Landkreis Mittweida - LinkFang.de





Landkreis Mittweida


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Mittweida
Fläche: 773,2 km²
Einwohner: 127.960 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MW
Kreisschlüssel: 14 1 82
Kreisgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Am Landratsamt 3
09648 Mittweida
Landrat: Andreas Schramm (CDU)
}

Der Landkreis Mittweida war von 1994 bis 2008 ein Landkreis in der westlichen Mitte des Freistaates Sachsen. Nachbarkreise waren im Norden der ehemalige Muldentalkreis und der Landkreis Döbeln, im Nordosten der Landkreis Meißen, im Südosten der ehemalige Landkreis Freiberg, im Süden die kreisfreie Stadt Chemnitz und der Landkreis Chemnitzer Land sowie im Westen der thüringische Landkreis Altenburger Land und der Landkreis Leipziger Land.

Geographie

Siehe dazu auch: Liste der Landschaften in Sachsen, Liste der Gewässer in Sachsen, Naturräume in Sachsen

Wirtschaft

Verkehr

Geschichte und Territorialstruktur

Der Landkreis entstand 1994 auf Grundlage der 1. sächsischen Kreisgebietsreform durch Zusammenlegung der Landkreise Hainichen, Rochlitz (außer drei Gemeinden) und des nördlichen Teiles des Landkreises Chemnitz sowie drei kleinerer Gemeinden aus anderen Kreisen. 1996 schloss sich zudem nach Bürgerentscheid aus dem Landkreis Leipziger Land die Gemeinde Obergräfenhain dem Landkreis an. Folgende 48 Gemeinden bildeten den neuen Landkreis Mittweida:[1]

Auerswalde, Burgstädt, Claußnitz, Hartmannsdorf, Lichtenau, Mohsdorf, Mühlau, Taura b. Burgstädt und Wittgensdorf
Altmittweida, Dittersbach, Frankenberg, Grünlichtenberg, Hainichen, Kriebstein, Krumbach, Lauenhain-Tanneberg, Mittweida, Ottendorf, Reichenbach, Rossau, Schlegel, Schönborn-Dreiwerden-Seifersbach, Striegistal und Tiefenbach.
Aitzendorf, Arras, Chursdorf, Erlau, Frankenau, Geringswalde, Himmelhartha, Holzhausen, Königsfeld, Königshain- Wiederau, Lunzenau, Milkau, Penig, Rochlitz, Seelitz, Stein i. Chemnitztal, Tauscha, Thierbach, Wechselburg und Zettlitz.

Am 1. August 2008 wurde mit der Kreisreform Sachsen 2008 eine Fusion zum Landkreis Mittelsachsen mit den ehemaligen Kreisen Döbeln und Freiberg umgesetzt.

Politik

Letzter Landrat des Kreises Mittweida war Andreas Schramm (CDU).

Kreistag

Wahlbeteiligung: 48,4 %
 %
50
40
30
20
10
0
47,5 %
19,6 %
15,3 %
6,0 %
5,4 %
2,8 %
2,0 %
1,4 %
FWB
WVK Taura
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Die 58 Sitze im letzten Kreistag verteilten sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
29
LINKE
12
SPD
9
FDP
3
Freie Wähler Burgstädt
3
GRÜNE
1
Kleingärtner WVK Taura
1

Fraktionsvorsitzende im Kreistag:

  • Jürgen Kunath – CDU
  • Jens Stahlmann – DIE LINKE
  • Udo Lindner – SPD
  • Joachim Knappe – FDP
  • Lothar Naumann – Freie Wähler Burgstädt

Städte und Gemeinden

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2007)

Städte:
  1. Burgstädt (11.884)
  2. Frankenberg/Sa. (16.283)
  3. Geringswalde (4.880)
  4. Hainichen (9.236)
  5. Lunzenau (4.929)
  6. Mittweida (16.152)
  7. Penig (10.134)
  8. Rochlitz (6.481)

Verwaltungsgemeinschaften:

Gemeinden:

  1. Altmittweida (2.081)
  2. Claußnitz (3.407)
  3. Erlau [Sitz: Crossen] (3.541)
  4. Hartmannsdorf (4.683)
  5. Königsfeld (1.703)
  6. Königshain-Wiederau (2.905)
  7. Kriebstein [Sitz: Kriebethal] (2.495)
  8. Lichtenau (7.945)
  9. Mühlau (2.323)
  10. Rossau (3.814)
  11. Seelitz (2.016)
  12. Striegistal [Sitz: Etzdorf] (5.483)
  13. Taura (2.611)
  14. Wechselburg (2.142)
  15. Zettlitz (832)

Kfz-Kennzeichen

Am 1. August 1994 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Januar 1991 für den Landkreis Hainichen gültige Unterscheidungszeichen HC nun mehr mit den Buchstabenpaaren ab XA und den Zahlen von 1 bis 99 zugewiesen. Dieses wurde am 1. Januar 1995 vom neuen Unterscheidungszeichen MW abgelöst, das bis zum 31. Juli 2008 ausgegeben wurde. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Mittelsachsen erhältlich.

Weblinks

 Commons: Landkreis Mittweida  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_erg_kt.prc_erg_kt?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14182

Kategorien: Aufgelöst 2008 | Ehemaliger Landkreis in Sachsen | Ehemalige Verwaltungseinheit (Landkreis Mittelsachsen) | Gegründet 1994

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Mittweida (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.