Landkreis Tost-Gleiwitz - LinkFang.de





Landkreis Tost-Gleiwitz


Der Landkreis Tost-Gleiwitz war ein preußischer Landkreis in Schlesien, der von 1816 bis 1945 bestand. Er umfasste am 1. Januar 1945:

  • drei Städte,
  • 87 Gemeinden.

Verwaltungsgeschichte

Königreich Preußen

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress trat mit dem 1. Mai 1816 der Kreis Tost in der Provinz Schlesien vom Regierungsbezirk Breslau zum Regierungsbezirk Oppeln über.

Dieser umfasste meist ländliche Gebiete um die Städte Gleiwitz, Kieferstädtel, Peiskretscham und Tost.

Zum 1. Januar 1818 wurde aus Teilen der Kreise Tost, Pleß und Ratibor der neue Kreis Rybnik gebildet.

Das Landratsamt war von 1841 bis 1869 in Gut Kamienietz, später in der Stadtgemeinde Gleiwitz. Dadurch änderte sich der Kreisname in Tost-Gleiwitz.

Norddeutscher Bund/Deutsches Reich

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Am 1. April 1897 schied die Stadtgemeinde Gleiwitz einschließlich der zuvor eingegliederten Landgemeinden Trynnek, Petersdorf städtisch und Petersdorf von Welczek aus dem Kreis Tost-Gleiwitz aus und bildete fortan einen eigenen Stadtkreis.

Zum 8. November 1919 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus dem Regierungsbezirk Oppeln wurde die neue Provinz Oberschlesien gebildet.

Obwohl eine Mehrheit von 27198 zu 20098 Stimmen am 20. März 1921 der im Rahmen des Versailler Vertrags durchgeführten Volksabstimmung_in_Oberschlesien für den Anschluss an Polen votierte, verblieb der gesamte Landkreis Tost-Gleiwitz beim Deutschen Reich. Dies geschah aus verkehrstechnischen Gründen (die Städte Gleiwitz und Hindenburg wären zu einer deutschen Exklave in Polen geworden) und wohl auch als Ausgleich für einige Städte des Oberschlesischen Industriegebietes, die trotz deutscher Abstimmungsmehrheit an Polen fielen.

Zum 1. Januar 1927 wurden weitere Veränderungen der Kreisgrenze wirksam:

  • Eingliederung der Landgemeinden Ellguth-Zabrze, Richtersdorf und Zernik und der Gutsbezirke Städtisch Petersdorf und Städtisch Zernik aus dem Kreis Tost-Gleiwitz in den Stadtkreis Gleiwitz,
  • Eingliederung der Landgemeinden Nieborowitz, Nieborowitzer Hammer (Rest), Niederdorf, Pilchowitz und Wielepole-Pilchowitz und der Gutsbezirke Nieborowitz, Nieborowitzer Hammer, Pilchowitz und Wielepole-Pilchowitz aus dem nicht an Polen abgetretenen Restkreis Rybnik in den Kreis Tost-Gleiwitz.

Zum 30. September 1929 trat im Kreis Tost-Gleiwitz entsprechend der Entwicklung im übrigen Freistaat Preußen eine Gebietsreform statt, indem alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Am 1. April 1938 wurden die preußischen Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien zur neuen Provinz Schlesien zusammengeschlossen.

Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Tost-Gleiwitz entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Nach der am 26. Oktober 1939 erfolgten Eingliederung bisher polnischer Gebiete als neuer Regierungsbezirk Kattowitz in das Deutsche Reich und in die Provinz Schlesien erfolgte eine Änderung der Abgrenzung der Regierungsbezirk Kattowitz und Oppeln untereinander. Da alle Kreise des oberschlesischen Industriereviers einem Regierungsbezirk angehören sollten, trat der Landkreis Tost-Gleiwitz zum Regierungsbezirk Kattowitz über.

Zum 18. Januar 1941 wurde die Provinz Schlesien erneut aufgelöst. Aus den bisherigen Regierungsbezirken Kattowitz und Oppeln wurde die neue Provinz Oberschlesien gebildet.

Die letzten Gebietsverluste fanden am 1. August 1942 durch die Eingliederung von Teilen der Gemeinden Alt Gleiwitz und Laband aus dem Landkreis Tost-Gleiwitz zu Gunsten des Stadtkreises Gleiwitz statt (Anlage eines neuen Oderhafens?). Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und wurde danach unter polnische Verwaltung gestellt.

Der Landkreis wurde zum Powiat Gliwicki. Seine Grenzen wurden bis zu seiner Auflösung im Jahre 1975 beibehalten. Das heutige Kreisgebiet ist daher nicht mehr mit dem alten vergleichbar. So wurden in den neuen Kreis auch Teile des früheren Landkreises Rybnik eingegliedert.

