einen erfahrenen Wahlkämpfer ins Rennen schicken. Die Grünen profitierten stark von den Stimmverlusten der FPÖ und konnten in dieser Wahl ihr bislang bestes Ergebnis erringen. Zudem waren die Grünen die einzige Partei, die bei diesen Landtagswahlen neben einem prozentualen Stimmgewinn auch in absoluten Zahlen mehr Wählerstimmen erhielt als bei der vorangegangenen Wahl.

Weitere Parteien

Parteien ohne bisherige Vertretung im Landtag und deren Spitzenkandidaten:

  • VAU – www.vau-heute.at (VAU) - Bernhard Amann
  • Liste freier Bürger (LFB) - Wolfgang Weh
  • Liste für alle Unzufriedenen und Selbstdenker (FRIZZ) - Georg Fritz
  • DBK – Die Buntkarierten (DBK) - Jogy Thomas Wolfmeyer (traten nur in den Bezirken Bludenz, Dornbirn und Feldkirch an)

Wahlergebnis

Amtliches Endergebnis
Partei1 Stimmen Prozent +/- Mandate +/-
ÖVP 80.112 54,92 % + 9,16 % 21 + 3
SPÖ 24.609 16,87 % + 3,88 % 6 + 1
FPÖ 18.881 12,94 % - 14,47 % 5 - 6
Die Grünen 14.829 10,17 % + 4,14 % 4 + 2
VAU 3.046 2,09 % - 0,19 % 0 0
Frizz 2.806 1,92 % + 0,70 % 0 0
LFB 1.373 0,94 % - 0 -
DBK 207 0,14 % - 0 -
Gesamt 145.863 100,00 %   36  

1 Parteienbezeichnungen als Abkürzungen laut offiziellem Wahlvorschlag

Bei den Landtagswahlen 2004 waren 242.509 Personen wahlberechtigt. Erstmals galt keine Wahlpflicht mehr in Vorarlberg, was die vergleichsweise geringe Wahlbeteiligung von 60,64 Prozent erklärt. Insgesamt gaben 147.047 Wahlberechtigte ihre Stimme ab, davon wählten 1.184 Personen ungültig. Aus dem endgültigen Wahlergebnis ergab sich die Sitzverteilung im 28. Vorarlberger Landtag, welcher am auf die Wahl folgenden Tag seine konstituierende Sitzung abhielt.

Weblinks


Kategorien: Wahl 2004 | Wahl in Österreich (Zweite Republik) | Landtagswahl in Vorarlberg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl in Vorarlberg 2004 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.