Landkreis Nordvorpommern - LinkFang.de





Landkreis Nordvorpommern


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand 2011)
Bestandszeitraum: 1994–2011
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Verwaltungssitz: Grimmen
Fläche: 2.172 km²
Einwohner: 105.547 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: NVP
Kreisschlüssel: 13 0 57
Kreisgliederung: 64 Gemeinden
}

Der Landkreis Nordvorpommern war ein Landkreis, der im Zuge der Kreisgebietsreform 2011 vergrößert und wenige Tage später in Landkreis Vorpommern-Rügen umbenannt wurde.

Geografie

Der Landkreis Nordvorpommern lag im Norden des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Der Landkreis hatte im Norden eine lange Küste entlang der Ostsee. Nachbarkreise waren im Nordosten der Landkreis Rügen, im Osten der Landkreis Ostvorpommern, im Süden der Landkreis Demmin und der Landkreis Güstrow sowie im Westen der Landkreis Bad Doberan. Die kreisfreie Stadt Stralsund ragt von der Ostsee im Nordosten in das Kreisgebiet.

Wichtigste Flüsse in Nordvorpommern sind die Recknitz, die Trebel und die Barthe. Zum Kreisgebiet gehört auch die Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst südlich der Ostsee, die ein bedeutendes Tourismusgebiet darstellt.

Geschichte

Der Landkreis Nordvorpommern wurde 1994 aus den ehemaligen DDR-Kreisen Stralsund, Grimmen und Ribnitz-Damgarten gebildet. Die historische Grenze zwischen Pommern und Mecklenburg wurde außer Acht gelassen, indem der Kreis Ribnitz-Damgarten in einem kleinen Streifen westlich der Recknitz auch einige ehemals mecklenburgische Gemeinden umfasste.

Im Zuge einer Kreisgebietsreform im Jahr 2011 wurden die Landkreise Nordvorpommern, Rügen und die Hansestadt Stralsund Teile des neuen Landkreises Vorpommern-Rügen (Planungsname: Landkreis Nordvorpommern) mit Verwaltungssitz in Stralsund.[1]

Politik

Kreistag

Der Kreistag des Landkreises Nordvorpommern bestand aus 53 Abgeordneten. Sitzverteilung der letzten und verkürzten Legislaturperiode:[2]

Partei 20041 2009
CDU 27 25
Die Linke 10 10
SPD 7 7
FDP 3 4
Bündnis 90/Grüne 1 1
WG Bauernverband 2 2
WG Prohn 1 1
WG Rettet Prerow 1 0
WG Wittenhagen 1 0
FWG Niepars 0 1
NPD 0 2
1 FDP und WG Rettet Prerow bildeten die Fraktion 'FDP+'; WGn Bauernverband, Wittenhagen und Prohn bildeten die Fraktion BWP; Mandat der Grünen blieb ab 1. Januar 2008 unbesetzt.

Der Landkreis (Wahlkreisnummer 57) besteht aus 165 Wahlbezirken mit 97.807 Wahlberechtigten. Zur Wahl gingen 46.411 die 6.064 ungültige und 128.970 gültige Stimmen abgaben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von rund 47,5 % (alle Daten aus 2004).

Näheres zum Wahlverfahren und zu rechtlichen Bestimmungen: Kreistag (Mecklenburg-Vorpommern)

Wappen

Das Wappen wurde am 3. Dezember 1997 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 142 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Gespalten von Blau und Gold; vorn ein nach links gewendeter goldener Greif mit ausgeschlagener roter Zunge und aufgeworfenen Schweif; hinten ein schwarzer Greif mit ausgeschlagener roter Zunge und aufgeworfenem Schweif, die beiden unteren Schwungfedern des Fluges silbern.“

Das Wappen wurde von dem Sagarder Gerhard Koggelmann gestaltet.