Landräte

1818–1823: von Zawadzky
1823–1832: Max von Brettin
1832–1835: von Jarotzky (kommissarisch)
1835–1841: von Gröling
1841–9999: Sack (kommissarisch)
1841–1850: Carl Graf von Strachwitz
1850–9999: Freiherr von Welczek (kommissarisch)
1850–9999: von Gronefeld (kommissarisch)
1850–1870: von Strachwitz
1870–1884: Arthur Graf von Strachwitz (1833–1895)
1885–1891: Friedrich von Moltke
1891–1905: Paul von Schröter (1859–1907)
1905–1922: Gustav von Stumpfeld
1922–1933: Kurt Harbig
1933–1934: Hans Graf von Matuschka Freiherr von Toppolczan und Spaetgen (1885–1968) (kommissarisch)
1934–1945: Erich Heidtmann (* 1880)

Kommunalverfassung

Der Kreis Tost-Gleiwitz gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinden Gleiwitz, Kieferstädtel, Peiskretscham und Tost, in Landgemeinden und selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt.

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Orte

Unterteilung des Landkreises Tost-Gleiwitz nach dem Stand von 1928:

Städte

Kieferstädtel, Peiskretscham, Tost

Amtsbezirke

Althammer, Bitschin, Brynnek, Kamienietz, Groß Kottulin, Laband, Langendorf, Lubie, Ostroppa, Pilchowitz, Plawniowitz, Rudzinitz, Schakanau, Schieroth, Schloss Kieferstädtel, Schloss Tost, Schönwald, Schwieben, Tworog

Landgemeinden

Althammer, Bitschin, Blaschowitz, Boguschütz, Boniowitz, Boitschow, Brynnek, Brzezinka, Chechlau, Chorinskowitz, Ciochowitz, Dombrowka, Ellguth von Gröling, Ellguth-Tost, Giegowitz, Alt Gleiwitz, Hanussek, Jaschkowitz, Jasten, Kamienietz, Karchowitz, Kieleschka, Klüschau, Koppinitz, Kottenlust, Kottlischowitz, Groß Kottulin, Klein Kottulin, Koslow, Laband, Langendorf, Laskarzowka, Latscha, Leboschowitz, Lona-Lany, Lonczek Städtisch, Lohnia, Lubek, Lubie, Neudorf-Tworog, Nieborowitz, Nieborowitzer Hammer, Niederdorf, Niekarm, Niepaschütz, Niewische, Ostroppa, Ottmuchow, Groß Patschin, Klein Patschin, Pawlowitz, Pissarzowitz, Pilchowitz, Plawniowitz, Klein Pluschnitz, Pniow, Pohlom, Pohlsdorf, Ponischowitz, Potempa, Preschlebie, Proboschowitz, Quarghammer, Rachowitz, Radun, Kolonie Radun, Retzitz, Rudnau, Rudzinitz, Sacharsowitz, Sarnau, Schakanau, Schalscha, Scharkow, Schechowitz, Groß Schierakowitz, Klein Schierakowitz, Schieroth, Schönwald, Schwieben, Schwientoschowitz, Schwinowitz, Sersno, Skaal, Slupsko, Smolnitz, Tatischau, Tworog, Waldenau, Klein Wilkowitz, Wischnitz, Wielepole-Pilchowitz, Woiska, Wydow, Xiondslas, Zawada, Deutsch Zernitz, Ziemientzitz

Gutsbezirke

Althammer, Bitschin, Blaschowitz, Boniowitz, Boitschow, Brynnek-Siemianowitz, Brzezinka, Chechlau, Ciochowitz, Dombrowka, Ellguth von Gröling, Ellguth-Tost, Alt Gleiwitz, Hanussek, Jaschkowitz, Jasten, Kamienietz, Karchowitz, Schloss Kieferstädtel, Klüschau, Koppenfeld, Koppinitz, Kottenlust, Kottlischowitz, Groß Kottulin, Koslow, Laband, Langendorf, Laskarzowka, Latscha, Leboschowitz, Lona-Lany, Lohnia, Lubek, Nieder-Lubie, Ober-Lubie, Nieborowitzer Hammer, Nieborowitz, Niekarm, Niepaschütz, Niewische, Groß Patschin, Klein Patschin, Pawlowitz, Pissarzowitz, Plawniowitz, Pilchowitz, Klein Pluschnitz, Pniow, Pohlom, Pohlsdorf, Ponischowitz, Potempa, Preschlebie, Proboschowitz, Rachowitz, Radun, Retzitz, Rudnau, Rudzinitz, Sacharsowitz, Sarnau, Schakanau, Schalscha, Scharkow, Schechowitz, Groß Schierakowitz, Klein Schierakowitz, Schieroth, Schwieben, Schwienowitz, Nieder-Sersno, Ober-Sersno, Skaal, Slupsko, Smolnitz, Tatischau, Schloss Tost, Tworog, Waldenau, Klein Wilkowitz, Wischnitz, Wielepole-Pilchowitz, Wydow, Xiondslas, Zawada, Ziemientzitz

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Landkreis Tost-Gleiwitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Gegründet 1818 | Ehemaliger Landkreis in Schlesien | Aufgelöst 1945

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Tost-Gleiwitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.