Landtagswahl in Schleswig-Holstein 1979 - LinkFang.de





Landtagswahl in Schleswig-Holstein 1979


← 1975Landtagswahl 19791983 →
(in %)[1]
 %
50
40
30
20
10
0
48,3
41,7
5,7
2,4
1,4
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1975
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,1
+1,6
-1,4
+2,4
± 0,0
-0,5
Anmerkungen:
e von der Sperrklausel ausgenommen
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
    

Die 9. Landtagswahl in Schleswig-Holstein fand am 29. April 1979 statt. Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg stellte sich erneut der Wiederwahl. Wie bereits 1975 wurde er dabei von Klaus Matthiesen, SPD-Fraktionschef und Oppositionsführer seit 1973, herausgefordert.

Vorherige Landtagswahl

Bei der Landtagswahl 1975 hatte die CDU ihre absolute Mehrheit im Land verteidigt.

Die SPD unter Klaus Matthiesen konnte die Regierung nicht übernehmen.

Die FDP war mit 7,1 Prozent in den Landtag zurückgekehrt.

Der von der Fünf-Prozent-Hürde befreite Südschleswigsche Wählerverband (SSW) war mit einem Abgeordneten im Landtag vertreten.

Wahlergebnis

Wahlberechtigte: 1893242

Wähler: 1576769 (Wahlbeteiligung: 83,28 %)

Gültige Stimmen: 1568833

Partei Stimmen Anteil
in %
Direkt-
man-
date
Sitze
CDU 757664 48,29 34 37
SPD 653982 41,69 10 31
FDP 90131 5,75 4
Grüne Liste 38009 2,42
SSW 22293 1,42 1
DKP 3123 0,20
NPD 2825 0,18
KBW 806 0,05
Total 1568833 44 73

Die SPD konnte ihr Ergebnis mit 41,7 Prozent der Stimmen leicht ausbauen. Sie konnte zusammen mit ihrem anvisierten Koalitionspartner FDP (5,7 Prozent) und dem von der Fünf-Prozent-Hürde befreiten SSW (1,4 Prozent) 8742 Stimmen mehr auf sich vereinigen als die CDU, die bei leichten Verlusten auf 48,3 Prozent der Stimmen kam und weiterhin eine Mehrheit von einem Sitz hatte. Die CDU hätte die absolute Mandatsmehrheit verloren, wenn die SPD 1295 Stimmen mehr bekommen hätte. Die erstmals antretenden Grünen wurden viertstärkste Kraft, verfehlten mit 2,4 % der Stimmen aber den Einzug in den Landtag deutlich.

Einzelnachweise

  1. Wahlberechtigte, Wählerinnen/Wähler und Stimmenverteilung in % (PDF), Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein.

Kategorien: Landtagswahl in Schleswig-Holstein | Parlamentswahl 1979

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl in Schleswig-Holstein 1979 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.