Landtagswahl im Saarland 1955 - LinkFang.de





Landtagswahl im Saarland 1955


← 1952Landtagswahl 19551960 →
(in %) [1]
 %
30
20
10
0
25,4
24,2
21,8
14,3
6,6
5,8
1,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1952
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
-35
+25,4
+24,2
-32,9
+14,3
-2,9
-26,6
-1,5
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
      

Die Landtagswahl am 18. Dezember 1955 waren die dritten Wahlen im französischen Protektorat Saarland und die letzten Wahlen vor dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland.

Ausgangslage

Nach der Landtagswahl 1952 hatten die Christliche Volkspartei des Saarlandes (CVP) und die Sozialdemokratische Partei des Saarlandes (SPS) eine Regierungskoalition gebildet. Ab 1954 regierte die CVP alleine.

Als Teil der Pariser Verträge wurde 1954 das Abkommen zwischen den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über das Statut der Saar geschlossen, welches ein Europäisches Saarstatut vorsah: das Saarland bliebe demnach wirtschaftlich an Frankreich angebunden und würde nach außen durch einen Kommissar der Westeuropäischen Union vertreten. Über dieses Statut fand am 23. Oktober 1955 eine Volksabstimmung statt, in der 67,7 % der Saarländer das Statut ablehnten.

In der Folge trat Ministerpräsident Johannes Hoffmann (CVP) zurück. Nachfolger wurde der parteilose Heinrich Welsch. Die Landtagswahlen wurden auf Dezember 1955 vorgezogen.

Im Vorfeld der Volksabstimmung wurden die für die Angliederung an Deutschland votierenden Parteien – die Demokratische Partei Saar (DPS), die Deutsche Sozialdemokratische Partei (DSP, später SPD Saarland) und die CDU Saar – zugelassen. Diese waren im Heimatbund zusammengeschlossen. Die DPS war seit 1951 verboten gewesen.

Ergebnis

Partei Stimmen Prozent Sitze
CDU 149.525 25,4 % 14 (+14)
DPS 142.602 24,2 % 13 (+13)
CVP 128.658 21,8 % 12 (–17)
DSP 84.414 14,3 % 7 (+7)
KP 38.698 6,7 % 2 (–2)
SPS 34.285 5,8 % 2 (–15)
DDU 5.121 0,9 %
CSU 3.795 0,6 %
ÜEVS 2.081 0,4 %

Ursprünglich wurden auf die CVP 13 Sitze und auf die DPS 12 Sitze verteilt. Nach einer Entscheidung der Verfassungskommission vom 19. April 1956 erhielt die DPS 13, die CVP 12 Sitze.

Folgen

Die Parteien des Heimatbundes konnten eine klare Mehrheit der Sitze gewinnen und bildeten daraufhin eine schwarz-rot-gelbe Koalition unter Führung von Hubert Ney (CDU), der am 10. Januar 1956 zum Ministerpräsidenten einer Heimatbundregierung gewählt wurde. Im Luxemburger Vertrag vom 27. Oktober 1956 wurde der Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland beschlossen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Kategorien: Landtagswahl im Saarland | Parlamentswahl 1955

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl im Saarland 1955 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.