Landkreis Schwerin (Warthe) - LinkFang.de





Landkreis Schwerin (Warthe)


<imagemap>-Fehler: Bild ist ungültig oder nicht vorhanden

Der Landkreis Schwerin (Warthe), früher Kreis Schwerin an der Warthe, war ein preußischer Landkreis in den Provinzen Posen, Grenzmark Posen-Westpreußen und Brandenburg, der von 1887 bis 1945 bestand. Sein ehemaliges Gebiet gehört heute zum Powiat Międzyrzecki in der polnischen Woiwodschaft Lebus.

Verwaltungsgeschichte

Am 1. Oktober 1887 entstand der neue Kreis Schwerin an der Warthe im Regierungsbezirk Posen der preußischen Provinz Posen aus Teilen des Kreises Birnbaum, nämlich:

  • den Städten Blesen und Schwerin an der Warthe
  • dem Polizeidistrikt Schwerin an der Warthe
  • vom Polizeidistrikt Birnbaum die Landgemeinden Freude, Hoffnung, Groß Krebbel, Kaza, Klein Krebbel, Krebbelmühl, Krynitze, Neu Görtzig, Pechlüge, Schneidemühl-Hauland, Striche, Striche-Hauland, Wierzebaum sowie die Gutsbezirke Neu Görtzig, Striche, Waitze, Waitze Oberförsterei und Wierzebaum.

Der Kreis umfasste meist ländliche Gebiete um die Kreisstadt Schwerin an der Warthe.

Nach der Auflösung der Provinz Posen, die zum größten Teil an Polen fiel, wurde am 20. November 1919 der Kreis Schwerin an der Warthe der neuen Regierungsstelle in Schneidemühl im Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen unterstellt.

Seit dem 11. Januar 1921 trug der Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen die Bezeichnung „Grenzmark Posen-Westpreußen“. Am 1. Juli 1922 trat der Kreis Schwerin an der Warthe zur neuen preußischen Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen und ab 1. August 1922 zum neu gebildeten Regierungsbezirk Schneidemühl. Später setzte sich die Schreibweise Schwerin (Warthe) durch. Zum 1. Oktober 1938 wechselte der Kreis Schwerin (Warthe) nach der Auflösung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen in den Regierungsbezirk Frankfurt der Provinz Brandenburg.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee erobert und anschließend unter polnische Verwaltung gestellt. Es gehört heute zu Polen.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Quelle
1890 22.355 [1]
1900 22.094 [1]
1910 21.620 [1]
1925 22.300 [1]
1933 21.035 [1]
1939 20.912 [1]

Unter den 22.300 Einwohnern im Jahre 1925 waren 10.107 Evangelische, 11.957 Katholiken und 121 Juden.[2] 1933 war jeder zweite Einwohner in der Land- und Forstwirtschaft tätig.

Landräte

1887–9999 Kurt von Willich (1860–1903) (kommissarisch)
1887–1891 Hans Ukert (1857–1930)
1891–1898 Kögel
1898–1904 Georg von Brandis (1847–1904)
1906–1926 Adolf Parthey (1870–1945)
1926–1928 Josef Ortner (1891–1951)
1928–1932 Sendler
1932–1933 Wilhelm Nülle (* 1885) (kommissarisch)
1933–1934 Müller (kommissarisch)
1934–1936 Conrad Prange (1887–1945)
1936–1945 Otto Karl Niemeyer (* 1891)

Kommunalverfassung

Zum Kreis Schwerin an der Warthe gehörten zwei Städte. Die Landgemeinden und selbstständigen Gutsbezirke waren zu Polizeidistrikten zusammengefasst. Am 1. Juli 1922 wurde anstelle der alten Posener Kreisordnung die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881 eingeführt. Hinsichtlich der Gliederung in die bisherigen Polizeidistrikte gab es dadurch keine Änderung. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt.

Verkehr

Die Preußische Staatsbahn erschloss den Kreis sehr spät: 1887 berührte die Strecke Meseritz – Birnbaum zunächst nur die Station Wierzebaum >116.k<. Die Kreisstadt erhielt erst 1896 durch die Verbindung Landsberg – Meseritz einen Bahnhof >116.f<, von dem 1906 die Linie nach Wierzebaum abzweigte >116.n<. Schließlich nahm die Deutsche Reichsbahn im Jahr 1935 noch eine Strecke nach Kreuz in Betrieb, um die neue polnische Grenze zu umgehen >116.g<.

Die Zahlen in >< beziehen sich auf das Deutsche Kursbuch 1939.

Städte und Gemeinden

Stand 1936

Mitte der 1930er Jahre gehörten zum Kreis Schwerin (Warthe) zwei Städte und 41 weitere Gemeinden:[1]

  • Althöfchen
  • Altlauske
  • Blesen, Stadt
  • Briese
  • Eichberg, Kolonie
  • Falkenwalde
  • Freude
  • Gollmütz
  • Goray
  • Groß Krebbel
  • Hermsdorf
  • Hoffnung
  • Kalzig
  • Kaza
  • Klein Krebbel
  • Krebbelmühl
  • Krinitze
  • Lauske
  • Liebuch
  • Marienwalde
  • Neudorf
  • Neugörzig
  • Neuhaus
  • Neulauske
  • Neuvorwerk
  • Orlowce
  • Oscht
  • Poppe
  • Prittisch
  • Rokitten
  • Rosenthal Hauland
  • Schneidemühl Hauland
  • Schweinert
  • Schweinert Hauland
  • Schwerin (Warthe), Stadt
  • Schwirle
  • Seewitz
  • Semmritz
  • Striche
  • Striche Hauland
  • Trebisch
  • Waitze
  • Wierzebaum

Im Landkreis lagen außerdem die Forst-Gutsbezirke Forst Schweinert, Forst Schwerin (Warthe) und Forst Waitze.

Namensänderungen

1937 erhielten folgende Gemeinden „deutschere“ Namen:[1]

  • Goray → Eibendorf
  • Kaza → Waldluch
  • Krinitze → Warthetal
  • Orlowce → Adlerhorst

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte: Landkreis Schwerin (Warthe). Abgerufen am 2. Juni 2016.
  2. Der Große Brockhaus. 15. Auflage, Sechzehnter Band, Leipzig 1933, S. 745.

Kategorien: Gegründet 1887 | Ehemaliger Landkreis in der Provinz Brandenburg | Ehemaliger Landkreis in der Provinz Posen | Aufgelöst 1945

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Schwerin (Warthe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.