Flagge

Die Flagge des Landkreises Nordvorpommern ist gleichmäßig quergestreift von Blau und Gold (Gelb), auf dem blauen Streifen liegt ein nach links gewendeter Greif mit ausgeschlagener roter Zunge und aufgeworfenem Schweif, auf dem goldenen (gelben) Streifen liegt ein schwarzer Greif mit ausgeschlagener roter Zunge und aufgeworfenem Schweif, die beiden unteren Schwungfedern des Fluges sind silber (weiß). Die Länge des Flaggentuches verhält sich zur Höhe wie 3:2.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2010[3])

Amtsfreie Gemeinden

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden/Städten

* Sitz der Amtsverwaltung
  1. Altenpleen * (934)
  2. Groß Mohrdorf (816)
  3. Klausdorf (637)
  4. Kramerhof (1800)
  5. Preetz (966)
  6. Prohn (1967)
  1. Bartelshagen II b. Barth (415)
  2. Barth, Stadt * (8733)
  3. Divitz-Spoldershagen (491)
  4. Fuhlendorf (922)
  5. Karnin (223)
  6. Kenz-Küstrow (530)
  7. Löbnitz (642)
  8. Lüdershagen (576)
  9. Pruchten (715)
  10. Saal (1182)
  11. Trinwillershagen (1253)
  1. Ahrenshoop (713)
  2. Born a. Darß * (1120)
  3. Dierhagen (1570)
  4. Prerow (1615)
  5. Wieck a. Darß (760)
  6. Wustrow (1209)
  1. Franzburg, Stadt * (1446)
  2. Glewitz (560)
  3. Gremersdorf-Buchholz (709)
  4. Millienhagen-Oebelitz (358)
  5. Papenhagen (591)
  6. Richtenberg, Stadt (1350)
  7. Splietsdorf (512)
  8. Velgast (1854)
  9. Weitenhagen (245)
  10. Wendisch Baggendorf (536)
  1. Elmenhorst (724)
  2. Sundhagen (5409)
  3. Wittenhagen (1209)
  1. Groß Kordshagen (352)
  2. Jakobsdorf (511)
  3. Kummerow (331)
  4. Lüssow (890)
  5. Neu Bartelshagen (353)
  6. Niepars * (1891)
  7. Pantelitz (740)
  8. Steinhagen (2623)
  9. Wendorf (990)
  10. Zarrendorf (1059)
  1. Bad Sülze, Stadt (1689)
  2. Dettmannsdorf (1037)
  3. Deyelsdorf (521)
  4. Drechow (229)
  5. Eixen (797)
  6. Grammendorf (602)
  7. Gransebieth (629)
  8. Hugoldsdorf (139)
  9. Lindholz (677)
  10. Tribsees, Stadt * (2630)
  1. Ahrenshagen-Daskow (2058)
  2. Ribnitz-Damgarten, Stadt * (16.038)
  3. Schlemmin (Vorpommern) (310)
  4. Semlow (786)

Gebietsänderungen

In den Jahren seit 1994 fanden im Gebiet des Landkreises Nordvorpommern wie im gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern umfangreiche Gebietsänderungen statt.

Aus den ursprünglich zwölf Ämtern wurden nach Abschluss der Gebietsreform am 1. Januar 2005 acht Ämter. Die Städte Barth und Ribnitz-Damgarten verloren ihre Amtsfreiheit. Die Anzahl der Gemeinden verringerte sich von 97 auf 70. Durch weitere Eingemeindungen im Verlauf des Jahres 2009 verringerte sich die Zahl der Gemeinden auf 64.

Ämterauflösungen, Ämterfusionen

Eingemeindungen, Gemeindeneubildungen

Kfz-Kennzeichen

Am 12. Juni 1994 wurde dem Landkreis das Unterscheidungszeichen NVP zugewiesen. Es wird im Landkreis Vorpommern-Rügen mit Ausnahme der Stadt Stralsund durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks

 Commons: Landkreis Nordvorpommern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.mv-regierung.de/im/verwaltungsreform/redaktion/download.php?id=43&type=file
  2. Ostsee-Zeitung vom 9. Juni 2009
  3. Mecklenburg-Vorpommern Statistisches Amt – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2010 (PDF; 522 KB)

Kategorien: Aufgelöst 2011 | Ehemaliger Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern | Landkreis Vorpommern-Rügen | Gegründet 1994

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Nordvorpommern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.