Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 - LinkFang.de





Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016


Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt.[1]

Wahlverfahren

Die rechtlichen Grundlagen für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl zum Landtag in Mecklenburg-Vorpommern sind insbesondere durch die Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern und das Landes- und Kommunalwahlgesetz (LKWG)[2] geregelt.

Bei der Landtagswahl handelt es sich um eine personalisierte Verhältniswahl ähnlich der Bundestagswahl. Der Landtag besteht aus grundsätzlich 71 Sitzen, die nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren im Verhältnis der Zweitstimmen auf die Parteien verteilt werden. 36 Mandate gehen an mit relativer Mehrheit der Erststimmen gewählte Direktkandidaten. Die Direktmandate werden – soweit möglich – auf den Sitzanspruch der Parteien angerechnet, weitere Mandate werden über geschlossene Landeslisten vergeben. Gewinnt eine Partei in den Wahlkreisen mehr Mandate, als ihr nach dem Zweitstimmenverhältnis zustehen, verbleiben diese der Partei (Überhangmandate), die übrigen Parteien erhalten Ausgleichsmandate. Es gilt eine Fünf-Prozent-Hürde, eine Grundmandatsklausel gibt es nicht. Die Dauer der Wahlperiode beträgt fünf Jahre.

Das aktive wie das passive Wahlrecht haben alle volljährigen Deutschen, die seit mindestens 37 Tagen ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben.

Ausgangslage

Landtagswahl 2011
(Zweitstimmen in %)[3]
(Wahlbeteiligung: 51,5 %)
 %
40
30
20
10
0
35,6
23,0
18,4
8,7
6,0
2,8
1,9
1,5
2,1
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Aktuelle Sitzverteilung
     

Die regierende SPD wurde bei der Landtagswahl 2011 mit einem Stimmenanteil von 35,6 Prozent wieder stärkste Kraft. Dank starker Zugewinne von 5,4 Prozentpunkten konnte sie ihren Abstand zur CDU zudem deutlich ausbauen. Die CDU verlor 5,8 Prozentpunkte und erreichte einen Stimmenanteil von 23 Prozent. Es handelte sich damit um das historisch schlechteste Landtagswahlergebnis für die CDU in Mecklenburg-Vorpommern. Die Linke konnte leicht auf 18,4 Prozent zulegen. Bündnis 90/Die Grünen konnten mit einem Stimmenanteil von 8,7 Prozent ihren Wert der Vorwahl mehr als verdoppeln. Es handelt sich um das bisher beste Ergebnis in einem ostdeutschen Land (ohne Berlin). Die NPD kam auf sechs Prozent und schaffte damit trotz leichter Verluste zum zweiten Mal in Folge den Einzug in den Landtag. Die FDP erreichte 2,8 Prozent und verlor damit mehr als zwei Drittel ihres Stimmenanteils. Nach einer Wahlperiode im Schweriner Landtag verpasste die Partei damit klar den Wiedereinzug. Die Piratenpartei verfehlte mit 1,9 % deutlich den Einzug. Unter den Kleinstparteien war die Familien-Partei Deutschlands mit 1,5 % die stärkste.

Parteien

Zur Wahl können Parteien und – in den Wahlkreisen – Einzelbewerberinnen und Einzelbewerber antreten. Parteien, die nicht im Landtag oder im Bundestag vertreten sind, hatten bis zum 19. Mai 2016 ihre Teilnahme bei der Landeswahlleiterin anzuzeigen und für die Landesliste, bis zum 21. Juni 2016 die Unterstützungsunterschriften von 100 Wahlberechtigten vorzulegen.[4] Von folgenden Parteien wurden Landeslisten zugelassen (sortiert in der Reihenfolge auf dem Stimmzettel):[5]

Kürzel Partei Spitzenkandidat Listen-
kandidaten
Zahl der
Mitglieder
Ergebnis
2006 (in %)
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands Erwin Sellering[6] 34 35,6
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands Lorenz Caffier[7] 47 23,0
DIE LINKE Die Linke Helmut Holter 29 18,4
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen Silke Gajek[8] 25 8,7
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands Udo Pastörs 20 6,0
FDP Freie Demokratische Partei Cécile Bonnet-Weidhofer[9] 18 2,8
PIRATEN Piratenpartei Deutschland Dennis Klüver[10] 8 1,9
FAMILIE Familien-Partei Deutschlands Dirk Martin[11] 8 1,5
FREIE WÄHLER Freie Wähler Gustav Graf von Westarp[12] 13 1,1
Die PARTEI Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Eliten-
förderung und basisdemokratische Initiative
Björn Wieland 17 0,2
Die Achtsamen Achtsame Demokraten Thomas Gens 15 -
ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch Falk Schettler 7 -
AfD Alternative für Deutschland Leif-Erik Holm[13] 26 -
Bündnis C Bündnis C - Christen für Deutschland - AUF&PBC 9
DKP Deutsche Kommunistische Partei Robert Kühne[14] 3
Freier Horizont Norbert Schumacher[15] 19
Tierschutzpartei Partei Mensch Umwelt Tierschutz Robert Gabel[16] 6

Umfragen

Siehe auch: Bundestrend
Infratest dimap-Umfrage vom 30. Juni 2016
im Vergleich zur Wahl 2011 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
30
20
10
0
25
22
19
17
7
4
3
3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 20
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+2
-13,5
+19
-1,5
-1,5
-2
± 0
-2,5
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Für die Sonntagsfrage gaben die Demoskopen seit der Landtagswahl 2011 folgende Werte an:

Institut Datum SPD CDU Linke Grüne NPD FDP Piraten AfD Sonst.
Infratest dimap[17] 30.06.2016 22 % 25 % 17 % 7 % 4 % 3 % 19 % 3 %
Infratest dimap[17] 28.04.2016 22 % 24 % 16 % 8 % 4 % 4 % 18 % 4 %
INSA[17] 16.02.2016 22 % 29 % 19 % 5 % 4 % 4 % 16 % 1 %
Marktforschungsservice Dukath[17] 21.01.2016 28,4 % 27,2 % 20,1 % 9,5 % 1,3 % 8,0 % 5,5 % 0,2 %
Marktforschungsservice Dukath[17] 15.01.2015 34,3 % 30,6 % 17,4 % 9,7 % 1,4 % 1,6 % 0,5 % 4,1 % 0,4 %
Infratest dimap[17] 07.05.2014 29 % 34 % 20 % 5 % 3 % 2 % 4 % 3 %
Marktforschungsservice Dukath[17] 08.03.2014 32,7 % 31,8 % 19,4 % 6,2 % 1,1 % 1,7 % 2,0 % 2,3 % 2,9 %
Emnid[17] 14.09.2013 31 % 28 % 19 % 8 % 5 % 2 % 7 %
Emnid[17] 17.08.2013 32 % 28 % 20 % 8 % 5 % 2 % 5 %
Landtagswahl 2011 04.09.2011 35,6 % 23,0 % 18,4 % 8,7 % 6,0 % 2,8 % 1,9 % 3,7 %

Für die Frage, wen die Bürger direkt zum Ministerpräsidenten wählen würden, gaben die Meinungsforschungsinstitute folgende Werte an:

Institut Datum Erwin Sellering (SPD) Lorenz Caffier (CDU)
Infratest dimap 30.06.2016 57 % 19 %
Infratest dimap 28.04.2016 57 % 24 %

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Sport vom 10. November 2015, Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern 2015, S. 786.
  2. Gesetz über die Wahlen im Land Mecklenburg-Vorpommern. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für Mecklenburg-Vorpommern 2010. 29. Dezember 2010, abgerufen am 9. Juli 2014 (PDF; 187 kB).
  3. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2011. Endgültiges Ergebnis. Die Landeswahlleiterin Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 3. Juli 2014.
  4. Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen
  5. Landeslisten der Parteien
  6. faz.net: Ministerpräsident Sellering tritt 2016 wieder an , 4. März 2014.
  7. Newsletter der CDU MV, Listenkandidaten , abgerufen am 13. März 2016
  8. Silke Gajek Steckbrief. Bündnis 90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern, 16. Februar 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  9. FDP-Parteitag: 2016 wieder in den Landtag , ndr.de, 11. April 2015
  10. http://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/politik/piratenpartei-schippert-in-rauer-see-id12659841.html
  11. Interview mit dem Spitzenkandidaten der Familien-Partei
  12. Pressemitteilung der FW vom 14. Oktober 2015
  13. http://www.t-online.de/regionales/id_77037574/holm-als-spitzenkandidat-der-nordost-afd-gewaehlt.html
  14. http://www.dkp-mv.de/dkp-mecklenburg-vorpommern-beschliesst-landtagswahlprogramm-und-kandidatenliste/
  15. Windkraftgegner gründen Partei , ndr.de, 27. Februar 2016
  16. https://www.tierschutzpartei.de/partei/struktur/landesverbaende/landesverband-mecklenburg-vorpommern/landtagswahl-2016-mecklenburg-vorpommern/

Kategorien: Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern | Parlamentswahl 2016

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.